Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Nadelöhr am Stadthaus bleibt noch zwei Wochen
Die Region Duderstadt Nadelöhr am Stadthaus bleibt noch zwei Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 04.11.2011
Von Anne Eckermann
Enge Baustelle: Noch zwei Wochen müssen Verkehrsteilnehmer mit den Nadelöhr am Duderstädter Stadthaus leben. Quelle: Pförtner
Anzeige
Duderstadt

Auch Besucher des Wurstmarktes an diesem Wochenende müssen sich durch das einspurige Nadelöhr quälen, denn zum dritten Mal ist die Freigabe der Baustelle im innerstädtischen Bereich der B 247 jetzt verschoben worden. Die Gründe dafür sind so vielfältig, wie die an der Baumaßnahme beteiligten Unternehmen.

„Rund 14 Tage werden wohl noch ins Land gehen, bis der Verkehr dort wieder reibungslos fließen kann“, schätzt Harald Guse, als Leiter der Straßenmeisterei Herzberg zuständig für die Bundesstraßen in der Region. Mehrere Faktoren seien für die erhebliche Verzögerung verantwortlich: Zwei Versorgungsträger hätten sowohl neue Trinkwasser- als auch Gasleitungen verlegen müssen, unvorhersehbare Unwägbarkeiten im Untergrund aber den Zeitplan zum Kippen gebracht. Als Folge davon habe eine Maschine samt Equipment der beauftragten Baufirma Strabag nicht sofort zur Verfügung gestanden, da sie, um keinen Leerlauf entstehen zu lassen, auf einer anderen Baustelle eingesetzt worden sei.

Anzeige

„Durch die Probleme beim Verlegen der Versorgungsleitungen ist die Terminkette geplatzt“, bestätigt Stabag-Bauleiter Franz Mazur auf Tageblatt-Anfrage. „Außerdem ist die Baustelle dort so eng, dass die Firmen nicht – wie ursprünglich vorgesehen – parallel arbeiten können. Jetzt müssen die Maßnahmen hintereinander weg erfolgen“, fügt Guse hinzu.

Um wenigstens etwas Zeit herauszuholen, arbeiten die Straßenbauer täglich nicht nur deutlich länger, sondern auch an diesem Wochenende. Dann sollen die Asphaltierungsarbeiten erledigt sein, so dass am Montag die Markierungen aufgebracht werden können. Eine baldige Freigabe der Straße bedeutet das allerdings nicht, die Baustelle rückt lediglich um die Ecke in Richtung Schützenring. Dort verlegen die Versorgungsträger weitere Leitungen und erneuern Hausanschlüsse. Abschließend wird die Fahrbahn wieder ausgebessert.