Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Duderstadt“: Buch von Fotograf Götz Diergarten wird zur Schnitzeljagd
Die Region Duderstadt „Duderstadt“: Buch von Fotograf Götz Diergarten wird zur Schnitzeljagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 19.12.2013
Von Ilse Stein
Marktstraße 30 : Das Hotel Zum Löwen. Natürlich hat Künstler Diergarten hier den Kopf des Löwen abgelichtet. Quelle: Blank
Anzeige

Marktstraße 30

In der Marktstraße 30, da gibt es keinen Zweifel, muss dieser kleine Rundgang durch die historische Altstadt beginnen. Das Hotel zum Löwen blickt auf eine mehr als 300-jährige Geschichte zurück, gilt als das erste Haus am Platz.

Erwähnt wird dieses Gebäude erstmals in einer Gerichtsakte vom 7. Juli 1693: „Demnach man die Gewiße Nachricht erhalt, das einer von Molths Hoff Cavallier zu Meiningen, vor einig Monath alhier im Wirds-Hause im güldenen Löwen zwey Ring verlohr.“

Es stellte sich heraus, dass ein Zimmermädchen die Ringe gefunden, jedoch widerrechtlich verkauft hatte. So berichtet es Historikerin Maria Hauff in ihrem Text zu Götz Diergartens Foto-Büchlein. Bereits im ausgehenden 17. Jahrhundert zählt der Löwe zu den ersten Adressen Duderstadts.

Im Jahr 2012 wurde er für mehr als zehn Millionen Euro durch Eigentümer Hans Georg Näder komplett erneuert, um den Löwen zu einem Aushängeschild für seine Heimatstadt und sein Unternehmen Ottobock zu machen – samt Wellness-Bereich, interessanten Kunstwerken und einer Braugaststätte im historischen Gewölbekeller (ab Herbst 2013).

In diesem Zusammenhang entstand auch ein künstlerisches Gesamtkunstwerk der besonderen Art: Der renommierte Fotograf Götz Diergarten hat Details an Duderstädter Fachwerkhäusern fotografiert. Als moderne Kunst zieren sie jetzt die Hotelzimmer, Flure und das Foyer des Löwen. Dazu, als eine Art Kunstkatalog, gibt es das Büchlein für Flaneure . Mit dessen Hilfe wir nun einige Stunden lang durch das beeindruckende Fachwerk-Ensemble der Duderstädter Innenstadt gewandert sind. Zur Nachahmung übrigens ausdrücklich empfohlen.

Marktstraße 44-46

Schwer zu finden, dieses kleine Fachwerk-Detail (eingezeichnet im Bild unten). Zu entdecken ist es nämlich um die Ecke, in der Apothekenstraße, an einem eher schmucklosen Fachwerkhaus. Unten drunter aber, so hat Historikerin Maria Hauf herausgefunden, gibt es tonnengewölbte Keller aus Sandstein.

Marktstraße 59 und 67

Dann einen Blick auf die andere Seite der Marktstraße. Hier hat Diergarten Details links neben dem Haus Nummer 59 ausgewählt – eine schmale graue Leiste. Ein Foto, das man nun im Tagungsraum des Löwen betrachten kann. Wenige Meter weiter, ein Optikerladen im Haus Marktstraße 67. Auch hier wieder sind es Details an Tür und Sockel, die den Fotografen fasziniert haben. Die Marktstraße übrigens, heute die Hauptgeschäftsmeile der Stadt, hieß früher einmal Breite Straße und war durchflossen von der Brehme.

In seinem Buch „Duderstadt“ unternimmt der international bekannte Fotograf Götz Diergarten einen Spaziergang: mit Detailaufnahmen von 50 Fachwerkhäusern. Ilse Stein hat sich auf eine Schnitzeljagd der anderen Art gemacht und die Häuser hinter diesen Details gesucht.