Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt McAllister besucht Nesselröder Kaplan
Die Region Duderstadt McAllister besucht Nesselröder Kaplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.03.2012
Von Anne Eckermann
Über den Dächern Roms: Kaplan Bernd Holtkamp, David McAllister und Kaplan Andreas Braun (v. l.).
Über den Dächern Roms: Kaplan Bernd Holtkamp, David McAllister und Kaplan Andreas Braun (v. l.). Quelle: EF
Anzeige
Eichsfeld/Rom

Der gebürtige Nesselröder, Priester im Bistum Hildesheim, studiert seit fünf Jahren in der ewigen Stadt. Die Rom-Reise von McAllister im Rahmen seiner Privataudienz bei Papst Benedikt XVI. nutzte Braun und lud das Landesoberhaupt kurzentschlossen zu einem Besuch im Ponfiticium Collegium Germanicum et Hungaricum ein, wo Braun während seiner Studien lebt.

„Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet, dass der Ministerpräsident meine Einladung annimmt“, freut sich der 27-Jährige im Tageblatt-Gespräch über den besonderen Nachmittag. Gemeinsam mit ihm und dem zweiten Niedersachsen im Collegium, Kaplan Bernd Holtkamp (Kreis Cloppenburg), habe McAllister das geschichtsträchtige Studienhaus besichtigt. „Die Atmosphäre war locker und angenehm. Unser Bezugspunkt während des Gesprächs war schon Niedersachsen und die spezielle Situation der Katholiken. Aber natürlich auch das Eichsfeld. Denn seit dem Papstbesuch ist das kleine Etzelsbach weltweit bekannt“, beschreibt Braun die Begegnung. McAllister habe sich angesichts der bevorstehenden Audienz beim Papst doch aufgeregt und geehrt gefühlt. Schließlich, so Braun, würden sonst nur Staatsoberhäupter empfangen.

Zudem sei McAllister evangelisch, aber mit einer Katholikin verheiratet. Und noch weitere gemeinsame Verbindungen zum Eichsfeld entdeckten Braun und McAllister: Der Ministerpräsident und seine Frau Dunja wurden 2003 von Pfarrer Wigbert Schwarze getraut. Schwarze stammt aus dem Duderstädter Orsteil Langenhagen. Verabschiedet wurde McAllister von den beiden niedersächsischen Kaplänen mit einer großen Bitte: Den Heiligen Vater besonders herzlich zu grüßen.