Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Löschen statt Lernen: Feuerwehrtag in Grundschule Mingerode
Die Region Duderstadt Löschen statt Lernen: Feuerwehrtag in Grundschule Mingerode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 27.04.2014
Informiert die Kinder über Schlauchanschlüsse und die technische Ausstattung eines Feuerwehrautos: Kai Walter von der Freiwilligen Feuerwehr Westerode. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Mingerode

Mit einer großen Räumübung am Morgen begann der Feuerwehrtag. Hierbei wurde getestet, wie sich die Schüler im Fall eines Brandes verhalten. „Es hat alles reibungsfrei funktioniert“, berichtet Kai Walter von der Ortsfeuerwehr Westerode. Anschließend wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt.

An verschiedenen Stationen wurden dann das Feuerwehrauto, die Atemschutzausrüstung, ein Hydrant und die technischen Hilfsmittel zur Beleuchtung und zur Hilfeleistung gezeigt und erklärt. Die Kinder nehmen das Angebot gut an, es wird gespannt zugehört und eifrig nachgefragt.

Anzeige

„Durch Schule und Eltern, von denen viele Mitglied bei der Feuerwehr sind, ist ein merkliches Vorwissen vorhanden“, sagt Walter. „Schließlich wird schon in der ersten und zweiten Klasse eine Brandschutzerziehung durchgenommen“.
Jedes Jahr veranstalten die Feuerwehren Mingerode und Westerode gemeinsam einen Feuerwehrtag in der Grundschule.

Probesitzen im Feuerwehrauto

Doch auch die Kleinsten im Kindergarten Westerode kommen nicht zu kurz. Hier ist die Feuerwehr ebenfalls einmal jährlich zu Besuch. Die Vorführungen seien dabei allerdings eher praktisch. „Es ist wichtig, die Erklärungen dem Alter anzupassen und den Kindern durch Spaß die Angst vor dem Thema Feuer und Brand zu nehmen“, betont Walter.

Das Einbeziehen der Grundschüler ist den Feuerwehrleuten wichtig. So zeigt Walter den Kindern im Feuerwehrauto neben den Schläuchen, Anschlüssen und der Pumpe auch eine Kabeltrommel. Auf seine Frage, wer so etwas auch zu Hause hat, melden sich alle.

Das Feuerwehrauto, in dem natürlich auch Probe gesessen werden darf, ist für die Kinder etwas besonderes. „Das ist mal was Neues und viel besser als Schule“, antworten die Grundschüler auf die Frage, wie ihnen der Feuerwehrtag gefalle. Einige von ihnen wollen nach Vollendung des zehnten Lebensjahres selber der Feuerwehr beitreten.

Natürlich sind die Neun- und Zehnjährigen auch bestens darüber informiert, was zu tun sei, wenn es bei ihnen zu Hause brennt. „Wir wählen die 112 und sagen, wer wir sind, wo wir wohnen und was passiert ist“, so die prompte Erklärung. Zwischen den einzelnen Stationen darf auf dem Schulhof gespielt werden.

Mit der Abschlussvorführung einer Fettexplosion und einer brennenden Menschen-Attrappe, an der eine Löschaktion gezeigt wurde, endet der spannende und abwechslungsreiche Schultag für die Kinder.

Von Helena Gries