Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kolping-Ferienstätte Duderstadt: Deutsch lernen mit Physik
Die Region Duderstadt Kolping-Ferienstätte Duderstadt: Deutsch lernen mit Physik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 16.07.2013
Interesse an deutscher Sprache: Schüler aus 16 Ländern sind zu Gast im Eichsfeld.
Interesse an deutscher Sprache: Schüler aus 16 Ländern sind zu Gast im Eichsfeld. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Duderstadt

Ganz anders sieht das aus, wenn Schüler die Gelegenheit haben, selbst auszuprobieren, mit wie vielen Rotorblättern ein Windrad am effektivsten Strom erzeugt oder wie eine Photovoltaikanlage funktioniert.

Das konnten 58 Jugendliche aus 16 Ländern in den vergangenen Tagen in der Kolping-Ferienstätte auf dem Pferdeberg erfahren. Zum dritten Mal verbringen junge Stipendiaten aus Europa, Asien, Afrika und Amerika drei Wochen im Eichsfeld, um am Pasch-Kurs teilzunehmen und ihre Deutschkenntnisse zu vertiefen.

Pasch steht für das Projekt „Schulen: Partner der Zukunft“ des Auswärtigen Amts, das in Kooperation mit dem Goethe-Institut, der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und dem Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz entstanden ist. Ziel von Pasch ist es, bei Jugendlichen Begeisterung für die deutsche Sprache und das moderne Deutschland zu wecken.

Experimente im Bus

„Viele ausländische Jugendliche wollen in Deutschland studieren, aber in den Sprachlehrbüchern an den Schulen werden hauptsächlich Themen wie Familie, Schule und Freizeit behandelt, selten jedoch Technik“, erklärt Pasch-Kursleiterin Hannelore Besser. Daher freue sie sich besonders, in diesem Jahr die Solarakademie aus Erfurt zu begrüßen.

Unter dem Motto „Solarakademie in Tour“ fährt ein ehemaliger Stadtbus, der zum Forschungslabor für Schüler umgebaut wurde, zu seinen Einsatzorten und ist auch auf dem Pferdeberg eines der Highlights des Pasch-Kurses. Hier können die Jugendlichen unter der Anleitung der beiden Dozenten Uwe Flurschütz und Carsten Allenstein Experimente durchführen und sich einen Einblick in die Nutzung erneuerbarer Energien verschaffen.

Dabei werden Themen auf Deutsch erörtert, die in vielen Studiengängen Grundlage sind, aber in den Sprachlehrbüchern fehlen.

„Die meisten Jugendlichen müssen erst mal eine Hemmschwelle überwinden, wenn sie etwas von Physik hören. Aber bei den Experimenten in unserem Bus entsteht zu vermeintlich komplizierten Themen schnell ein praktischer Bezug, wobei auch die sprachliche Barriere der ausländischen Jugendlichen verschwindet“, erklärt Flurschütz.

Begeistert von Deutschland

Beata aus Polen zeigt eine Papierhand, die sich mit einer Konstruktion aus Strohhalmen und Bindfäden bewegen lässt: ein Experiment zum Thema Bionik.

„Das ist sehr interessant“, sagt die Schülerin. „Die deutsche Sprache in Verbindung mit Technik ist für die Jugendlichen eine neue Erfahrung. Aber Schaltpläne sind international lesbar, und die Schüler sind oft selbst erstaunt, wie viel sie verstehen“, sagt Allenstein.

Auch Clara aus Frankreich und Merem aus Turkmenistan sind sich einig: Es fällt dank der Experimente leichter, die technischen Zusammenhänge auch auf Deutsch nachzuvollziehen. Für Merem steht fest: Sie will auch in Deutschland studieren.

In Berlin, so wie ihre Cousine, und zwar Medizin. Sie sei begeistert von Deutschland, und im Eichsfeld gefalle ihr besonders die Duderstädter Innenstadt und das Außengelände an der Kolping-Ferienstätte.

Pasch-Projekt fördert die Motivation am Lernen

„Weltweit genießt Deutschland heute ein gutes Ansehen, nicht nur im wissenschaftlichen und technischen Bereich, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt“, sagt Kursleiterin Besser. Daher träumten viele junge Menschen von einem Studium oder von einem Arbeitsplatz in Deutschland und seien bereit, neben einem hohen schulischen Pensum zusätzliche Zeit in das Erlernen der deutschen Sprache zu investieren.

Tatjana Desiatnyk ist Deutschlehrerin in der Ukraine und als Begleitlehrerin für den Pasch-Kurs mit ins Eichsfeld gereist. „Bei uns haben die Kinder ab der dritten Grundschulklasse die Chance, Deutsch nach Englisch als zweite Fremdsprache zu wählen“, erklärt sie. Und für Jugendliche fördere das Pasch-Projekt die Motivation am Lernen.

Dass seit drei Jahren die Duderstädter Kolping-Ferienstätte Anlaufpunkt für die Stipendiaten ist, liege an der familiären Atmosphäre, am Preis-Leistungsverhältnis und an der schönen Umgebung, sagt Besser.

Von Claudia Nachtwey