Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Duderstadt 2G-Regelung: So lief der erste Tag im Duderstädter Einzelhandel
Die Region Duderstadt

Keine Probleme mit 2G: Der erste Tag im Duderstädter Einzelhandel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 13.12.2021
Als sehr diszipliniert bezeichnen Einzelhändler und Polizei die Kunden in Duderstadt.
Als sehr diszipliniert bezeichnen Einzelhändler und Polizei die Kunden in Duderstadt. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Duderstadt

Keine Probleme mit der 2G-Regel hat es am Montag im Duderstädter Einzelhandel gegeben. Einzelhändler und Verkäufer berichteten viel mehr, dass die Kunden die gewählte Bändchenlösung befürworten. So lief der erste 2G-Tag im Duderstädter Handel.

„Es hat heute morgen gut funktioniert“, erzählt Rita Franke von Raum & Dekor Werner. Im Geschäft steht ein kleiner Tisch direkt hinter der automatischen Eingangstür. „Das erinnert die Kunden direkt an die neue Regelung“, sagt Franke. So musste gleich die erste Kundin, eine ältere Dame, feststellen, dass sie ihren Impfnachweis aus einer anderen Handtasche nicht umgepackt hatte. „Ich habe mit der Dame dann einen Türverkauf gemacht“, so die Verkäuferin. Für die anderen Kunden sei die neue Regelung gar kein Thema gewesen. Franke findet die Bändchenregelung angenehmer als die Ausweiskontrolle.

Seit Montag sind auch in Duderstadt Einkäufe, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, nur gegen Nachweis einer Impfung oder Genesung möglich. Um es den Kunden so einfach wir möglich zu machen, gibt es wie beispielsweise auch in Göttingen eine Bändchenlösung. Das Bändchen können sie später in allen Geschäften vorzeigen, um dort einzukaufen, ohne noch einmal den 2G-Nachweis erbringen zu müssen.

Sicherheit gewünscht

„Ich bin immer für eine harte Maßnahme“, sagt ein 78-jähriger Duderstädter, der anonym bleiben möchte. „Ich plädiere dafür, auf Sicherheit zu gehen.“ Und er akzeptiere eine harte Maßnahme, um andere und sich zu schützen. Seine Frau ergänzt, dass es auch kein Problem sei, mal eine Weile vor der Tür zu warten oder seinen Impfpass und Ausweis zu zeigen. „Das Problem, was alle aufregt, ist doch viel mehr das Durcheinander und das Hin und Her bei den Regelungen.“ Sie hat ebenfalls kein Problem mit 2G: „Es hat jeder die Möglichkeit gehabt, sich rechtzeitig impfen zu lassen.“

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Kunden sind gut informiert“, erzählt Judith Leinemann, Inhaberin von Juwelier Oppermann. „Die Bändchen kommen gut an.“ Sie würden erleichterten einiges. „Einige Kunden winken schon an der Tür damit“, ergänzt ihre Mitarbeiterin Julia Jünemann. Es habe noch keinen verärgerten Kunden gegeben. Aber auch sie habe schon eine Kundin vor dem Laden bedient, weil sie ihren Impfpass nicht dabei gehabt habe. Ob und wie sich die Regelung auf die Frequenz auswirke, lasse sich aber noch nicht sagen, so Leinemann.

Für den Einkauf im Einzelhandel gilt auch in Duderstadt die 2G-Regel. Der erste Tag verlief nach Angaben der Händler und Verkäufer ohne Probleme. Die Bändchenlösung werde gut akzeptiert.

Angemessene Regelung

Auch im gegenüberliegenden Schuhgeschäft Frölich hat es am ersten Tag keine Probleme gegeben. „Die Kunden haben das akzeptiert“, erzählt Verkäuferin Elisabeth Hennig. Sie hätten am Eingang gewartet, bis sie ihr Bändchen bekommen hätten. „Viele haben gesagt, es sei toll, dass es die Bändchen gibt.“ Eine Kundin im Laden pflichtet der Aussage bei: „Sich überall ausweisen zu müssen ist schon etwas stressig.“ Deshalb sei das Bändchen eine angemessene Regelung.

„Der Grundgedanke mit den Bändchen ist nicht verkehrt“, sagt Jakob Wiegmann von electroplus küchenplus Wiegmann. Es sei auf jeden Fall unkomplizierter, als immer seinen Impfnachweis und Ausweis zeigen zu müssen. Bis zum Mittag habe es noch keinen Kunden gegeben, der nicht der 2G-Regel entsprochen habe. Allerdings könne sich der Einzelhandel auch nicht erlauben, auf Kunden zu verzichten. Deshalb könnten Kunden auch anrufen und die Ware werde geliefert. „Man muss als Einzelhändler auch die ungeimpften Kunden erreichen“, sagt er. Ansonsten mache man sein eigenes Geschäft kaputt und der Onlinehandel habe ja schon sehr stark von der Pandemie profitiert. Wiegmann weiß aber auch, dass es schwierig sei, die richtige Lösung zu finden. „Wir hatten nun ja schon alles“, sagt er, „von offen über halb offen bis ganz geschlossen.“

Große Akzeptanz

Der Präventionsbeamte der Duderstädter Polizeiinspektion, Dierk Falkenhagen, war am Montag zwei Stunden im Zuge seiner Fußstreife in der Stadt unterwegs. „Aus meiner Sicht waren die Leute sehr diszipliniert“, sagt er. Er habe eine große Akzeptanz festgestellt, sowohl an der Feilenfabrik als auch in der Innenstadt. Sehr viele hätten ihn angesprochen, weil sie Fragen zum Thema hatten.

Von Rüdiger Franke