Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 29-Jähriger zu mehr als vier Jahren verurteilt
Die Region Duderstadt 29-Jähriger zu mehr als vier Jahren verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 04.06.2018
Das Landgericht Göttingen hat einen bereits mehrfach vorbestraften 29-jährigen Mann aus Duderstadt wegen weiterer Straftaten zu einer neuen Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt.
Das Landgericht Göttingen hat einen bereits mehrfach vorbestraften 29-jährigen Mann aus Duderstadt wegen weiterer Straftaten zu einer neuen Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die Kammer befand den derzeit in der Justizvollzugsanstalt Rosdorf inhaftierten Angeklagten des Raubes und der vorsätzlichen Körperverletzung sowie des Diebstahls für schuldig. Das Gericht ordnete außerdem seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt sowie die Einziehung des durch die Straftaten erlangten Wertes in Höhe von 2200 Euro an. Außerdem müsse er 7500 Euro Schmerzensgeld an die Nebenklägerin zahlen, teilte eine Gerichtssprecherin mit.

Frau überfallen, Handtasche geraubt

Die Staatsanwaltschaft hatte den 29-Jährigen angeklagt, Anfang 2016 eine Frau auf einem Fußweg in Duderstadt überfallen und ihr die Handtasche entrissen zu haben. In der Handtasche befanden sich 570 Euro und ein Mobiltelefon. Die Frau hatte sich gegen den Angreifer zu wehren versucht und war dabei zu Boden gestürzt. Sie erlitt dabei erhebliche Verletzungen, unter anderem eine Fraktur des Kreuzbeins und des Fersenbeins sowie eine Stauchung der Halswirbelsäule.

Gefälschte Unterschriften

Einige Tage zuvor hatte sich der 29-Jährige laut Anklage mit seiner damaligen Freundin nachts in das Wohnhaus eines pflegebedürftigen Mannes in Duderstadt geschlichen und dort drei Geldkassetten entwendet. Die Freundin soll durch ihre Tätigkeit bei einem Pflegedienst über die Türschlüssel verfügt haben.

Der Angeklagte habe zudem mehrere Überweisungsträger des Mannes benutzt und mit Hilfe gefälschter Unterschriften 5000 Euro von dessen Konto abgebucht. Der Angeklagte hatte in dem Prozess die Vorwürfe im Wesentlichen eingeräumt.

Von Heidi Niemann

04.06.2018
01.06.2018
04.06.2018