Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Lukas Wolfram liest sich an die Julius-Club-Spitze
Die Region Duderstadt Lukas Wolfram liest sich an die Julius-Club-Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.08.2013
Siegerehrung: VGH-Regionaldirektor Ulf Hasse überreicht Lukas Wolfram das Vielleser-Diplom. Quelle: Pförtner
Anzeige
Duderstadt

Er schaffte es, sage und schreibe 44 Bücher in den Sommerferien zu lesen. Ob er da auch noch Zeit für andere Hobbys habe? „Ja, ich spiele noch Fußball und mache Parcours (Anm.: sportlich orientierter Hindernislauf)“, erzählt  Buchfreund Lukas.

Schmökerfan ist auch sein kleiner Bruder Marius: Der 13-Jährige hat mit 30 gelesenen Büchern den zweiten Platz   beim Leseförderprojekt Julius (Jugend liest und schreibt) belegt. 211 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren haben an dem Sommerferien-Programm in Duderstadt teilgenommen, 76 bekamen am Mittwoch, 21. August, in der Stadtbibliothek ein Diplom. Hinter den Rhumspringer Wolfram-Brüdern belegten Anna Lohrengel aus Seeburg (32 Bücher) und die Duderstädterinnen Laura Hansmann (21 Bücher) und Paulina Zapfe (20 Bücher) neben Lennart Stange aus Breitenberg (16 Bücher) die weiteren Plätze.

Das Julius-Projekt fand bereits zum siebten Mal in Duderstadt statt, beteiligt waren 44 Bibliotheken in Niedersachsen. Eine Jury wählte 100 Kinder- und Jugendbücher aus, die in den teilnehmenden Büchereien kostenlos zum Lesen bereit standen.

Paula hat unter anderem „Eine dunkle & grimmige Geschichte“ von Adam Gidwitz gelesen. Krimis findet sie gut. Jasmin hat gerade „Die Schafgäääng“ ausgelesen. „Ich fand‘s cool“, sagt die 10-Jährige: „Das habe ich auch in der Bewertung geschrieben.“ Um eines der begehrten Diplome zu bekommen, müssen die Clubmitglieder mindestens zwei Bücher lesen und diese auch bewerten.

"Ich fands blöd"

Bei Luisa kam die Schafgäääng nicht so gut weg. „Ich fand‘s blöd – langweilig“, fasst sie ihren Eindruck zusammen. „Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Kinder die Bücher bewerten“, sagt die Stadtbibliothek-Mitarbeiterin Petra Böning.

Projektinitiatoren der Julius-Aktion waren die VGH-Stiftung und die Büchereizentrale Niedersachsen. Die Sommerferienaktion sollte den Kindern und Jugendlichen Spaß am Lesen vermitteln, die Lesekompetenz fördern sowie Ausdrucksfähigkeit und Textverständnis erhöhen.

„Erstaunlich, wie viel ihr gelesen habt“, lobt Ulf Hasse die Schüler in seiner kleinen Ansprache. „Chapeau – von den fünf niedersächsischen Bibliotheken, die an der Aktion teilgenommen haben, seid ihr auf Platz eins“, würdigte der VGH- Regionaldirektor die Leistung der Kinder und bedankte sich im Anschluss bei allen Helfern. Sich zu bedanken war dann auch das Stichwort für Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). 

Dank für alle Helfer

Nolte bedankte sich bei allen Helfern und vor allem bei den Kindern. „Ihr habt mich inspiriert“, so der Bürgermeister. „Ich habe gestern selbst angefangen, ein Buch zu lesen – falls mich eine von Euch Leseratten danach fragt“, gibt Nolte zu. Schwierigkeiten hatte er dann allerdings, den Titel des Buches zu erinnern. „Doch – Hannes Jaenicke, Die große Volksverarsche“, fällt dem Verwaltungsoberhaupt dann ein. Noltes Buchauswahl zieht allgemeines Gelächter nach sich.

Lesung in der VGH-Agentur

Einer der Höhepunkte des Julius-Clubs war in diesem Jahr  die Lesung in der VGH-Agentur Kopp. Gemeinsam mit der Duderstädter Feuerwehr hörten die Clubmitglieder „Philipp und sein Rauchengel“ – eine Geschichte zum Thema Rauchmelder.  „Neben dem Lesespaß versuchen wir auch immer, die Veranstaltungen lehrreich zu gestalten“, sagt Petra Böning vom Stadtbibliothek-Team.

Weitere Highlights für die Kinder in diesem Jahr waren die Besichtigung des Westerturm-Ensembles mit Hildegard Forthmann, eine Veranstaltung mit dem Fledermausbeauftragen Markus Merten, der Bücher über die Flugtiere und Vampire vorstellte, und  die Lesung einer Sage im Steinernen Haus. Dort waren die Leseratten mit dem Kontaktpolizisten Karl-Robert Müller auf Spurensuche nach der „Weißen Frau“.

Abschlussveranstaltung

Bei der Abschlussveranstaltung in der Stadtbibliothek verteilte Müller fleißig Polizei-Lesezeichen an die Teilnehmer, während Hasse die Diplome aushändigte. Kleine Geschenke für alle Clubmitglieder wurden vom Überraschungsgast Melanie Buhl ausgegeben. Im Anschluss las die Autorin aus ihrem Buch „Avalons letzter Apfel“. Rund 35 Kinder und Jugendlichen hörten zu. „Besonders hat mich gefreut, wie aufmerksam die Kids meiner Lesung gelauscht haben – obwohl es ja nicht direkt ein Kinderbuch ist“, so Buhl.

Dann kam der Lieferdienst mit der heiß ersehnten Stärkung. „Jetzt geht die Party erst richtig los“, freuten sich die Kinder und stürzten in  Richtung Pizzakartons.

Von Nina Winter