Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Inge Sielmann ist tot – doch die Stiftung soll weiterleben
Die Region Duderstadt Inge Sielmann ist tot – doch die Stiftung soll weiterleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 26.03.2019
Heinz und Inge Sielmann mit Kamera Quelle: Heinz Sielmann Stiftung
Anzeige
Duderstadt

Inge Sielmann, Ehrenvorsitzende des Stiftungsrats der Heinz Sielmann Stiftung, ist tot. Die Witwe des Naturfilmers Heinz Sielmann starb am Montag im Alter von 88 Jahren.

1930 in Hamburg geboren, absolvierte sie nach der Schulausbildung von 1948 bis 1951 ein Volontariat beim Nordwestdeutschen Rundfunk. Von 1951 an war sie mit Heinz Sielmann verheiratet, mit dem sie auch die Stiftung gründete, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Gemeinsam lebten sie von Mitte der 1950er-Jahre an in München und bekamen einen Sohn.

„Die große Liebe zur Natur hatte sie von ihrem Vater geerbt“, heißt es in einer Mitteilung der Heinz Sielmann Stiftung. Diese Gemeinsamkeit habe sie in 55 Jahren mit ihrem Ehemann Heinz verbunden. Nicht nur im Privaten, auch beruflich unterstützte Inge Sielmann ihren Mann jahrzehntelang bis zu seinem Tod 2006. So half sie bei den Vorbereitungen zu Filmaufnahmen und begleitete ihn bei Dreharbeiten – teils monatelang. In der Firma Heinz Sielmann Produktion wurde Inge Sielmann redaktionell tätig, sichtete Material, leistete den Grobschnitt für Filme, koordinierte Reisen und Termine. Schon in den 1960er-Jahren arbeitete sie unabhängig und selbstständig von ihrem Mann – für eine Frau in dieser Zeit keine Selbstverständlichkeit.

Naturschutz als positive Lebensphilosophie

Am 2. Juni 1994 erfüllten sich Heinz und Inge Sielmann einen Herzenswunsch: Gemeinsam gründeten sie die Heinz Sielmann Stiftung als öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts. „Naturschutz als positive Lebensphilosophie“ wurde vom persönlichen Leitsatz zum Motto der Arbeit der Stiftung.

Sitz der Stiftungszentrale ist und war, nach kurzer Zeit in München, Gut Herbigshagen bei Duderstadt. Dort werden seit 1996 unter anderem Naturschutzprojekte im Sinne der Stifter angeboten. Die Verbindung der Familie des Naturfilmers zum Eichsfeld lässt sich – bereits vor Gründung der Stiftung – unter anderem in dem 1988 gedrehten Dokumentarfilm „Tiere im Schatten der Grenze“ ablesen. Eine der berühmtesten Szenen zeigt Sielmann im Abspann in die Kamera sagen: „Denkt man an die Geschichte dieser Grenze mitten durch Deutschland, dann kann man ihr wohl kaum etwas Positives abgewinnen. Vielleicht bietet sie aber uns Naturschützern noch eine Chance. Wie wir gesehen haben, gibt es im Schatten der Grenze noch intakte Lebensräume, Refugien der Natur mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt – ein verlockendes Ziel für ein gemeinsames Naturschutzprojekt von Ost und West.“

Nach der Grenzöffnung gründete Sielmann die Stiftung ganz in der Nähe des Orts der Aufzeichnung auf Gut Herbigshagen. Er folgte damit einer Empfehlung von Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der von der Suche des Tierfilmers hach einem geeigneten Ort gehört hatte, so ist es den Archiven zu entnehmen.

Jugendlichen den Wert der Natur nahebringen

Ziel der Stiftung und ihrer Projekte ist es dem Selbstverständnis nach, Menschen Naturerlebnisse zu ermöglichen, insbesondere Kindern und Jugendlichen. „Das Heranführen von Kindern und Jugendlichen an einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur war meinem Mann gerade im Hinblick auf unsere Zukunft ein ganz besonderes Anliegen“, erklärte Inge Sielmann aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Stiftung. „Es erfüllt mich mit Freude und mit Stolz zu sehen, wie sich zum Beispiel bei den Sielmanns Natur-Rangern, der Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung, junge Menschen für dieses Ziel engagieren.“ Durch ihre Arbeit sollen Jugendliche den Wert der Natur schätzen lernen und Gleichaltrige ebenfalls für den Naturschutz begeistern.

„Weitere Schwerpunkte der Arbeit sind der Erhalt der Artenvielfalt, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Naturschutz und die Bewahrung des filmischen Erbes vom Naturfilmpionier Heinz Sielmann“, heißt es auf der Website. „Wir wollten unsere Leidenschaft für die Natur an möglichst viele Menschen weitergeben und für den Naturschutz begeistern“, begründete Inge Sielmann in einem Interview Ende 2018 die Entscheidung zur Gründung einer Stiftung. „Wir brachten unser Kapital in die Stiftung ein, damit es in unserem Sinne genutzt wird.“

„Für den Natur- und Artenschutz in der Bundesrepublik Deutschland hat Inge Sielmann als private Stifterin eine über Generationen hinweg wegweisende Rolle gespielt“, sagte am Dienstag Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung.

Inge Sielmann –ihr Leben in Bildern

Für dieses Engagement hat das Ehepaar zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Zum 100. Geburtstag des Naturfilmers erschien eine Sonderbriefmarke. Kanzlerin Angela Merkel lobte, eine ganze Generation verbinde mit Sielmann faszinierende Tieraufnahmen, großartige Landschaftsbilder und die Schönheit der Natur: „Heinz Sielmann verband mit der Dokumentation des vielfältigen Lebens auf unserem verletzlichen Planeten die Aufforderung, verantwortlich mit der Schöpfung umzugehen.“ Die Heinz-Sielmann-Stiftung knüpfe mit verschiedenen Projekten an das Lebenswerk ihres Namensgebers an. Besonderer Dank gelte dabei Inge Sielmann: „Allen, die diese Arbeit unterstützen, danke ich – besonders Inge Sielmann.“ Nach dem Tod des Tierfilmers und Naturschützers Heinz Sielmann war dessen Witwe zur Vorsitzenden des Stiftungsrates gewählt worden.

In den vergangenen Jahren sind nahezu alle Bereiche des Guts Herbigshagen einmal modernisiert, saniert oder verändert worden: Seit 2015 wird die Ausstellung „Es lebe die Vielfalt“ in der alten Remise gezeigt, ein großer Schritt zu einer modernen Umweltpädagogik. Ein weiterer soll im Juni folgen, wenn beim Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Bestehen weitere Modernisierungen der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Zuletzt hatte sich Inge Sielmann zunehmend zurückgezogen, seit 2017 aber das Amt der Ehrenvorsitzenden im Stiftungsrat innegehabt, während Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, langjähriger Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Spitze des Stiftungsrats übernahm.

Wenige Monate vor ihrem Tod betonte sie die Zukunftsfähigkeit der Stiftung, „und damit meine ich alle, Mitarbeiter, Vorstand und Stiftungsrat“. „Dabei wird unser Erbe nicht vergessen und vorbildlich weitergeführt.“

Die Verbindung zu Duderstadt besteht nicht allein im Stiftungssitz auf Gut Herbigshagen. Im Jahr 2000 übernahm Inge Sielmann die Patenschaft für den Kindergarten Fuhrbach, der – ebenso wie ein weiterer in Brandenburg – nach wie vor ihren Namen trägt. 2005 erhielt sie den Ehrenring in Gold der Stadt Duderstadt. Ende April soll Inge Sielmann in Duderstadt beigesetzt werden.

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte zum Tod von Inge Sielmann

Eine „starke, kompetente und leidenschaftliche Kämpferin für die Anliegen der Heinz Sielmann Stiftung“ sei die Ehrenvorsitzende des Stiftungsrates gewesen, fasst Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) zusammen, wie er Inge Sielmann kennengelernt habe. Willensstark sei sie gewesen, zielstrebig und die Herzen der Menschen gewinnend. Dabei habe sie „von der ersten Minute an“ nicht nur ihren Mann unterstützt, sondern selbst Aktivitäten initiiert. In den 25 Jahren des Bestehens der Stiftung sei die „Weltbürgerin in unserer Stadt“ dem Eichsfeld eng verbunden gewesen, auch weil Duderstadt ein Ort des „Auftankens“ für sie gewesen sei. „Die Verleihung des Ehrenringes in Gold der Stadt Duderstadt sowie die Namensgebung für den Inge Sielmann Kindergarten in Fuhrbach stehen für unsere Dankbarkeit und tiefe Freundschaft“, sagt Nolte im Namen der Stadtspitze. Ihr Wunsch, „hier in unserer Heimat an der Seite ihres Mannes“, in der Franz-von-Assisi-Kapelle bei Duderstadt, ihre letzte Ruhestätte zu finden, sei deutlicher Ausdruck eines einmaligen vertrauensvollen Miteinanders. „Wir alle verneigen uns vor dieser großen Frau.“

Pädagogik im Sinne des Naturschutzes

Seit Juni 2000 war Inge Sielmann Patin des nach ihr benannten Kindergartens. Diese Aufgabe habe sie durchaus ernst genommen, berichtet Stephanie Schmitz, Leiterin der Einrichtung seit 2010. So habe sich Inge Sielmann regelmäßig über die Belange des Kindergartens informiert und den Kontakt zur Leitung, den Erzieherinnen und auch den Kindern gehalten. Diese hätten die Namenspatin unter anderem auf Gut Herbigshagen besucht, sie im Kindergarten begrüßt oder auch telefoniert oder Päckchen geschickt. „Der Kontakt war immer rege“, sagt Schmitz, der besonders die Feier zum 40-jährigen Bestehen des Kindergartens in Erinnerung kommt, wenn sie an Begegnungen mit Inge Sielmann denkt. Nachdem die Nachricht vom Tod der Patin sie erreicht habe, sei es für sie selbstverständlich gewesen, mit den Kindern darüber zu reden. Sie hätten eine Kerze angezündet und der Frau gedacht, die unter anderem das erste Mitglied des Fördervereins gewesen war. „Sie hat uns menschlich beeindruckt mit ihrer lebensfrohen Art und das pädagogische Konzept grundlegend beeinflusst“, sagt Schmitz. „Natur schützen, schätzen und bewahren“ – dieses Motto stehe im Vordergrund der pädagogischen Arbeit. Damit wirke der Gedanke Inge Sielmanns auch nach ihrem Tod weiter.

Die Trauerfeierlichkeiten finden am Freitag, 26. April, um 11 Uhr in der Kirche St. Servatius in Duderstadt statt. Zuvor kommt die Trauergemeinde im Bürgersaal im Historischen Rathaus zusammen.

2000: Namensgeberin für den Kindergarten in Fuhrbach

2004: Verleihung des Verdienstkreuzes erster Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens, Verleihung des „Brandenburger Naturschutzpreis 2004“

2005: Ehrenring in Gold der Stadt Duderstadt

2007: Namensgeberin für die „Inge-Sielmann-Grundschule“ in Milow, Brandenburg

2007: Thüringer Ehrenbriefes

2017: Ehrenvorsitzende des Stiftungsrats der Heinz Sielmann Stiftung

2017: 25. Deutscher Umweltpreis (gemeinsam mit Dr. Kai Frobel und Prof. Dr. Hubert Weiger). Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht die Auszeichnung.

Weitere Informationen

Zum 100 Geburtstag des Naturfilmers Heinz Sielmann.

Festakt zum 100. Geburtstag Heinz Sielmanns

Sonderbriefmarke zum 100. Geburtstag des Naturfilmers

Von Nadine Eckermann

Die Mitglieder des Tiftlingeröder Ortsrats laden Bürger ihres Ortes und aus Immingerode zu einer Fahrt am Donnerstag, 23. Mai, zur Marienburg ein – „insbesondere Senioren“.

26.03.2019
Duderstadt Abfälle rund um die Betriebe - Fast-Food-Verpackungen schnell entsorgt

„Fenster auf und weg“ – diese Haltung mancher Zeitgenossen ärgert Tageblatt-Leser Hubert Dornieden. Denn: Verpackungsabfälle haben im Straßengraben nichts zu suchen.

29.03.2019

Die Ziegeleistraße in Duderstadt ist seit Montag voll gesperrt. Mehrere Monate lang wird der Verkehr Richtung Tiftlingerode umgeleitet. Grund: Die Bauarbeiten für den Brückenneubau haben begonnen.

25.03.2019