Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Einzeljagd soll auch bei Ausgangssperren möglich bleiben
Die Region Duderstadt

Jägerschaft Duderstadt fordert: Einzeljagd soll bei Ausgangssperren möglich bleiben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 26.04.2021
Die Einzeljagd sollte nach Ansicht der Jägerschaft Duderstadt auch bei nächtlichen Ausgangssperren erlaubt sein.
Die Einzeljagd sollte nach Ansicht der Jägerschaft Duderstadt auch bei nächtlichen Ausgangssperren erlaubt sein. Quelle: r / Jägerschaft Duderstadt
Anzeige
Duderstadt

Die Bundesregierung hat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr eingeführt, die beim Überschreiten des Inzidenzwertes von 100 greifen soll. Der Deutsche Jagdverband (DJV) warnt jedoch davor, in diesem Zusammenhang auch die nächtliche Einzeljagd zu verbieten. Nach Angaben der Jägerschaft Duderstadt sei Jagen wichtig für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und für die Verhinderung von Wildschäden. Jagen sei damit systemrelevant. 

Bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 hatten Bundesinnenministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium mitgeteilt, dass die Jagd aufgrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung von Ausgangssperren ausgenommen werden soll. Dies ist nun auch in entsprechenden Verordnungen einiger Bundesländer und Landkreise umgesetzt worden. Der jetzige Entwurf des Infektionsschutzgesetzes des Bundestags verweise allerdings nur darauf, dass die Ausgangssperre in bestimmten Fällen – beispielsweise aus „ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen“ – nicht gelte, berichtet die Jägerschaft Duderstadt.  

Lesen Sie auch: Vor- und Nachteile der neuen Jagdzeiten

Was nach Auffassung des DJV auch die Einzeljagd zur Verhinderung von Wildschäden und Bekämpfung von ausbreitenden Arten mit einschließt, soll nun ausdrücklich hervorgehoben werden – Die Jäger fordern eine explizite Ausweisung oder Begründung im Gesetz. „Es kommt hinzu, dass in der Nachtzeit nur die Einzeljagd ausgeübt wird, bei der kein Infektionsrisiko besteht. Das sollte jedem klar sein und somit eindeutig Akzeptanz darstellen“, meint der Jägerschaftsvorsitzende Thomas Ehbrecht.