Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Nachhaltige Entwicklung auf dem Pferdeberg
Die Region Duderstadt Nachhaltige Entwicklung auf dem Pferdeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 05.06.2018
Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden (v.l.): Klaus Bechtold, Karl-Heinz Hendker, Carola Reimann und Andreas Bulitta.
Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden (v.l.): Klaus Bechtold, Karl-Heinz Hendker, Carola Reimann und Andreas Bulitta. Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Gerblingerode

„Die meisten von uns kennen den Pferdeberg in- und auswendig“, sprach Pfarrer Karl-Heinz Hendker die mehr als 100 Gäste an. Am Standort des Camps sei früher ein kleiner Zoo gewesen, mit Pferden, Schweinen, Ziegen und Meerschweinchen. Irgendwann hätten aber nur noch die Zäune dort gestanden. Dann wurde in der Mitgliederversammlung vorgeschlagen, dort ein Camp zu bauen. Er habe sich gut vorstellen können, dem Berg ein paar Hüte aufzusetzen. „Und dann kamen die Bagger. Was war das für eine Erdbewegung“, sagte er, „bis der Felsen hervortrat.“

Regeln und Ressourcen

Es gebe strenge Umweltauflagen von der Europäischen Union bis hinunter nach Duderstadt, sagte Hendker. Es sei auch ein Umweltbeauftragter auf den Pferdeberg gekommen, wegen der Fledermäuse. Manchmal würden die Menschen stöhnen wegen der Umweltauflagen. Aber auch für den Bau des Camps seien viele Ressourcen verbraucht worden. Aber das lasse sich mit dem Wort Nachhaltigkeit begründen. „Nachhaltigkeit heißt für mich so viel wie umsichtig zu sein“, sagte der Pfarrer, „auf etwas zu achten, auch auf die Fledermäuse.“ Regeln seien wichtig, dürften aber nicht überzogen werden, „sonst hindern sie auch in der Entwicklung“. Denn Nachhaltigkeit bedeute schließlich auch einen Mehrwert.

Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden. Quelle: Rüdiger Franke

262 Tage nach dem Spatenstich

Bechtold erinnerte an den ersten Spatenstich am 13. September 2017. „262 Tage später dürfen wir unser Feriencamp segnen und seiner Bestimmung übergeben.“ Neun Bungalows stünden bereit, „um unsere Gäste zu beherbergen und ihnen eine schöne, erholsame Zeit auf dem Pferdeberg zu ermöglichen“. Verwirklicht mit umweltfreundlichen Baustoffen und versorgt mit erneuerbaren Energien, habe bei allen Planungen für das Camp habe die Bewahrung der Schöpfung oberste Priorität gehabt.

Besser als Berlin

Fristgerecht sei das Camp entstanden, „auch wenn uns unser Herrgott bei den Baumaßnahmen einige Steine in Form von Eichsfelder Felsplatten in den Weg legte“, wie Bechtold sagte. Im Frühjahr seien dann Herausforderungen wie Regenwasser im Überfluss und spät einsetzender Frost im März zu meistern gewesen. Aber die Arbeiter und Unternehmen hätten nie nach Gründen gesucht, um eine Verzögerung zu rechtfertigen, sondern nach Lösungen, um unerwartete Ereignisse in den fixen Terminplan einzubauen. „Ich bin sicher, mit solch einer Einstellung hätte auch Berlin bereits einen neuen in Betrieb befindlichen Flughafen.“

Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden. Quelle: Rüdiger Franke

Entspannung vom Alltag

„Familienurlaub sorgt für Entspannung vom Alltag“, erklärte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann. Auch das umfangreiche Freizeitangebot und die Grün- und Spielflächen würden dazu beitragen, dass Familien sich auf dem Pferdeberg wohlfühlen. Deshalb habe sich das Land mit 250 000 Euro das Zwei-Millionen-Euro-Projekt unterstützt. Bechtold ergänzte, dass der Bund das Projekt mit der gleichen Summe gefördert habe. Und 86 000 Euro aus Lotto-Mitteln hätten ermöglicht, drei Bungalows behindertengerecht auszubauen.

Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden. Quelle: Rüdiger Franke

Entwicklung zum Segensort

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte sagte, er sei „begeistert, dass sich der steinige Pferdeberg so nachhaltig in einen Segensort entwickelt“. Für die Stadt Duderstadt sei die Kolpingfamilien-Ferienstätte aber auch ein touristisch-wirtschaftlicher Faktor. Dabei verwies er auf die qualifizierten Arbeitsplätze und die Übernachtungszahlen.

Spielplatz geplant

Die Pläne rund um das Camp seien noch nicht beendet, erklärte Bechtold. Geplant sei, einen Spielplatz anzulegen, mit Spielgeräten, einem Sandkasten und einer Aufenthaltsecke für Eltern. „Schließlich bauen wir das Camp für junge Familien.“ Erste Spenden für den Spielplatz seien schon eingetroffen. Hinzu kamen am Sonnabend fast 500 Euro, die in der Kollekte während der Messe in der Kapelle des Ferienparadieses für diesen Zweck gesammelt wurden.

Das neue Feriencamp auf dem Pferdeberg ist gesegnet und eingeweiht worden. Quelle: Rüdiger Franke

Von Rüdiger Franke