Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Lindauer Rhumewehr verschwindet
Die Region Duderstadt Lindauer Rhumewehr verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 21.05.2013
Von Heinz Hobrecht
Markante Anlage seit 148 Jahren: Das Rhumewehr in Lindau wird durch eine Sohlgleite ersetzt, damit Fische auch flussaufwärts schwimmen können.
Markante Anlage seit 148 Jahren: Das Rhumewehr in Lindau wird durch eine Sohlgleite ersetzt, damit Fische auch flussaufwärts schwimmen können. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Lindau

Noch fließt die Rhume in Verlängerung der innerörtlichen Straße Hardenbergwinkel nach einer 90-Grad-Schleife durch das Wehr. Das gestaute Wasser stürzt zwei Meter tiefer und rauscht flussabwärts. Was in früheren Zeiten notwendig für den Antrieb einer Turbine zur Stromerzeugung war, stellt sich als unüberwindliches Hindernis für Fische und andere Lebewesen dar.

H. Schmidt

„Das wird sich ändern“, berichtet Bürgermeister Heinrich Schmidt (CDU). Unter der Voraussetzung, dass auch künftig die Löschwasserversorgung aus der Rhume gewährleistet sei, habe der Ortsrat dem Vorhaben zugestimmt, das Wehr beseitigen zu lassen und einen naturnahen Flusslauf einzurichten. So könnten sich Fische auch wieder flussaufwärts bewegen, erläutert Schmidt. Der Gemeinde entstünden keine Kosten.

Bauträger der Renaturierung ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die Baukosten betragen 450 000 Euro. Das Vorhaben wird im Rahmen des niedersächsischen Fließgewässerprogramms aus Landes- und EU-Mitteln finanziert.

Gewässertypische, vielfältige Fischfauna

Noch in dieser Woche sollen nach Angaben des Landesbetriebs die Bagger anrücken und das Wehr beseitigen. Südlich der Stauanlage wird ein naturnahes Raugerinne entstehen, um die ökologische Durchgängigkeit des Flusses Rhume in diesem Bereich wieder herzustellen.

Die ist entscheidend für eine gewässertypische, vielfältige Fischfauna und deren Lebensgemeinschaft. Im Dezember vergangenen Jahres wurden bereits die Vorarbeiten erledigt, wie Amadeus Meinhardt-Hey vom Landesbetrieb erläutert: „Damit der Eingriff in den Naturhaushalt so gering wie möglich ausfiel, wurden die Arbeiten außerhalb der Brut- und Setzzeit der heimischen Tierwelt durchgeführt.“

Wegen der Lage im Naturschutzgebiet  „Rhumeaue, Ellerniederung und Gillersheimer Bachtal“ solle die gesamte Fläche südlich des Bereichs Rhumewehres naturnah gestaltet und ökologisch aufgewertet werden.