Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kalender des Göttinger Rettungshubschraubers: Erlös auch für die Lebenshilfe
Die Region Duderstadt

Kalender des Göttinger Rettungshubschraubers: Erlös auch für die Lebenshilfe

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.05.2021
Die Lebenshilfe in Duderstadt erhält eine 1000 Euro-Spende. Die Faschingsparty bei der Lebenshilfe Eichsfeld ist eines der Veranstaltungshighlights im Jahr – hier ein Foto kurz vor Ausbruch der Pandemie im Februar 2020.
Die Lebenshilfe in Duderstadt erhält eine 1000 Euro-Spende. Die Faschingsparty bei der Lebenshilfe Eichsfeld ist eines der Veranstaltungshighlights im Jahr – hier ein Foto kurz vor Ausbruch der Pandemie im Februar 2020. Quelle: Britta Eichner-Ramm (Archiv)
Anzeige
Duderstadt

Jährlich spenden die Herausgeber des Göttinger Rettungshubschrauber-Kalenders den Gewinn aus dem Verkauf an gemeinnützige Organisationen. In diesem Jahr haben sie 4000 Euro anteilig überwiesen – darunter an die Lebenshilfe Duderstadt, die 1000 Euro erhält.

Drei weitere Organisationen erhielten ebenfalls jeweils 1000 Euro: Der Göttinger Verein für Jugendfragen, das Spendenparlament Hann. Münden und der Göttinger Verschönerungsverein für die Sanierung des Hünstollen-Turmes. Die Lebenshilfe Eichsfeld habe sich das Ziel gesetzt, das Leben von geistig behinderten Kindern und deren Eltern im Raum Duderstadt zu erleichtern. Dazu zählten nicht nur Fahrdienste, sondern auch Sport- und Freizeitangebote, unter anderem in der Begegnungsstätte am Kutschenberg, so die Kalender-Herausgeber Stefan Rampfel, Timon Schlieper und Dominik Schmidt.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mehr als 40 000 Euro Spenden in 17 Jahren

In den vergangenen 17 Jahren seien durch das Kalender-Projekt „Christoph 44“ mehr als 40 000 Euro zusammengekommen. Viele Kalender-Käufer würden mehr als den eigentlichen Spendenbetrag in Höhe von 15 Euro zahlen.

Von Stefan Kirchhoff