Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Musikalische Frühförderung in Rhumspringe
Die Region Duderstadt Musikalische Frühförderung in Rhumspringe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 27.04.2014
Von Kuno Mahnkopf
Unterrichtet Melodika-Gruppe in Rhumspringe: Daniel Uschkureit.
Anzeige
Rhumspringe/Gieboldehausen

Jeder Finger bekommt eine Nummer, die Noten werden Tieren zugewiesen. Der 38-jährige Rhumspringer und Vater von zwei kleinen Söhnen unterrichtet schon seit Jahren Gitarre und Klavier, spielt auch Akkordeon und weitere Instrumente.

Mit dem Melodika-Unterricht hat er sich ein weiteres Standbein geschaffen und ist ebenso wie die Gieboldehäuserin Kornelia Diederich Franchisenehmer geworden.

Anzeige

Das Geschäftsmodell stammt von Dieter Fröhlich, dessen Konzept zur musikalischen Frühförderung die beiden Eichsfelder übernommen haben. Fröhlichs 1977 gegründete Musikschule, die fünf Jahre später in ein Franchise-Unternehmen umgewandelt wurde, ist eine der größten privaten Musikschulen Deutschlands und eine der größten Akkordeonschulen der Welt.

Hier bleibt das Akkordeon erst einmal draußen vor. Der Unterricht beschränkt sich auf jüngere Kinder und die Melodika als schnell und spielerisch erlernbares Einstiegsinstrument. „Das Akkordeon ist hier nicht so angesagt“, meint Diederich.
Auf die Musikschule Fröhlich ist die 57-Jährige, die in Gieboldehausen Unterricht anbietet und auch in die Kindergärten gehen will, durch eine Anzeige im Tageblatt gestoßen.

"Wie die Wise Guys für Frauen"

Das von Kinderpsychologen und Musikpädagogen ausgearbeitete Konzept mit immer wieder neuen Liedern, Aus- und Fortbildung für die musikalischen Erzieher, habe sie überzeugt, sagt Diederich, die seit einem Jahr Großmutter ist. Sie hat bereits in Chören und einer Band gesungen, hebt zurzeit mit ihren Schwestern eine a-capella-Gruppe auf der Taufe – „wie die wise guys für Frauen“.

Auch bei der musikalischen Frühförderung à la Fröhlich geht es viel um Rhythmus und Sprache – inklusive passivem Englischlernen. „Wir wollen die Potenziale der Kinder fördern und zugleich herausfinden, welches Instrument künftig für sie geeignet ist“, sagt Diederich. Das Programm der Musikschule beginne mit den Baby-Musikkids bis eineinhalb Jahre, setzte sich mit den Musik-Kids und Musi-Kunde bis zum Grundschulalter fort.

Kontakt: Daniel Uschkureit, Telefon 0 55 29 / 91 46 08 oder 01 51 / 43 13 19 75; Kornelia Diederich, Telefon 0 55 28 / 35 98 oder 01 72 / 5 27 92 30.