Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Duderstadt Normalität als Modellprojekt – Duderstädter Jugendraum wieder geöffnet
Die Region Duderstadt

Normalität als Modellprojekt – Duderstädter Jugendraum wieder geöffnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 17.09.2021
Nach anderthalb Jahren die Wiedereröffnung: Celine Rudolph, Luca Rüdemann, Hanna Sürig, Bürgermeister Thorsten Feike, Nick Nolte, Malin Eckermann, Saviya Neumann, Ortsbürgermeister Roland Pahl und Horst Joachim Bonitz vor dem Jugendraum Breitenberg.
Nach anderthalb Jahren die Wiedereröffnung: Celine Rudolph, Luca Rüdemann, Hanna Sürig, Bürgermeister Thorsten Feike, Nick Nolte, Malin Eckermann, Saviya Neumann, Ortsbürgermeister Roland Pahl und Horst Joachim Bonitz vor dem Jugendraum Breitenberg. Quelle: Stadt Duderstadt
Anzeige
Duderstadt

Ein bisschen Normalität soll ein Modellprojekt Jugendlichen zurückgeben. Feierlich hat Duderstadts Bürgermeister Thorsten Feike (FDP) den Jugendraum Breitenberg wiedereröffnet, teilt Nicolas Reineke, Pressesprecher der Stadt Duderstadt, mit. Wie alle Jugendräume in der Stadt sei auch der in Breitenberg im März 2020 aufgrund der Pandemie geschlossen worden.

Im Beisein des Breitenberger Ortsbürgermeisters Roland Pahl (CDU) haben sechs Jugendliche den Raum wieder in Betrieb genommen, so Reineke. In der Zwischenzeit sei der Raum renoviert worden, hätte zum Beispiel neue WC-Anlagen sowie einen neuen Anstrich bekommen. Bei dessen Farbgestaltung hätten sich Breitenberger Jugendliche beteiligen können, heißt es. Sie hätten den Jugendraum zudem mit Lichterketten und einer Lichter-Fotowand verziert.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Feike habe betont, dass die Jugendlichen tolle Arbeit geleistet hätten und dass sie sich ihren Jugendraum nach der langen Zeit sehr verdient hätten, berichtet Reinecke. Die Breitenberger Jugend gelte im Eichsfeld als Wegbereiter und als „Modellprojekt“ für die Öffnung der Jugendräume. Andere Ortschaften stünden ebenfalls „schon in den Startlöchern“ und umso wichtiger sei es daher, dass sich die Jugendlichen gewissenhaft an das Hygienekonzept halten, das das Kinder- und Jugendbüro gemeinsam mit ihnen ausgearbeitet habe. Bedenken habe Bürgermeister Feike dahingehend jedoch wenig, da er die Jugendlichen aus Breitenberg als sehr verantwortungsbewusst kennengelernt habe.

Von Eve Bernhardt