Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neue Winterbeleuchtung wird montiert
Die Region Duderstadt Neue Winterbeleuchtung wird montiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 24.10.2019
Die Vorbereitungen für die Duderstädter Lichterwochen haben begonnen. Olaf Linnemann vom Bauhof (2.v.r.) und Daniel Wüstefeld von der EEW (l.) besprechen mit Hubertus Werner und Anka-Maria Walther von Treffpunkt Stadtmarketing die Details. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit soll die Duderstädter Innenstadt in neuem Licht erstrahlen. Der Verein Treffpunkt Stadtmarketing hat eine neue Beleuchtung angeschafft. Am 1. November starten die Lichterwochen. Jetzt ist mit der Installation der ersten Lichterketten begonnen worden.

Weil die Lichterwochen von 1. November bis Lichtmess am 2. Februar andauern sprechen Hubertus Werner und Anka-Maria Walther, Vorstandsvorsitzender und Vorstandsassistentin von Treffpunkt Stadtmarketing, bewusst von einer Winterbeleuchtung und nicht von einer Weihnachtsbeleuchtung. Ziel ist es, auch über die eigentliche Advents- und Weihnachtszeit hinaus eine angenehme Atmosphäre in der Stadt zu schaffen und den einen oder anderen Kunden mehr in die Stadt locken.

Probebeleuchtung vor der Entscheidung

Weil die alten Girlanden in desolatem Zustand waren, kann die bisherige Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr nicht noch einmal aufgehängt werden. Deshalb wurde nun die neue Beleuchtung angeschafft. „Wenn wir das jetzt nicht machen, bleibt es dunkel in Duderstadt“, hatte Werner im Mai während der Mitgliederversammlung des Vereins klar gestellt. Da hatte sich Treffpunkt Stadtmarketing schon seit zwei Jahren mit dem Thema beschäftigt. Als Entscheidungshilfe für die Versammlung waren verschiedene Beleuchtungsvarianten in der Stadt aufgehängt und via Fotomontagen bildlich dargestellt worden.

Am Ende fiel die Wahl auf eine schlichte Variante deren Basis Ketten mit 90 Zentimeter langen herabhängenden Lichtern bilden. Vorteil dieses Beleuchtungsmodells: Die Ketten lassen sich per Steckverbindung einfach miteinander verbinden und sind damit im Reparaturfall auch modulartig austauschbar. Auch der Anschluss an die Straßenlaternen sei einfach machbar.

Straßenlaternen mit speziellen Halterungen vorbereitet

Im Vorfeld hatten die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungsgesellschaft (EEW) die Straßenlaternen der Marktstraße mit Steckdosenanschlüssen unter dem Lampenkopf aufgerüstet. Speziell für Duderstadt entwickelt worden seien die Halterungen, mit denen die Lichtelemente an den Laternen befestigt werden, erläutert Werner. Die Schlosserei Kopp aus Duderstadt habe diese angefertigt. Die Halterungen lassen sich auf diese Weise relativ einfach ein- und aushängen, sagt EEW-Mitarbeiter Daniel Wüstefeld – ein Vorteil für die folgenden Jahre, denn durch das Stecksystem der neuen Winterbeleuchtung ließen sich nicht nur Zeit sondern auch Kosten einsparen, erklären Werner und Walther.

Gegenstück zu den Halterungen an den Laternen sind Vorrichtungen an den Hauswänden, die Wüstefeld und Olaf Linnemann vom Bauhof in diesen Tagen fest an den Häusern montieren, deren Eigentümer dafür ihr Okay gaben. Darin werden dann die dünnen Stahlseile samt Lichter-Modulen eingehängt. Die von der alten Weihnachtsbeleuchtung vorhandenen Halterungen in den Seitenstraßen könnten für die neue Beleuchtung weiter genutzt werden, erklärt Werner. Die neuen Lichterketten überspannten die Straße wie bisher auch.

25000 LED-Lämpchen an 420 Metern Lichterketten

45 Elemente wurden für die Montage an den Laternen beidseitig entlang der Marktstraße angeschafft, 17 längere Lichterketten ergänzen die Winterbeleuchtung für die Bereiche Spiegelbrücke, Jüden- und Bahnhofstraße, Apothekenstraße und Schmiedegasse sowie für die Ecke Haberstraße/Steinstraße. Zusammen sollen ab dem 1. November 25000 LED-Lämpchen in der Stadt von Lichterketten in einer Gesamtlänge von etwa 420 Metern leuchten. Walther und Werner beziffern die Anschaffungskosten auf rund 30000 Euro.

Geschäftsleute und Hausbesitzer waren im Vorfeld von Treffpunkt Stadtmarketing um finanzielle Unterstützung gebeten worden – „mit erfreulichem Rücklauf“, so Werner. Wer sich noch an der Finanzierung beteiligen möchte, habe dazu direkt via Paypal auf der Homepage von Treffpunkt Stadtmarketing die Möglichkeit, ergänzt Walther.

Lichterwochen in Duderstadt

Programm zum Auftakt

Zum Start der Lichterwochen in Duderstadt ist vom Verein Treffpunkt Stadtmarketing am Freitag, 1. November, ein Rahmenprogramm vorgesehen. Beginn ist um 16 Uhr bei der St.-Servatius-Kirche, wo zunächst Duderstädter Kindergarten- und Grundschulkinder mit Laternen erwartet werden. „Jedes Kind mit einer Laterne bekommt ein Freigetränk nach Wahl“, kündigt Anka-Maria Walther, Vorstandsassistentin von Treffpunkt Stadtmarketing, an. Nach dem gemeinsamen Singen von zwei passenden Liedern soll es gegen 16.15 Uhr eine Lichtershow von Dietmar Engelhardt geben. Punkt 16.30 Uhr sollen dann die Lichter der neuen Winterbeleuchtung erstrahlen, wenn der neue Duderstädter Bürgermeister, Thorsten Feike (FDP) an seinem ersten Tag im Amt auf den Knopf drücken wird. Im Rahmen der Veranstaltung wird das Duderstädter DRK in Zusammenarbeit mit dem Heiligabendkreis und der Caritas Südniedersachsen zugunsten der Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ die Verpflegung übernehmen. Es soll Grünkohl mit Bregenwurst und Bratkartoffeln, Mettwurst- und Schmalzbrote Würstchen und Waffeln sowie Glühwein, Kaffee und Kaltgetränke geben. Der Erlös kommt bedürftigen Menschen in der Region Duderstadt auf unbürokratische Weise zugute.

Von Britta Eichner-Ramm

Für das Thema „Einbruchschutz“ wollte der Duderstädter Präventionsbeauftragte Dierk Falkenhagen am Mittwoch sensibilisieren. Gemeinsam mit sechs Praktikanten des EGD und der IGS war er in Gerblingerode und Mingerode unterwegs.

24.10.2019

Im Bauausschuss der Gemeinde Bilshausen wurde der Umbau des ehemaligen Feuerwehrhauses beschlossen. Es sollen Jugendräume und eine Werkhalle für den Heimatverein entstehen.

24.10.2019

Beschwerden über Busfahrer, die Schulkinder nicht nach ihrem Wunsch aussteigen lassen, gibt es im Landkreis Göttingen immer wieder. Nach dem Vorfall mit einem achtjährigen Mädchen platzt dem Bürgermeister von Immingerode der Kragen.

25.10.2019