Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Lücke geschlossen: Radweg an der Rhume ist fertig
Die Region Duderstadt Lücke geschlossen: Radweg an der Rhume ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 18.07.2013
Von Kuno Mahnkopf
Idyllisch am Ufer gelegen: Der neue Rad- und Fußweg in den Gemarkungen Gieboldehausen und Wollershausen komplettiert den Rhume-Leine-Erlebnispfad.
Idyllisch am Ufer gelegen: Der neue Rad- und Fußweg in den Gemarkungen Gieboldehausen und Wollershausen komplettiert den Rhume-Leine-Erlebnispfad. Quelle: Thiele
Anzeige
Gieboldehausen

Der gesamte Erlebnispfad ist rund 50 Kilometer lang, schlängelt sich an der Rhume entlang und schafft eine Ost-West-Verbindung zwischen den Radfernwegen Leine-Heide und Weser-Harz, die es in dieser Form bisher nicht gegeben hat.

Der Eichsfelder Touristikverband HVE bewirbt den Erlebnispfad, der mit eigenem Logo – Kanu und Fahrrad – beschildert wird, mit „abwechslungsreichen Auenwäldern“ und einem „reichen Schatz an Kulturdenkmälern“, verweist auf die Rhumequelle als eine der größten Karstquellen Europas und das Gieboldehäuser Schloss, Eisvögel und Fischotter, Knoblauch- und Kreuzkröten. So abwechslungsreich Natur und landschaftliche Reize sind, so unterschiedlich strukturiert sind die Teilstücke des Radweges – gepflastert, asphaltiert, mit wassergebundener Schotterdecke, Dorf- und Kreisstraßen einbeziehend.

Zwei Meter breiter Radweg

Einen Weg entlang der Rhume bei Gieboldehausen, der auch schon von Radfahrern genutzt wurde, gab es bereits. Das war aber nur ein unbefestigter  Trampelpfad, der keinen Begegnungsverkehr ermöglichte. Jetzt ist dort ein zwei Meter breiter Radweg entstanden, der mit einem Knick am Bootshaus des Wassersportclubs Gieboldehausen vorbei über den Wollershäuser Koppelgraben und Elbingen zur wenig befahrenen Kreisstraße nach Wollershausen führt.

Die Kosten in Höhe von 82 000 Euro für den Lückenschluss im Eichsfeld teilen sich die Landesbehörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften, der Landkreis Göttingen sowie die Gemeinden Gieboldehausen und Wollershausen. Das Projekt wurde von der Samtgemeinde Gieboldehausen koordiniert und abgewickelt, die Arbeiten von der Duderstädter Baufirma Elmar Friedrich ausgeführt.

Sitzbank für den Weg

Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) freut sich ebenso wie Gieboldehausens Bürgermeister Otmar Pfeifenbring (SPD)und Wollershausens Bürgermeister Ulrich Schakowske (SPD) samt Stellvertreter Holger Bode über einen weiteren Baustein zur Förderung des sanften Tourismus, Naherholung und Attraktivitätssteigerung der Region. Pfeifenbring will noch eine Sitzbank für den Weg stiften.

Möglich wurde der Rhume-Leine-Erlebnispfad durch eine  Kooperationsvereinbarung der Landkreise Northeim und Göttingen sowie der Gemeinden am Wegesrand. Der Radweg soll noch durch naturnahe Erlebnis-Konzepte für Fußgänger und auf dem Wasser ergänzt werden.