Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neue Gebührensätze: Das erwartet Marktbeschicker in Duderstadt
Die Region Duderstadt Neue Gebührensätze: Das erwartet Marktbeschicker in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 15.12.2019
Martinimarkt auf der Marktstraße in der Duderstädter Fußgängerzone. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt

In Duderstadt gibt es verschiedene Arten von Märkten, für die je nach Verkaufsfläche der Stände Gebühren erhoben werden, die zur Deckung der städtischen Kosten beitragen sollen. Allerdings beläuft sich der Kostendeckungsgrad beim Haushaltsprodukt „Märkte“ in Duderstadt auf 55,51 Prozent. Dennoch sollen die Gebührensätze frühestens nach der nächsten Kalkulationsperiode angepasst werden, wie jetzt der Rat der Stadt beschlossen hat. Damit müssen Marktbeschicker vorerst keine höheren Standgebühren befürchten.

Die Stadt Duderstadt selbst veranstaltet den Fastnachts- und den Martinimarkt (Jahrmärkte) jeweils einmal im Jahr zwei Tage sowie den Wochenmarkt zweimal wöchentlich. Seit 2002 sind die Standgebühren für die Jahrmärkte mit 1,30 Euro je Quadratmeter und 0,15 Euro für Wochenmärkte stabil. Die Statistik zeigt, dass die Fläche für die Jahrmärkte seit 2013 kontinuierlich zurückgeht. 2013 waren es noch 3428 Quadratmeter Verkaufsfläche, 2018 waren es gut 1000 Quadratmeter weniger. Entsprechend sanken auch die Erlöse. Relativ konstant verläuft der Wochenmarkt.

Wunsch nach eintägigem Jahrmarkt

Die von der Verwaltung vorgelegte Analyse anhand der Betriebsabrechnungen für den Bereich Märkte kommt zu der Empfehlung, „die Jahrmarktformen anzupassen, um eine Attraktivitätssteigerung zu erzielen“. Die Marktbeschicker beim jüngsten Martinimarkt hätten den Wunsch geäußert, die Jahrmärkte künftig auf einen Tag zu begrenzen, „am liebsten mittwochs zusammen mit dem Wochenmarkt“, sagte CDU-Ratsherr und Geschäftsmann Frank Germeshausen an der Marktstraße.

Weiterhin finden in Duderstadt verschiedene Themenmärkte des Vereins Treffpunkt Stadtmarketing statt: Frühlings-, Garten-, Apfel- und Birnen-, Wurstmarkt und der Weihnachtstreff. Bislang werden diese in den Kostenrechnungen der Stadt lediglich nachrichtlich aufgeführt, obwohl sie „einen nicht unerheblichen Aufwand innerhalb der Stadt Duderstadt darstellen“. Allein die Leistungen des Bauhofes könnten auf rund 26.000 Euro beziffert werden. Bislang belasten die Kosten die Bereiche Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing oder auch Tourismusförderung, so die Verwaltungsinformationen. „Es ist unstrittig, dass die vom Treffpunkt Stadtmarketing veranstalteten Märkte für Duderstadt aus wirtschaftlicher und touristischer Sicht besondere Bedeutung haben. Aus rein kostenrechnerischer Sicht könnte dennoch überlegt werden, inwiefern sich der Veranstalter“ an den städtischen Kosten beteilige.

Lesen Sie auch:

Von Britta Eichner-Ramm

Am Freitag hatte das Bistum Hildesheim bekannt gegeben, dass ein Geistlicher wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs beurlaubt wurde. Am Sonnabend hat der Generalvikar Martin Wilk die Gemeinde des Beschuldigten im Gottesdienst informiert.

14.12.2019

Gina de l’Amore und Glenn Gold haben rund 100 Zuschauer im Ballhaus zum fidelen Anreischken in Duderstadt begeistert. Die „Sternstunden der Travestie“ sollen auch 2020 wieder leuchten.

14.12.2019

Trotz einiger Missverständnisse in der Vergangenheit wendet sich ein verzweifelter Vater doch noch einmal schriftlich an den Weihnachtsmann. Das Schlimmste will Tageblatt-Kolumnist Markus Scharf verhindern – aber ist er damit der Erste?

13.12.2019