Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kooperation bei Berufe-Werkstatt
Die Region Duderstadt Kooperation bei Berufe-Werkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 29.03.2019
Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Gesamtschule Gieboldehausen besuchen die Berufe-Werkstatt in der Berufsbildenden Schule Duderstadt. Hier Tobias Diedrich, Ema Aumeyer und Nils Engelhardt mit Fachpraxislehrerin Dorit Otto-Lomberg (v.l.) in der Lehr-Küche. Quelle: Eichner-Ramm
Duderstadt/Gieboldehausen

„Keiner soll verloren gehen.“ Das sei das Ziel des neuen Kooperationsprojektes, zu dem sich die Kooperative Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen und die Berufsbildenden Schulen (BBS) Duderstadt zusammengetan haben, sagt BBS-Leiterin Sabine Freese. An drei Terminen besuchen dabei Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen die Berufe-Werkstatt an der BBS. Das Konzept, welches beide Schulen im Sinne der inklusiven Bildung erarbeitet hätten, richte sich an Jugendliche mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf und verstehe sich als erste praxisnahe Berufsorientierungsphase, erklärt BBS-Ausbildungsleiter Manfred Schmidt.

Weg zur beruflichen Orientierung aufzeigen

Gesamtschulkonrektorin Sylbia Dannoritzer beschreibt das Projekt so: „Wir haben gemeinsam überlegt, wie wir die Schüler in Bereiche der beruflichen Orientierung schieben können.“ Dabei sollen die 13- bis 15-Jährigen in die Lage versetzt werden, dass sie in handwerklichen Berufen, im Bereich Elektro- und Metalltechnik, in der Bau- und Holztechnik und in der Hauswirtschaft durchaus etwas können und sich später im Beruf wiederfinden könnten. Die Berufe-Werkstatt an der BBS soll die Schülerinnen und Schüler ermutigen, später einmal ihre Berufswahl selbst zu treffen.

Schon länger hätten die BBS und die KGS Gespräche der Annäherung beider Schulen geführt, so Freese. Außerdem seien verschiedene Fragen mit dem Schulträger zu klären gewesen. Daraus entstanden sei die jetztige Kooperation mit „drei Probeballons“, wie es Ausbildungsleiter Schmidt nennt – drei Termine, bei denen die Siebt- und Achtklässler der KGS die verschiedenen Berufsbereiche kennenlernen. Langfristig sei das Ziel, die Berufe-Werkstatt in den Lehrplan der KGS aufzunehmen und in den Aufgabenbereich der BBS zu übernehmen, erläutern Freese und Dannoritzer. Mindestens einmal monatlich, so die Überlegung, soll das Projekt fest implementiert werden.

„Sind hier professionell ausgestattet“

Die drei Termine in der BBS, bei denen die Jugendlichen Berufsbilder kennenlernen, sollen ihnen auch die Hemmschwelle nehmen, wenn sie künftig einen Beruf erlernen, sagt Freese. „Dann haben sie schon einmal eine Berufsschule von innen gesehen.“ Im Vergleich zu allgemeinbildenden Schulen biete die BBS mehr Möglichkeiten, handwerkliche Fähigkeiten, Fertigkeiten und Anforderungen der Berufe zu vermitteln, führt Dannoritzer aus. „Bezogen auf die Lehrkräfte und die Werkstätten sind wir hier professionell ausgestattet“, hebt die BBS-Leiterin hervor.

Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Gesamtschule Gieboldehausen besuchen die Berufe-Werkstatt in der Berufsbildenden Schule Duderstadt. Quelle: Eichner-Ramm

Und so erkundeten am Freitag acht jugendliche KGS-Schüler in drei Gruppen beim zweiten von drei Besuchen an der BBS Duderstadt die drei Berufe-Werkstätten. Der 13-jährige Tobias Heine, der 14-jährige Lukas Keseling und der 13-jährige Lucas Jünemann hörten am Freitag von Fachpraxisleiter Stefan Förster, worauf es im Bereich Elektro- und Metalltechnik ankommt. Zum Beispiel auf Sicherheit, sagte er. Im Anschluss wurden die Schüler beim Löten selbst aktiv und fertigten ein dekoratives Metallteil an. Bei ihrem ersten Termin hätten sie in der Holzwerkstatt unter Anleitung von Hubertus Kurth ein Brettchen gefertigt, berichteten die drei Jugendlichen. Und während Lukas Keseling das „interessant“ fand, antwortete Lucas Jünemann auf die Frage, ob es ihm Spaß gemacht habe: „Ne, das war zu anstrengend.“

Gemüseeintopf und Quarkspeise hergestellt

Hygiene ist am Arbeitsplatz Küche sehr wichtig. Das erfuhr die Gruppe unter den Fittichen von Hauswirtschafts-Fachpraxisleiterin Dorit Otto-Lomberg. Das Produkt, das sie am Freitag herstellten, war nicht wie Holzbrettchen oder Metallstern zum Mitnehmen geeignet. Nach Gemüse putzen und schneiden durften Nils Engelhardt (13), Tobias Diedrich (14) und Ema Aumeyer (15) am Ende nämlich gemeinsam den selbst hergestellten Gemüseeintopf und die Quarkspeise verzehren. Und für Ema stand schon am zweiten Tag fest, der vorangegangene Besuch in der Elektro- und Metallwerkstatt habe zwar Spaß gemacht, aber als Beruf komme das für sie nicht in Frage. Eher Hauswirtschaft, sagte sie. Auch zuhause helfe sie ihrer Mutter im Haushalt.

Von Britta Eichner-Ramm

Peter Maffay kommt nach Duderstadt – und er bringt einen alten Bekannten mit: Johannes Oerding wird den Musiker zum Eichsfeld-Festival im September begleiten.

29.03.2019

Auf dem Wall, im Stadtpark und in der Innenstadt – überall dort, wo Menschen mit ihren Hunden spazieren gehen, liegen ein Haufen Haufen. Denn: nicht jeder entsorgt die Hinterlassenschaften.

01.04.2019

Zum Frühlingsbeginn startet auch die Bienensaison. Über den Winter haben die Imker ihren Bienen möglichst gute Lebensbedingungen geschaffen, dennoch haben nicht alle Völker überlebt.

29.03.2019