Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt SPD-Fraktion beantragt erneute Elternbefragung
Die Region Duderstadt SPD-Fraktion beantragt erneute Elternbefragung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 24.02.2018
Archivaufnahme der St. Ursula Schule Duderstadt.
Archivaufnahme der St. Ursula Schule Duderstadt. Quelle: Arne Baensch
Anzeige
Duderstadt

SPD-Fraktionsvorsitzende Doris Glahn begründete den Antrag damit, dass auf dem Fragebogen des Landkreises die Eltern keine Möglichkeit gehabt hätten, die Schulform der IGS in Duderstadt oder Gieboldehausen anzukreuzen. Es gehe der SPD nicht in erster Linie darum, die IGS St. Ursula, die in Trägerschaft des Bistums Hildesheim geführt wird und im Schuljahr 2022/23 auslaufen soll, um jeden Preis zu erhalten. Aber es sei in der inzwischen ausgewerteten Elternumfrage, die den Ausschussmitgliedern vorlag, in dieser Form nicht möglich gewesen, das Interesse der Eltern an einer IGS im Raum Duderstadt/ Gieboldehausen zu ermitteln, so Glahn.

Fragebogen führt IGS St. Ursula nicht auf

Die IGS St. Ursula hätte im Fragebogen des Landkreises – ebenso wie andere private Schulen – schon rein schulrechtlich nicht aufgeführt werden dürfen, sondern nur Schulen in der Trägerschaft des Landkreises, erklärte Lothar Dinges (WDB).

Manfred Görth (CDU) verwies auf den Schulausschuss des Landkreises Göttingen, der sich am Donnerstag, 22. Februar, mit diesem Thema befasst, und Gerd Goebel (CDU) nannte die abnehmenden Schülerzahlen der vergangenen Jahre als Grund für die Entscheidung des Bistums Hildesheim, die St.-Ursula-Schule auslaufen zu lassen. Hans-Georg Schwedhelm (fraktionslos) verwies darauf, dass die SPD nicht die Einführung einer IGS beantragt habe, sondern die Durchführung einer Elternumfrage, bei der die Eltern überhaupt die Chance bekommen sollen, auch die Schulform der IGS zu wählen. Glahn ergänzte, dass nur mit einer erweiterten Umfrage der tatsächliche Elternwille ermittelt werden könne.

Mehr Informationen für Eltern gefordert

Lehrervertreterin Ursula Glaese-Nörthemann merkte an, dass viele Eltern nicht gut genug über die Inhalte der jeweiligen Schulformen, die bei der Befragung des Landkreises zur Auswahl standen, informiert seien. Sollte es eine erweiterte Befragung geben, wünsche sie sich mehr Informationen über Schulformen, Standorte und Erreichbarkeit der zur Auswahl stehenden Schulen. Marliese Frisch-Dvorák (Grüne) und Schwedhelm stimmten für den Antrag der SPD (zusammen vier Stimmen), die CDU Fraktion stimmte dagegen (sechs Stimmen), und Dinges enthielt sich.

Änderungsantrag für den Schulausschuss des Kreistages

Die Kreistagsgruppe Die Linke/Piraten/Partei, der Schwedhelm angehört, hat einen Änderungsantrag zum Thema an den Schulausschuss des Kreistags gestellt. Danach soll im Beschlussvorschlag die Forderung ergänzt werden, „eine Elternbefragung zur Einrichtung einer IGS Duderstadt in der Stadt Duderstadt sowie den Samtgemeinden Gieboldehausen, Radolfshausen und Hattorf“ durchzuführen. Im Falle ausreichender Schülerzahlen soll der Landkreis die notwendigen Schritte zur Einrichtung einer IGS Duderstadt am Standdort der IGS St. Ursula durchführen. Weiter heißt es im Antrag: „Bei Einrichtung einer IGS in Duderstadt wird die Hauptschule Astrid-Lindgren-Schule nicht weitergeführt.“

Von Claudia Nachtwey

11.03.2018
Duderstadt Urteile nach Strohballenbränden 2015 - „Bande von Feuerteufeln“ vor Gericht
11.03.2018
Duderstadt Stadt bereitet Fläche vor - Bauarbeiten für Kreisverkehr beginnen
11.03.2018