Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Ohne Birk auf dem Jakobsweg
Die Region Duderstadt Ohne Birk auf dem Jakobsweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 12.07.2009
Seit dem 4. Mai zu Fuß unterwegs: Matthias Völkel in den Weinbergen von Comblanchien.
Seit dem 4. Mai zu Fuß unterwegs: Matthias Völkel in den Weinbergen von Comblanchien.
Anzeige

Am 25. Mai breche ich von Auderath nach Klausen auf – ohne meinen Esel Birk. Er ist platt wie eine Flunder. Bis Le Puy werde ich ohne Birk unterwegs sein, da kein ausgebauter Pilgerpfad ausgeschrieben ist. Das Marschieren auf Landstraßen ist für meinen Kameraden zu gefährlich.

Von Klausen geht es nach Trier, dann über Sirk le Bains nach Metz, Toul, Langres, Dijon, Beaune, Taize, Cluny, Roanne und Montbrison. Im Moment bin zwei bis drei Tage vor Le Puy-en-Velay.

Meine Frau Gerlinde und mein Sohn Tobias bringen mir Ersatzkleidung, Kartenmaterial und Wanderführer nach Montbrison. Wegen der Terrorgefahr gibt es keine Postlagersendungen mehr nach Frankreich.

Ich muss sagen, die Franzosen sind ein deutsch-freundliches Volk. Außerdem halten sie viel von „Saint Jaques“ (Sankt Jakob). Ich werde ständig motiviert durch Zurufe wie „Bon Courage“ und „Quelle Courage“. Ältere Männer die merken, dass ich Deutscher bin, versuchen mich auf Deutsch anzusprechen und reden von ihrer Gefangenschaft in Deutschland. Sie haben keine Hassgefühle.

Auf den bisherigen 780 Kilometern habe ich erst zwei deutsche Pilger getroffen. Den ersten vor der Matthias-Basilika in Trier, den zweiten in Roanne, ausgelaugt und mit kaputten Füßen. Er wollte mit dem Zug nach Le Puy und dann zu Fuß weiter.

Die Größe der Einrichtung der Communauté de Taizé überrascht mich sehr. An jenem Sonntag sollen dort etwa 1000 Deutsche sein.

In Cluny unterhalte ich mich mit einer Italienerin aus Mailand. Ich werde von ihr für einen Spanier gehalten. Ich bin braun wie ein Südländer, aber mein Italienisch ist anscheinend nicht so gut.

In der Zwischenzeit ist bei einem Sturmregen mit Gewitter mein Zelt zur Badewanne geworden. Ich brauche anderthalb Tage zum trocknen.

Buon Camino et Ultreia!

12.07.2009
10.07.2009