Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Mehrheit nicht überall absolut
Die Region Duderstadt Mehrheit nicht überall absolut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 12.09.2011
Von Ulrich Lottmann
18 Uhr: Urnensturz durch Silvia Schrader und Ute Lenz (v. l.). Quelle: AT
Anzeige
Duderstadt

Beides spiegelt sich im Ortsrat Mingerode wieder. Die CDU kommt hier auf fünf Mandate, die Unabhängigen Wähler erreichen vier und beenden zusammen mit SPD und FDP (je ein Mandat) die absolute CDU-Mehrheit im elfköpfigen Ortsrat. CDU-Mann Manfred Görth betont: Die CDU bleibe stärkste Fraktion und wolle bei der Wahl des Ortsbürgermeisters „sicher versuchen, uns ins Gespräch zu bringen“.

Gescheitert ist das Vorhaben von SPD, WDB und Grünen gemeinsam mit der FDP die CDU-Mehrheit im Ortsrat Duderstadt zu brechen. Die Christdemokraten halten mit zehn Mandaten weiter die absolute Mehrheit im 19-köpfigen Ortsrat. Lothar Dinges (WDB) stellt selbstkritisch fest, „dass wir für die Ortsratswahlen nicht genug gemacht haben. Wir haben versäumt, noch schlagkräftigere Kandidaten aufzustellen“. Dennoch urteilt Dinges: „Es ist etwas in Bewegung.“ Nun gelte es die gute Zusammenarbeit im Ortsrat fortzusetzen, um das Gremium als eigenständige Kraft zu stärken. „Die Fußgängerzone wäre weg“, hätte der Ortsrat sich nicht positioniert, so Dinges.

Anzeige

Im Stadtrat hat die CDU mit 20 Mandaten weiter die klare Mehrheit. Den Verlust zweier Sitze kommentiert Lothar Koch: „Damit müssen wir leben.“ Mit Blick auf den Landestrend sei das „trotzdem ein gutes Ergebnis“. Er persönliche freue sich über die höchste Stimmenzahl, „das ist nicht selbstverständlich“, so Koch.

Die SPD bleibt bei sechs Sitzen, die WDB erhöht ihren Anteil auf vier, die FDP verliert und hat nur noch ein Mandat. Mit jetzt drei Sitzen (statt einem) erreichen die Grünen Fraktionsstatus. Den benötigten sie, um in den Ausschüssen mitarbeiten, „ alle parlamentarischen Möglichkeiten nutzen zu können“, erklärt Hans Georg Schwedhelm. „Grüne Themen sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen, und wir haben Kandidaten, die wir anbieten können“, erklärt er den Erfolg seiner Partei. Deren Basis habe sich verbreitert, sagt er zum Einzug der Grünen in Stadtrat und fünf Ortsräten.