Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kirmes: Heimat- und Verkehrsverein Seeburg will Tradition reaktivieren
Die Region Duderstadt Kirmes: Heimat- und Verkehrsverein Seeburg will Tradition reaktivieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 22.07.2013
Von Kuno Mahnkopf
Blick auf Seeburg.
Blick auf Seeburg. Quelle: Pförtner
Anzeige
Seeburg

Die ruht bereits seit rund zwei Jahrzehnten. Jetzt will ihr der 1970 gegründete Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Seeburg neues Leben einhauchen.

Geplant ist zum Neustart zunächst ein kleiner Rahmen: eine Kirmes-Kaffeetafel im Oktober, der Tradition folgend nach dem Gallustag am 16. Oktober. „Leider ist unsere Kirmes tot – oder nicht so krass ausgedrückt, sie liegt im Tiefschlaf“, sagt HVV-Vorsitzende Ursula Streicher. Der Verein wolle sie wieder aufwecken, um die Dorfgemeinschaft zu fördern und so für ein „lebendiges Dorf“ zu sorgen. Um das bewerkstelligen zu können, setzt Streicher auf die Mithilfe und Spenden der örtlichen Vereine. Das gilt auch für Kuchen und Torten, die kostenlos an die Kirmes-Besucher abgegeben werden sollen.

Neustart im Landgasthaus Zum Seeburger See

Als Termin für den Kirmes-Neustart nennt Streicher Sonntag, 20. Oktober, ab 14 Uhr, als Ort den Saal des Landgasthauses Zum Seeburger See. Dort sollen Tischblöcke gebildet werden, an denen sich die Gäste unterhalten und über das Dorfgeschehen austauschen können. Der HVV will für eine musikalische Begleitung des Nachmittags sorgen, die noch nicht feststeht.

Um sie finanzieren zu können, sollen Sparschweine auf den Tischen aufgestellt werden. Falls es einen Überschuss gibt, soll er der Dorfverschönerung zugute kommen. Streicher bittet die Seeburger Vereine auch um Vorschläge, das Kirmes-Programm noch zu bereichern, zum Beispiel mit einer zünftigen Schweinshaxe. „Der HVV würde sich freuen, wenn der Vorschlag, die Kirmes wieder zu beleben, offene Ohren findet“, sagt die Vereinsvorsitzende: „Vielleicht entschließt sich ja dadurch auch der eine oder andere Neubürger, in einen Verein einzutreten.“