Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Hundestaffel ist auf den Ernstfall vorbereitet
Die Region Duderstadt Hundestaffel ist auf den Ernstfall vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 19.08.2011
Vertrauen zwischen Mensch und Hund will gelernt sein: Eine spielerische Einlage beobachten Besucher am Siebigsberg.
Vertrauen zwischen Mensch und Hund will gelernt sein: Eine spielerische Einlage beobachten Besucher am Siebigsberg. Quelle: Blank
Anzeige
Duderstadt

„Es ist gut angelaufen. Nur das Wetter könnte besser sein“, meinte die Vorsitzende des Tierschutzvereins Duderstadt, Regina Adler, am frühen Nachmittag. Zu den Höhepunkten zählte eine Vorführung der Suchhundestaffel Teamdogs im Deutschen Rettungshundeverein. Die Besucher lernten die Einsatzmöglichkeiten von entsprechend ausgebildeten Tieren kennen. Zu den Aufgaben der Staffel gehört es, vermisste Menschen ausfindig zu machen – beispielsweise im Wald, in eingestürzten Häusern, in großen Flächensuchgebieten und nach Erdbeben. „Unser Motto ist suchen, retten, helfen“, erläuterte Christiane Behrendt von den Teamdogs, die im Obereichsfeld beheimatet sind.

Bei verschiedenen Übungen wie dem Durchqueren eines Tunnels, dem Laufen über eine Wippe oder dem Suchen nach einem Kind, das unter einem großen Pappkarton verborgen war, zeigten die Hunde ihr Können.

„Es ist wichtig, dass die Tiere großes Vertrauen zu ihren Führern haben“, betonte Behrendt. Daher spiele das Thema Gehorsam eine wichtige Rolle in der Ausbildung. Die Hundestaffel wird über die Rettungsleitstellen oder die Polizei zu den jeweiligen Einsätzen alarmiert. Die Zuschauer erfuhren, dass ein Team im Schnitt 1200 Stunden im Jahr trainiert, die Ausbildung der Rettungshunde meist eineinhalb bis zwei Jahre dauert und die Prüfungen alle 18 Monate wiederholt werden müssen.

Viel Zuspruch fand auch das Rahmenprogramm beim Aktionstag des Tierheims. Dazu gehörten neben einer Tombola, Kinderschminken, einem Quiz mit Fragen rund um das Tierheim und Verpflegungsangeboten auch eine Spielstraße. Hier konnten die Mädchen und Jungen Fangbecher basteln, Wollarmbänder kreieren und Handabdrücke anfertigen. Vorbereitet hatten die Gastgeber auch ein Aktionsspiel mit Positiv- und Negativ-Karten, die alltägliche Begebenheiten im Tierheim widerspiegeln.

Von Axel Artmann