Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kindertraum in der Schauburg wird wahr
Die Region Duderstadt Kindertraum in der Schauburg wird wahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 14.12.2011
Von Heinz Hobrecht
Stellen die Spiellandschaft im ehemaligen Kinosaal vor: Heerke Kempinga (links) und Sohn Wilco. Quelle: Blank
Anzeige
Duderstadt

Wo schon Opa und Oma und später Mama und Papa actionreiche oder romantische Filmabende genossen, tobt sich nun der Nachwuchs beim Spielen aus. Heerke Kempinga aus Immingerode, ehemaliger Baukonzern-Geschäftsführer aus Holland, hat die einstige Kino-Immobilie erworben und insgesamt mehr als eine Million Euro in das Objekt investiert. „Ein Traum wird wahr, freut sich der Wahl-Eichsfelder auf die offizielle Eröffnungsfeier und den Spielbetrieb. Außer montags werde das Haus fortan täglich von 8.30 bis 23 Uhr geöffnet sein, berichtet Kempinga.

Drei Generationen sollen sich nach Angaben des Investors im Schauburg-Kindertraum wohlfühlen, denn auch ein gastronomischer Bereich gehört zum Angebot. Im kommenden Jahr eröffnet in der ehemaligen Kino-Gaststätte im Erdgeschoss, in der zuletzt eine Pizzeria angesiedelt war, ein Restaurant, in dem internationale Speisen, darunter beispielsweise auch brasilianische und  pakistanische Gerichte, angeboten werden. Als Geschäftsführerin der Einrichtung Schauburg-Kindertraum fungiert Jessica Kempinga, die Schwiegertochter des 68-jährigen Holländers.

In den vergangenen Monaten haben umfangreiche Umbauarbeiten im ehemaligen Kino-Gebäude stattgefunden. Mit eingebracht bei Arbeiten und Wandgestaltung haben sich viele Kinder aus Duderstädter Tagesstätten samt Erzieherinnen, Lehrerinnen sowie weitere Kunstschaffende. Die Erinnerung an das ehemalige Kino will Familie Kempinga im Gebäude wachhalten.  Aus  dem großen Kinosaal im Obergeschoss ist eine riesige  Spiellandschaft geworden. Klettergerüste und viele Spielgeräte laden zum Toben ein. Heerke Kempinga stellte die Spielwiese am Montag dem Tageblatt vor, unterstützt von  Sohn Wilco, der sich dabei spaßeshalber als „(f)liegender Holländer“ in Szene setzte.