Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Die „Emma“ zieht in Duderstadt um
Die Region Duderstadt Die „Emma“ zieht in Duderstadt um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.04.2019
Die „Emma" an ihrem alten Standort. Ab Ostermontag, 22. April, ist sie im St.-Georg-Haus zu finden. Quelle: r
Anzeige
Duderstadt

Vom Tante-Emma-Laden ins St.-Georg-Haus: Die „Emma“ zieht in Duderstadt um. Das Jugendzentrum soll künftig ein größeres Angebot für Kinder und Jugendliche bieten.

„Die ’Emma’ ist unser offenstes und niedrigschwelligstes Angebot“, sagt die Jugendreferentin Elvira Werner. Die „Emma“ gehört zum Dekanatsjugendzentrum Emmaus des Fachbereichs Jugendpastoral im Bistum Hildesheim. Aus Emmaus, einem im Lukasevangelium erwähnten Ort nahe Jerusalem soll einer von Jesus’ Jüngern stammen.

Theke, Spielraum, ruhige Ecken

Die „Emma“ steht offen für alle Kinder und Jugendlichen ab der ersten Klasse. Die meisten, die das Angebot nutzen, seien zwischen zwölf und 14 Jahren alt, und kämen von allen Schulformen, sagt Werner. Seit dem Jahr 2011 trafen sich die Kinder und Jugendlichen in einem alten Supermarkt.

„Da haben wir damals noch selbst die Regale ausgeräumt und den Laden in Eigeninitiative umgestaltet“, erzählt Werner. Doch nach Jahren sei nun ein Umzug nötig gewesen und sie hätten lange nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht – bis sie darauf kamen, ins St.-Georg-Haus zu ziehen. Dort arbeitet auch das Emmaus.

„Dadurch, dass hier im Haus viele andere Räume frei sind, können wir mehr anbieten“, ergänzt Werner. Die Kinder könnten sich nun auch in eine ruhigere Ecke zurückziehen. Wie in der alten „Emma“ soll es einen Theken- und Spielraum geben.

Begehrter Thekendienst in Schichten

Für die Theke werden die Kinder in Schichten eingeteilt, führt Werner aus: „Jeden Tag gibt es einen verantwortlichen Jugendlichen über zwölf Jahre, der den Thekendienst übernimmt.“ Er gibt dann für zweieinhalb Stunden Spielsachen heraus, verkauft Getränke und Snacks und schaut, dass die Hausordnung eingehalten wird. „Dieser Posten ist heiß begehrt.“

Dabei steht immer eine Aufsichtsperson zur Seite. Die jungen Leute sollen die Chance bekommen, Verantwortung zu übernehmen und sich zu engagieren. Es solle ihnen das Gefühl geben, etwas zu leisten und gebraucht zu werden, sagt Werner.

Umzug gemeinsam gestaltet

Den Umzug haben die Jugendreferenten versucht, gemeinsam mit den Kindern zu gestalten. „Sie waren sehr bodenständig“ als es darum ging, Wünsche für die neuen Räumlichkeiten zu äußern, berichtet Werner. Ganz oben auf der Wunschliste stehe eine Tischtennisplatte. Jedoch würden sie sich viel mehr auf die neuen Möglichkeiten freuen, die sich von nun an bieten.

„Es gibt jetzt auch einen Garten. Da können wir mal grillen“, sagt die Jugendreferentin. Außerdem könne ein Sportangebot entstehen. Eine Herzensangelegenheit ist ihr aber eine Hausaufgabenbetreuung, die von Jugendlichen übernommen werden soll. So könnten sie sich „zurück engagieren“, meint sie. Die „Emma“ könnte dafür mit Schulen aus der Gegend zusammenarbeiten.

Jeder ist willkommen

Mit der Küche, über die die ’Emma’ nun verfügt, bieten die Jugendreferenten des Emmaus ab sofort mittwochs um 13 Uhr ein Mittagessen an. Nach der Schule sollen die Kinder gemeinsam kochen können. „Nichts Anspruchsvolles“, sagt Werner. Es gehe mehr um das Gemeinschaftsgefühl, das gemeinsame Essen und die Tischkultur.

Große Veränderungen sollen durch den Umzug künftig aber nicht entstehen. Die Emma bleibt „ein Ort, an dem sich Jugendliche treffen und mitgestalten können“, sagt Werner. „Man darf einfach da sein.“ Da das Emmaus eine katholische Einrichtung ist, werde sie häufig von den Jugendlichen gefragt, ob sie beten müssten. „Nein, das muss man nicht“, betont sie. In der „Emma“ seien alle willkommen, „egal, welche Herkunft oder Religion sie haben“.

Die neue „Emma“ wird am Ostermontag, 22. April, um 18 Uhr feierlich mit einem Gottesdienst in der Emmaus-Kapelle, Kardinal-Kopp-Straße 31 in Duderstadt, eröffnet. Am Tag darauf nimmt sie um 13 Uhr mit einem Programm für Kinder und Jugendliche ihren regulären Betrieb im St.-Georg-Haus, Kardinal-Kopp-Straße 31, auf. Im Anschluss ist sie werktags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Norma Jean Levin

Duderstadt Auftritt von „Far Beyond Tweed“ - Schottischer Fontane-Abend in Heiligenstadt

Zu einem schottischen „Hotch-Potch“ aus Schauspiel, Lesung und Musik lädt das Literaturmuseum „Theodor Storm“ für Mittwoch, 10. April, nach Heiligenstadt ein. Zu Gast ist das Duo „Far Beyond Tweed“.

05.04.2019

Nicht an jedem Ort kann das kirchliche Angebot erhalten bleiben. Wie damit umgegangen werden kann und mit welchen Herausforderungen sich die Kirche noch konfrontiert sieht, damit haben sich die Mitglieder des Dekanatspastoralrates Untereichsfeld in ihrer ersten Sitzung beschäftigt.

05.04.2019

Einsatzkräfte des Landeskriminalamtes Thüringen haben am Donnerstag die Wohnung eines mutmaßlich rechtsextremen Mannes in Leinefelde durchsucht. Neben Sprengstoff fanden sie auch Waffen und Munition.

05.04.2019