Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Hallenbadneubau: Näder stellt dafür 10 Millionen Euro in Aussicht
Die Region Duderstadt Hallenbadneubau: Näder stellt dafür 10 Millionen Euro in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 24.10.2019
Bekommt Duderstadt ein neues Hallenbad neben dem Freibad? Dann wäre die Sanierung des Altbaus (hier ein Archivfoto) hinfällig. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Duderstadt

Bekommt Duderstadt nun doch einen Hallenbadneubau? Die Chancen stehen gut, denn der Duderstädter Unternehmer Hans Georg Näder hat dafür zehn Millionen Euro in Aussicht gestellt. Am Mittwoch hat er seine Absichtserklärung unter der Überschrift „Futuring Swim Duderstadt“ öffentlich gemacht.

In dem „Letter of Intend“ heißt es, die Stadt Duderstadt, die Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bäder GmbH / Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EBB/EWB) und Prof. Hans Georg Näder erklärten ihre Bereitschaft, im Rahmen eines sogenannten Private-Public-Partnership (PPP)-Projektes“ den Ausbau/Umbau eines Schwimmbades in Duderstadt zu realisieren. Bei dem Projekt sei darauf zu achten, „dass die technische wie auch architektonische Ausgestaltung des Projektes einem modernen Zeitgeist entspricht“.

Schwimmbad neuer „Attraktor für Duderstadt

Das zu entwickelnde Schwimmbad habe den Anspruch, „ein neuer und zusätzlicher Attraktor in Duderstadt zu sein“. Das Projekt „Futuring Swim“ füge sich in den Gesamtkontext „Masterplan Futuring Duderstadt“ ein, heißt es in dem jetzt von Näder veröffentlichten Papier weiter. Das Areal Talwiese- Ziegeleiquartier-August-Werner-Allee könne mit Blick auf eine mögliche Landesgartenschau 2029/2030 eine Schlüsselrolle einnehmen.

Hans-Georg Näder stellt für einen Schwimmbadneubau bis zu zehn Millionen in Aussicht. Quelle: Peter Heller

Ziel sei es, dass so etwas wie eine „Duderstadt Therme Light“-Technik als PPP-Projekt ans Freibad angedockt entstehe. „In den nächsten Jahren von mir gebaut“, sagt Näder, würde das Bad dann „schlüsselfertig an die Stadt übergeben“. Der Neubau solle „klein, aber architektonisch fein“ sein, kostenoptimiert und auf den Bedarf in Duderstadt ausgelegt.

25-Meter-Becken, Bewegungsbad und Nichtschwimmerbereich

Das neue Schwimmbad soll nach Näders Vorstellungen das ganzjährige Schwimmangebot sichern, damit Kinder schwimmen lernen können, aber auch die ältere Bevölkerung Angebote unter dem Gesundheitsaspekt nutzen könnte. Außer einem 25-Meter-Becken stellt sich der Duderstädter Unternehmer daher auch ein Bewegungsbecken, einen Nichtschwimmerbereich sowie Spielangebote für Kinder und Jugendliche wie eine Rutsche oder Wasserspiele vor – und das Ganze verbunden mit dem Freibad.

Kommt ein doch ein Hallenbadneubau an den Freibad-Standort Talwiese in Duderstadt? Quelle: Dornieden / drauf-geblickt.de

Vorlage für Bewerbung zur Landesgartenschau

Damit ließe sich die Saison ausdehnen und das touristische Angebot aufwerten. Außerdem sei das Projekt als Ergänzung der weiteren Überlegungen für die Entwicklung des Talwiesen-Komplexes mit Rinderstall, Ballhauserweiterung, Teich, Wohnmobil-Camping und Freizeit- und Sportangeboten anzusehen. Nicht zuletzt sei das Ganze Näder zufolge auch im Zusammenhang mit dem Angebot moderner Wohnformen wie Micro Living und Tiny Houses auf dem Ziegeleigelände zu sehen.

Die Duderstadt Therme Light und das Wohnprojekt bezeichnet Näder als „eine wunderbare Vorlage für die Bewerbung der Stadt für die Landesgartenschau“ im Jahr 2029. Er sehe sein Commitment, das er den Beteiligten zur Verfügung stelle, als „super Baustein für die Stadtentwicklung“. Auf die Frage, warum er sich jetzt mit einer stattlichen Summe für das Projekt Schwimmbad engagiert, sagt Näder: „Damit es vorangeht. Sonst diskutieren wir in zehn Jahren noch“.

„Die öffentliche Hand muss nicht Steuergeld durch den Schornstein jagen, ohne einen Benefit zu generieren“, argumentiert Näder mit Blick auf eine Sanierung des alten Hallenbades am Standort Auf der Klappe. Das privatwirtschaftliche Bauen sei zudem wahrscheinlich kostengünstiger und effizienter machbar, als es in öffentlicher Hand möglich wäre. Der Gedanke, bis zu zehn Millionen Euro in das PPP-Projekt zu investieren, sei in ihm gereift, sagt er. Eine Millioneninvestition in eine alte Technik wäre nach Näders Auffassung der „Worst Case“ gewesen.

Feike sieht „ganz neue Möglichkeiten“

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) zeigt sich „begeistert und hocherfreut über dieses Signal“ Näders. Das werde „große Bewegung in die Gesamtdiskussion bringen“, so Nolte. „Wenn wir das Paket gemeinsam umsetzen können, wäre es ein weiteres Geschenk an die Stadt, die Bürger und die Kinder.“Jetzt gelte es „unverzüglich Umsetzungsschritte anzugehen“, etwa die Prüfung, ob und wie das PPP-Projekt mit dem Bundeszuschuss sachlich-inhaltlich, zeitlich und rechtlich übereinander kommt, sagt der amtierende Bürgermeister.

Noltes Amtsnachfolger ab dem 1. November, Thorsten Feike (FDP), spricht von einer „großartigen Geste“ Näders, die er sich so nicht erträumt habe. „Damit ergeben sich für die Stadt ganz neue Möglichkeiten“. Wichtig sei es, jetzt zügig Beschlüsse zu fassen. Näders Unterstützung sei auch ein Signal an die Bürger, dass es endlich eine Entwicklung gebe.

Positive Reaktionen aus den Ratsfraktionen

Die Reaktionen der Ratsfraktionen auf Näders „Letter of Intend“ unter dem Titel „Futuring Swim Duderstadt“ fielen am Dienstag durchweg positiv aus. CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Diedrich spricht von einer „großzügigen Geste für Duderstadt“. Es sei sicher besser, wenn die Bäder an einer Stelle konzentriert würden. Jetzt fange man komplett bei null an, komme aber am Ende gegebenenfalls schneller zum Ziel. SPD-Ratsherr Matthias Schenke bezeichnet die Nachricht als positiv, „sowohl was den Standort angeht als auch die angedachte Konzeption“. Man müsse dankbar dafür sein, dass sich diese Möglichkeit ergibt.

„Ich bin begeistert über solch einen Hammer-Zuschuss“, kommentiert der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jochen Mitschke. Es ergebe Sinn, „über das Projekt völlig neu nachzudenken“, insbesondere im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Talwiese. Von einer „schönen Sache“ spricht Thomas Gerlach, Fraktionsvorsitzender der WDB. Jetzt gelte es einige Fragen zu klären, etwa wie gebaut werden solle, was die Stadt noch zu tragen habe oder wie hoch die Betriebskosten sein würden, so Gerlach.

Was bisher geschah

Historie zur Duderstädter Hallenbad-Sanierung

Oktober 2015

Bereits 2015 steht fest: Ein größerer Defekt, und der Badebetrieb im Duderstädter Hallenbad Auf der Klappe steht vor der Schließung.

November 2015

Damit das Hallenbad Auf der Klappe nicht untergeht, hat der Aufsichtsrat der Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EWB) 2015 einen weiteren Versuch unternommen, den Rettungsanker zu werfen: Es werden Fördermittel des Bundes beantragt.

März 2016

Hiobsbotschaft: Das Duderstädter Hallenbad wird beim Sanierungsprogramm für kommunale Einrichtungen 2015 nicht berücksichtigt.

Dezember 2016

Der Chef der Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EWB) will dem Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Nolte 2763 Unterschriften für den Erhalt der Einrichtung überreichen.

Die Zukunft des sanierungsbedürftigen Duderstädter Hallenbades ist weiter ungewiss.Um das Hallenbad langfristig zu sichern, fordert die Duderstädter SPD eine Übertragung an die Stadt. Einen Betrag von mehreren Millionen Euro für die Sanierung könne die EWB nicht alleine tragen, sagt Fraktionsvorsitzende Doris Glahn, die die Stadt in der Pflicht sieht.

Januar 2017

Der Göttinger SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann, setzt sich 2017 für eine Finanzspritze ein, um die Schließung zu verhindern.

Der Aufsichtsrat hofft auf eine baldige Wiedereröffnung. Der Wille des Aufsichtsrates sei, getragen vom Willen des Rates der Stadt, das Schwimmsportangebot in der Stadt zu halten, erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Nolte.

März 2017

Zusage vom Bund: Fördermittel sollen die Sanierung des Hallenbades ermöglichen. Der Haushaltsausschuss der Bundesregierung hat beschlossen, 3,32 Millionen Euro nach Duderstadt fließen zu lassen.

April 2017

Das Hallenbad schließt vorerst. Der Zeitplan für die Sanierung erstreckt sich über vier Jahre, viele Fragen sind noch ungeklärt.

Juni 2017

Der Bund hat signalisiert, aus dem Programm für die energetische Sanierung von Schwimmsportstätten bis zu 3,3 Millionen nach Duderstadt fließen zu lassen. Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) geht davon aus, dass das Hallenbad noch für eine Saison geöffnet und für die Sanierung ein vertretbares Zeitfenster gefunden werden kann.

September 2017

Das Hallenbad öffnet erneut für die Wintersaison 2017/2018.

November 2017

Die Sanierung des Hallenbades ist Ausgangspunkt für neue Überlegungen. Es wird geprüft, das Hallenbad an der jetzigen Stelle zu sanieren, oder – in Zusammenarbeit mit Ottobock-Chef Hans Georg Näder – dort das Hallenbad und das Freibad unter Einbeziehung von Ottobockflächen zusammenzufassen.

April 2018

Es liegen drei mögliche Varianten vor, wie das Schwimmsportangebot in Duderstadt weiter vorgehalten werden könnte.Alternative eins geht von einem Ersatzneubau am Standort Talwiese mit Gesamtaufwendungen in Höhe von rund 8,39 Millionen Euro aus - abzüglich einer Förderung von 3,32 Millionen Euro bliebe eine Finanzierungslücke in Höhe von etwa 5,07 Millionen Euro. Alternative zwei geht von einer umfassenden Sanierung und Modernisierung des bestehenden Hallenbades Auf der Klappe mit Kosten in Höhe von rund 6,79 Millionen Euro aus.

Die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport im Rat der Stadt sprechen sich gegen eine Zusammenlegung mit dem Freibad aus. Das Hallenbad „Auf der Klappe“ in Duderstadt soll umfassend saniert und modernisiert werden.

August 2018

Duderstadt hofft weiterhin, die Bundesmittel in Höhe von 3,32 Millionen Euro für das Projekt Hallenbad zu retten.

September 2018

Der nächste Schritt zur Zukunft des Duderstädter Hallenbades ist getan. Die Mitglieder des Rates der Stadt Duderstadt beschließen einstimmig, das Bad für rund 5,43 Millionen Euro sanieren zu wollen und die fehlenden Gelder von bis zu 2,1 Millionen Euro in den Finanzhaushalten 2019 und 2020 bereitzustellen.

November 2018

Die Wintersaison im Hallenbad in Duderstadt beginnt.Mit erforderlichen Reparaturen wurde das Bad für den Schwimmbetrieb vorbereitet.

Februar 2019

Die Ratsfraktionen verfolgen weiterhin das Ziel der Sanierung. Die Kostenschätzungen liegen bei rund 5,43 Millionen Euro. 3,23 Millionen Euro sind als Fördermittel avisiert.

April 2019

Das Hallenbad schließt bis auf weiteres.
Jetzt hängt alles am Okay zur Förderung der Sanierung.

August 2019

Schlechte Nachrichten für Duderstadt: Das Land hat einen Sanierungszuschuss für das Hallenbad abgelehnt.

September 2019

Nach dem Nein des Landes zum erhofften Zuschuss muss die Stadt Duderstadt nun die nächste bittere Pille schlucken. Die Sanierung wird deutlich teurer, als bisher geschätzt.

Kommentar zur Thematik:

Kommentar: Visionen als Chance

Die Autorin erreichen Sie per E-Mail an b.eichner-ramm@eichsfelder-tageblatt.de und unter Telefon 05527/9499712.

Von Britta Eichner-Ramm

Duderstadt Kommentar zu Näder-Spende Kommentar: Visionen als Chance

Welch ein Glück für Duderstadt, dass die Stadt auf so jemanden zählen kann, schreibt Tageblatt-Reporterin Britta Eichner-Ramm in ihrem Kommentar zum Hallenbadneubau durch Näders Spende.

24.10.2019

Die dritte Kinderhortgruppe in Duderstadt und auch der Raum in der St.-Elisabeth-Schule haben nun ihren Segen erhalten. Für die Kinder und Vertreter von Kirche, Politik und Förderern gab es eine bleibende Erinnerung.

23.10.2019

Sonntags ausschlafen statt früh aufstehen zu müssen, weil der Gottesdienst beginnt? Die evangelische Gemeinde St. Servatius in Duderstadt will das ermöglichen und plant für das Jahr 2020 sechs Abendgottesdienste. Gesucht werden noch Mitarbeiter im Vorbereitungsteam.

23.10.2019