Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Jugendraum Fuhrbach hat wieder geöffnet
Die Region Duderstadt Jugendraum Fuhrbach hat wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.10.2019
Wiedereröffnung im Jugendraum Fuhrbach unter anderem mit Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte, Fuhrbachs Ortsbürgermeisterin Beate Sommerfeld, dem Team des Kinder- und Jugendbüros Sabine Tegtmeier und Niolas Reineke, und Jugendlichen aus Fuhrbach. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Fuhrbach

Mehrere Monate lang war der Jugendraum in Fuhrbach geschlossen. Das jedoch nicht, weil die jungen Leute etwa durch ihr Verhalten daran Schuld gehabt hätten. Vielmehr gab es im März einen Wasserschaden. Und das hatte weitreichendere Folgen als ursprünglich angenommen.

Daran erinnerte jetzt Ortsbürgermeisterin Beate Sommerfeld (CDU) aus Anlass der Wiedereröffnung des Jugendraums im Bürgerhaus. Dazu war auch Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) sowie das Team des städtischen Kinder- und Jugendbüros, Sabine Tegtmeier und Nicolas Reineke, vorbeigekommen. Und auch sieben junge Nutzer der Räumlichkeiten waren beim offiziellen Termin am Sonnabend dabei, als Sommerfeld zurück blickte.

Lange Trocknungszeit

„Wir hatten einen nicht unwesentlichen Wasserschaden“, sagte sie, doch sah es zunächst noch nach einer Kleinigkeit aus, zeigte sich bei einer Begehung dann das wahre Ausmaß. Feuchtigkeit war sogar in die Wände eingedrungen. Der Jugendraum sei daher zum Schutz der Gesundheit der Nutzer geschlossen worden. Die Stadt Duderstadt habe den Wasserschaden der Versicherung gemeldet, die sich dann zügig um eine Grundsanierung gekümmert habe. Die Handwerker hätten „exzellente Arbeit“ geleistet, lobte Sommerfeld. Allerdings hätten sie während der langen Zeit, in der die Räume trocknen mussten, nicht arbeiten können.

Unter anderem habe der gesamte Fußboden im Thekenbereich erneuert werden müssen, dazu kamen komplett neue Sanitäreinrichtungen, zählte die Ortsbürgermeisterin auf. Jetzt steht wieder Mobiliar in dem Raum – mehrere Sofas, ein Couchtisch aus Palletten, ein Regal für die Elektrogeräte sowie gleich hinter der Eingangstür ein Billard-Tisch. Den haben die Jugendlichen mit einer Lichterkette verschönert, wie sich Bürgermeister Nolte am Sonnabend zeigen ließ.

„Wenn ihr noch Wünsche für den Raum habt“, ermutigte Sommerfeld die Jugendlichen, „dann sagt es uns“. Sie selbst, die Mitglieder des Ortsrates und auch des Kinder- und Jugendbüros seinen gerne bereit, Wünsche soweit möglich zu erfüllen. „Jugendliche sind unsere Zukunft“, sagte die Ortsbürgermeisterin und zeigte sich dankbar, „dass wir in Fuhrbach ihnen einen Raum zur Verfügung stellen können“. In den Nachbarorten sei das nicht so. Sie appellierte an die Jugendlichen, sorgsam mit dem Raum umzugehen.

„Jugendliche sind unsere Zukunft“

Nolte griff den Ball von Sommerfeld auf und sagte ebenfalls, dass „Kinder und Jugendliche unsere Zukunft“ seien. Er sprach den Inge-Sielmann-Kindergarten in Fuhrbach und die Grundschule in Langenhagen an, die beide eine gute Entwicklung genommen hätten. Auch sei Ziel der Stadt Duderstadt in allen Ortsteilen einen Treffpunkt für Junge zu haben. Nolte sprach von der Unterstützung der Vereine und der Arbeit des Kinder- und Jugendbüros, und ging dann auch auf die Chance auf ein ganzjähriges Schwimmangebot mit einem Hallenbad in Kombination mit dem Freibad ein. „Wir müssen gucken, wenn es Brei regnet, dass wir den Löffel hin halten“, sagte er mit Blick auf die Ankündigung des Duderstädter Unternehmers Hans Georg Näder, für einen Badneubau bis zu zehn Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. „Man kann investieren“, sagte Nolte, „aber man muss auch die Folgekosten heben können“, gab er zu bedenken. Der Stadtrat müssen „sehr sorgfältig“ abwägen, „ob man diese super Chance nutzen kann“.

„Lange auf Wiedereröffnung gewartet“

Die Jugendlichen freuen sich über die Wiedereröffnung des Jugendraums in Fuhrbach. Quelle: Eichner-Ramm

„Wir haben ziemlich lange auf die Wiedereröffnung des Jugendraums gewartet“, sagt die 17-Jährige Cora, die zusammen mit Lisa-Marie, Marius und Lukas als ehrenamtliche Ortsjugendpflegerin in Fuhrbach aktiv ist. Im Sommer hätten sie sich meist vor dem Bürgerhaus oder getroffen, aber das sei in der kalten Jahreszeit nicht so gut. Und wenn sich zehn, elf Leute bei einem Zuhause träfen, sei das manchmal auch ganz schön eng. Jetzt sei der Jugendraum wieder geöffnet, und sie könnten hier wieder gemeinsam Billard spielen, über einen WLAN Youtube-Filme gucken oder Musik hören. „Manchmal bestellen wir was zu essen, sitzen und reden,“ erzählt Cora.

Ansprechpartner für Jugendliche

Kinder- und Jugendbüro der Stadt Duderstadt

Geht es um Themen, die Kinder und Jugendliche angehen, ist das Team des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Duderstadt gefragt. Sabine Tegtmeier und ihr Kollege Nicols Reineke organisieren zum Beispiel verlässliche Betreuungsangebote für Ferienzeiten und stellen gemeinsam mit ihren Kollegen im Jugendring Eichsfeld vielfältige Programmangebote für Oster-, Sommer- und Herbstferien zusammen. Darüber hinaus macht das Kinder- und Jugendbüro Duderstadt Sportangebote, beteiligt sich in Kooperation zum Beispiel mit der Aufsuchenden Jugendarbeit des Landkreises Göttingen an Präventionsprojekten und bietet zum Beispiel mit dem regelmäßigen Mädchentreff im JuFi Duderstadt (donnerstags von 14 bis 19 Uhr)und einem Jungentreff (freitags von 14 bis 18 Uhr) geschlechterspezifische Treffpunkte. Natürlich fallen auch die kommunalen Jugendräume in die Zuständigkeit des städtischen Kinder- und Jugendbüros, wenngleich die Jugendräume von den Jugendlichen selbst verwaltet und von einem oder mehreren ehrenamtlichen Ortsjugendpflegern geleitet werden. Sprechzeiten des Kinder- und Jugendbüros sind im Stadthaus, Worbiser Straße, montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr (Telefon 05527/831-110), oder im JuFi-Mehrgenerationenhaus am Schützenring 6, ab 14 Uhr (Telefon 05527/979681).

Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt.de oder unter Telefon 05527/9499712.

Von Britta Eichner-Ramm

Das „Bündnis gegen Rechts“ hatte zu einem Vortrag geladen. Aus Sorge, die ungebetenen Gäste um den Rechtsextremisten Jens Wilke, könnten die Veranstaltung stören, wurde die Polizei zu Hilfe gerufen.

27.10.2019

In Desingerode und Tiftlingerode könne die Ausweisung von neuen Baugebieten angestoßen werden. Das hat Stadtplaner Rudolf Wengerek in der Sitzung von Ortsrat und Fachausschuss mitgeteilt. Der Rat der Stadt Duderstadt soll möglichst schon im November eine Entscheidung treffen.

25.10.2019

„Vom Todesstreifen zur Lebenslinie“ lautet der Titel einer Veranstaltung im Duderstädter Rathaus. Reiner Cornelius stellt am 7. November um 19 Uhr in einer Bildershow Grenzgeschichte und Grünes Band vor.

25.10.2019