Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Krad- und Fahrercheck zum Start in die Saison
Die Region Duderstadt Krad- und Fahrercheck zum Start in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 30.03.2012
Wie sieht der Reifen nach der Winterpause aus? Manfred Schwedhelm überprüft vor der ersten Tour einen Chopper.
Wie sieht der Reifen nach der Winterpause aus? Manfred Schwedhelm überprüft vor der ersten Tour einen Chopper. Quelle: Tietzek
Anzeige
Eichsfeld

„Motorradfahren ist für die meisten heute Freizeitvergnügen oder Sport“, erklärt Christian Hoffmeier, Verkehrsunfallsachbearbeiter der Polizei Duderstadt. Dies bestätigt die Tatsache, dass viele Biker ihre Zweiräder nur saisonal anmelden, der Großteil ab dem 1. April. Und genau dann ereignen sich die meisten Unfälle, betont Hoffmeier, „zu Saisonbeginn“.

Doch warum ist das so und wie können Unfälle vermieden werden? Für einen sicheren Start in die Saison sind ein Motorrad- und auch ein Fahrer-Check die wichtigsten Voraussetzungen. Stand das Motorrad den Winter über eingemottet in der Garage, muss jetzt Einiges überprüft werden: Sind die Flüssigkeitsstände wie vorgeschrieben? Kühlwasser, Motoröl oder Bremsflüssigkeit müssen gegebenenfalls aufgefüllt oder ausgetauscht werden. Sind Bremsbeläge, Kette, Lichter und Batterie in Ordnung? Was macht die Bereifung? Luftdruck, Profiltiefe, der Zustand der Ventile – nicht immer sehen Reifen nach der Winterpause so aus, wie sie einem vom Vorjahr in Erinnerung sind.

„Standschäden“, nennt das Manfred Schwedhelm, der als Inhaber der MSD-Tuning UG rund um das Thema Motorrad derzeit viel zu tun hat. Eine Art Frühlingscheck sei vor der ersten Tour ein Muss, erklärt er, „also im Prinzip eine Pseudo-TÜV-Abnahme“. Bei Fragen sind Werkstätten wie die seine Ansprechpartner: „Fahrern, die noch unsicher sind, können wir auch die gesamte Überprüfung abnehmen“.

Richtige Ausrüstung

Doch der Frühlingscheck der Maschine ist nur die eine Komponente. Die andere, sagt Schwedhelm, betrifft den Fahrer: Fahrtechnik und Ausrüstung, der richtige Helm, eine Leder- oder Textilfaserkombi mit Protektoren, spezielle Handschuhe, Stiefel – was banal klingt, ist längst nicht bei allen Bikern angekommen: „Es gibt immer noch Fahrer, die in T-Shirt und Shorts unterwegs sind“, weiß der Mann mit der Werkstatt Am Euzenberg aus eigener Erfahrung von der Straße. Und auch die mangelnde Fahrroutine sei erst mal ein Risikofaktor.

„Natürlich verlernt man das Fahren über den Winter nicht, aber die notwendige und vielleicht noch nicht so vorhandene Fitness wird häufig unterschätzt“, stimmt Hoffmeier zu. Sowohl mental als auch körperlich müsse man „wieder reinkommen“, um Gefahren auf zwei Rädern Paroli bieten zu können. Weniger erhöhte Geschwindigkeiten, eher Fahrfehler führten nicht selten zu Unfällen, so Hoffmeier.

Vorausschauendes und defensives Fahren sind somit oberstes Gebot – und das nicht nur für Motorradfahrer. Gerade zum Auftakt der Saison rechnen andere Verkehrsteilnehmer oft noch nicht mit Zweirädern auf der Straße und übersehen sie so häufiger, weiß Hoffmeier. „Viele unterschätzen auch die Geschwindigkeit und die Beschleunigungswerte eines Motorrads“, fügt Schwedhelm hinzu. Rücksichtnahme sei somit auf beiden Seiten geboten.

Für Saisonbeginn gilt also: Nichts überstürzen, sondern in Ruhe das Zweirad frühlingsfit machen und eine entspannte erste Tour planen. Und bei längeren Fahrten gilt: „Sich zwischendurch immer mal wieder die Beine vertreten“, so Hoffmeier. In Zeiten, in denen nur noch nach Navi gefahren werde und so keine Stops mehr fürs Auf-die-Karte-gucken gemacht werden müssten, kämen Pausen häufig zu kurz.

Von Christina Stender