Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neue Schützenordnung unterzeichnet
Die Region Duderstadt Neue Schützenordnung unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 10.07.2009
Schützen und Stadt: Ulrich Arendt (2. Vorsitzender), Wolfgang Nolte, Friedrich Einecke und Ulrich Cieslak (Notar).
Schützen und Stadt: Ulrich Arendt (2. Vorsitzender), Wolfgang Nolte, Friedrich Einecke und Ulrich Cieslak (Notar). Quelle: Blank
Anzeige

Die neue Schützenordnung regele ausschließlich die Beziehungen der Schützengsellschaft zur Stadt, machte Schützenhauptmann Friedrich Einecke deutlich. Die 15. Auflage seit dem ältestem bekannten Statut von 1434 sei mit neun knappen Paragrafen gegenüber Vorgängern mit bis zu 150 detaillierten Regelungen deutlich abgespeckt. Darauf habe man sich in „intensiven Verhandlungen“ geeinigt.

„Früher waren Schützenordnungen einseitige Anordnungen der Stadt“, erläuterte Einecke. Die gestern unterzeichnete Neufassung sei das Ergebnis einer Übereinkunft der Stadt mit der Schützengesellschaft als rechtsfähiger Verein. Beide blieben aber durch die Mitgliedschaft des Bürgermeisters im Vorstand und der Wahl des Schützenhauptmanns im Rat der Stadt weiter eng verzahnt. „Wir bleiben der Historie treu, haben andererseits die Möglichkeit, als moderner Verein arbeiten zu können“, so Einecke.

Zur Wahl zum Schützenhauptmann in der jüngsten Ratssitzung gratulierte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). Er verwies darauf, dass die jetzigen Regelungen im Einvernehmen getroffen worden seien. Die Schützen seien nun im Besitz aller Gebäude und Flächen – Schießstand inklusive des Bogensportgeländes, zusammen rund 10000 Quadratmeter. „Die Schützengesellschaft hat alle Rechte, aber auch alle Pflichten“, machte Nolte deutlich.

Notariell abgesichert

Entsprechende Verträge seien, notariell abgesichert, geschlossen worden, die Finanzverpflichtungen der Stadt damit weitgehend abgelöst, fasst er zusammen. Nolte betonte: „Die grundsätzlicheVerbindungslinie zu den Schützen ist geblieben. Wir wollen das auch für die Zukunft leben.“

Von Ulrich Lottmann