Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neue Bilder von geplanten Windenergieanlagen
Die Region Duderstadt Neue Bilder von geplanten Windenergieanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 13.01.2011
Von Ulrich Lottmann
Anzeige

Die so genannte Visualisierung der bis zu sieben Anlagen, mit einer Gesamthöhe von jeweils bis zu 180 Metern, war von vielen der mehr als 300 Menschen in der Mehrzweckhalle angezweifelt und sogar als Manipulation und Täuschungsversuch der Vattenfall-Planer gewertet worden. Das Unternehmen hat seine Unterlagen daraufhin prüfen lassen und bekräftigt seine Darstellung.

Ein Vermessungsingenieur habe die Bilder untersucht und fachlich bestätigt, sagt Christian Vogt, Projektmanager bei der Vattenfall Europe Windkraft GmbH. Ein Experte aus Duderstadt, der auch bei der Informationsveranstaltung dabei gewesen sei, habe die Prüfung vorgenommen. Dabei habe er allenfalls minimale Abweichungen in der Darstellung errechnet. Die Visualisierung werde nun an die Samtgemeinde Gieboldehausen geschickt, so Vogt. Dort ist geplant, die Bilder öffentlich auszulegen, erklärt Olaf Müller, vom Fachbereich Bauen – wann und wie, werde noch bekannt gegeben.

Nach dem Stand der Planungen gefragt, erklärt Vattenfall-Projektmanager Vogt: „Zurzeit sind wir nicht wirklich aktiv.“ Er verweist auf die Samtgemeinde und deren Vorhaben, grundsätzlich noch einmal zu klären, wo der Bau von Windenergieanlagen in ihrem Bereich möglich und sinnvoll ist. Den entsprechenden Antrag hatte die CDU-Fraktion im Samtgemeinderat gestellt (Tageblatt berichtete).

Dieser Antrag werde derzeit in den Fraktionen beraten, erläutert Müller. Danach erst werde sich der Bauausschuss damit befassen. Einen Zeitpunkt für eine mögliche Entscheidung konnte Müller nicht nennen.

Aktiv im Bereich der bislang vorgesehenen Fläche südlich von Gieboldehausen sind derzeit andere Firmen. Grundeigentümer hätten ihm berichtet, dass sie Kaufangebote bekommen hätten, berichtet Vogt. Er stellt für Vattenfall fest: „Wir sind das nicht.“ Das Hamburger Unternehmen werde erst mit Eigentümern verhandeln, wenn auf Seiten der Kommune die Beschlusslage klar sei. Auch der Verwaltung sei ein Fall bekannt, wo Grundeigentümer auf der potenziellen Windpark-Fläche angesprochen worden seien, bestätigt Müller. Grundsätzlich sei natürlich jeder frei, über sein Land zu verfügen. Müller fügt aber hinzu: „Wir raten ab.“ Noch sei nichts entschieden. Deshalb könnten noch keine belastbaren Angebote für Preise oder Pachten gemacht werden, so seine Einschätzung.