Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Leergutspende: Edeka Duderstadt sammelt 3100 Euro
Die Region Duderstadt

Leergutspende: Edeka Duderstadt sammelt 3100 Euro

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 20.12.2020
Markus Teichert, Claudia Moneke, Vorsitzender und Geschäftsführerin des DRK, Karsten Ley (Geschäftsführer Tabaluga-Haus), Doris Glahn (Unicef-Team Duderstadt) sowie Daniel und Dominik Gotthardt )Geschäftsführer EDEKA Gebr. Gotthardt oHG/v. l.). Quelle: R
Anzeige
Duderstadt

Der Edeka-Supermarkt in Duderstadt hat über die Spendentasten an den fünf eigenen Leergutautomaten in diesem Jahr 3100 Euro für örtliche Vereine gesammelt. Das entspricht nach Angaben von Dominik Gotthardt, Geschäftsführer der Edeka Gebrüder Gotthardt oHG, 2236 eingelösten Pfandbons. Im Vorjahr sei der Erlös mit 2900 Euro niedriger gewesen.

Bei der Entscheidung, das Leergut zu spenden, bestehe im Duderstädter Edeka die Wahl zwischen dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) Duderstadt, dem Unicef-Team Duderstadt oder dem Tabaluga-Haus in Duderstadt. Das Spendengeld wird über ein Jahr hinweg gesammelt, um im Dezember dann als Spendenschecks übergeben zu werden.

Dieses Jahr gingen dabei ein Scheck über 600 Euro an das DRK, einer über 1200 Euro an das Unicef-Team sowie einer über 1300 Euro an das Tabaluga-Haus. Die Spenden wurden vom Vorsitzenden des DRK, Markus Teichert, der Geschäftsführerin Claudia Moneke sowie von Doris Glahn von Unicef und Karsten Ley, Geschäftsführer des Tabaluga Hauses, entgegengenommen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Wenn jeder Kunde bei jeder Leergutrückgabe das Pfand nur einer Flasche spendet, kommt innerhalb eines Jahres eine gewaltige Summe zusammen. Wir hoffen sehr, dass wir den Spendenbetrag im nächsten Jahr mit Hilfe unserer Kunden noch einmal erhöhen können“, sagte Gotthardt.

Von Yasmin Dreessen