Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neunjähriger Nick trifft „Papa von Tabaluga“
Die Region Duderstadt Neunjähriger Nick trifft „Papa von Tabaluga“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 11.09.2009
Bleibende Erinnerung: Der neunjährige Nick hat beim Eichsfeldfestival Peter Maffay, den „Papa von Tabaluga“, getroffen.
Bleibende Erinnerung: Der neunjährige Nick hat beim Eichsfeldfestival Peter Maffay, den „Papa von Tabaluga“, getroffen. Quelle: OT
Anzeige

„Sowohl für Nick als auch für uns ist ein positives Erlebnis ein kleiner Schritt nach vorn“, sagt Pflegemutter Heike Hellmann. Der Junge sei durch Schicksalsschläge in der Vergangenheit schwer traumatisiert und auch körperlich beeinträchtigt. Als Fan von Peter Maffay, den Nick „Papa von Tabaluga“ nennt, war es sein größter Wunsch, den Star auf dem Eichsfeldfestival live zu erleben. „Als Mutter von vier Kindern konnte ich mich nicht morgens um sechs in die Schlange stellen, um ein Ticket zu ergattern“, bedauert Hellmann. Aber die Bühne, auf der das Großereignis einen Tag später stattfinden sollte, wollte sie Nick wenigstens zeigen. Der Junge war überwältigt von der der Größe und der Technik.

Auf dem Rückweg staunte Nick vor dem Rathaus über die großen Boxen, die dort standen, weil Peter Maffay gerade mit seiner Band im Couphus probte. Hier lief er auch Hans Georg Näder in die Arme, der ihn ansprach. Die Pflegemutter erzählte von Nicks größtem Wunsch, den „Papa von Tabaluga“ zu sehen“. Prompt fand sich der Junge kurz darauf im Couphus wieder – mit Maffay auf dem Boden sitzend beim Kuchenessen. Vom Event-Initiator Näder gab es noch zwei Family&Friends-Karten und vom Rockstar höchstpersönlich die Einladung, das Konzert im Backstagebereich der Bühne mitzuerleben.

Dorthin zu gelangen, sei am folgenden Abend nicht ganz einfach gewesen, beschreibt Hellmann den Weg durch die Menge. „Die Securities haben dem Jungen nicht geglaubt, dass er persönlicher Gast von Maffay sei, bis jemand aus dem Team des Stars gekommen ist und Nick hinter die Bühne gebracht hat“, erzählt sie. Dort habe der Junge das ganze Konzert hindurch auf der Luftgitarre die Bands begleitet, nachdem er von Carl Carlton, dem Gitarristen der Maffay-Band, ein Plektron mit dessen Initialen bekommen hatte. Bei Nenas Song „Wunder geschehen“ erfasste Nick die Begebenheiten des Tages: „Das ist heute mein Wunder.“

Erinnerung an Begegnung

„Es ist uns ein großes Anliegen, unsere Dankbarkeit für die menschlichen und bodenständigen Gesten zum Ausdruck zu bringen, die wir durch die Initiative von Hans Georg Näder und dem ganzen Team um Peter Maffay erfahren haben“, beschreibt Hellmann ihre überwältigenden Gefühle. „Nick zehrt sehr lange von der Begegnung, was für einen Jungen mit seiner Vorgeschichte enorme positive Folgen hat“, freut sich die Pflegemutter über die aufregenden Ereignisse beim Eichsfeldfestival.

Von Claudia Nachtwey