Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Oldtimer im Open-air-Museum in Duderstadt
Die Region Duderstadt Oldtimer im Open-air-Museum in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 29.05.2019
Walter Koslowski, Birgit Koch und Markus Schmitz (v.l.) vor Koslowskis Pontiac Catalina von 1968 Quelle: Rüdiger Franke
Duderstadt

Zahlreiche Fahrzeugbesitzer folgten der Bitte, sich passend zu den vertretenen Fahrzeugepochen zu kleiden, so auch Markus Schmitz im Flower-Power-Stil in orangefarbenen T-Shirt, grellbunter Schlaghose, Sandalen, Langhaar-Perücke und blauer Lennon-Brille. Er hatte seinen VW T3 Camper aufgebaut, das Dach hochgestellt, ein Paddelboot auf das Dach geschnallt. Auch die Details stimmten: Vor dem Vorzelt stand ein Tisch mit Raviolidose und Sonnenmilch.

Markus Schmitz hat an seinem Bulli T3 eine komplette Campingausrüstung aufgebaut. Quelle: Rüdiger Franke

„Ich bin zu dem T3 gekommen, weil ich ein großes Auto brauchte, um meine Boote zu transportieren“, sagt er. Er fahre den Wagen seit 17 Jahren, habe auch schon einige Reparaturen ausgeführt. „Da kann man noch alles selbermachen, zum Beispiel auch unterwegs den Keilriemen wechseln. Das ist keine Zauberei.“

Das Treffen in Bildern:

Mehr als 250 historische Fahrzeuge waren bei 5. Oldtimer-Treffen des Oldtimer-Stammtisches in Duderstadt ausgestellt. Zahlreiche Besitzer folgten dem Aufruf sich entsprechend der Fahrzeugepoche zu kleiden.

Militärgeschichte

Mit M*A*S*H*-Shirts hält sich Francois Röger aus Bad Lauterberg mit seinen Begleitern an einem imposanten amerikanischen Armeefahrzeug auf. „Das ist ein Dodge WC63 aus dem Jahr 1944“, erklärt er. WC stehe für „Weapon Carrier“. Das Fahrzeug sei von Mitte 1942 bis Mai 1945 gebaut worden. „Nach der deutschen Kapitulation wurde die Produktion gleich eingestellt“, berichtet Röger. Gebaut wurden in der Zeit 22 000 Modelle mit Winde, wie sein Modell, und etwa 22 300 ohne Winde. „Ich habe den Wagen 2024 aus Österreich geholt“, erzählt er. Er musste nur die Kupplung tauschen sowie Zündung und Motor einstellen. „Der Dodge hat viel erlebt“, sagt er. 1944 sei er in der Normandie eingesetzt gewesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wäre er dann in der Fremdenlegion zum Einsatz gekommen, unter anderem im Algerienkrieg.

Francois Röger mit seinem Dodge WC63 von 1944 Quelle: Rüdiger Franke

Später habe ein Arzt aus Aachen den Dodge erworben, einen Wohnaufbau draufgesetzt und durch die Sahara gefahren. „Den Aufbau habe ich sogar noch.“ Sparsam ist das Auto nicht. Für die 700 Kilometer von Österreich in den Harz brauchte es rund 300 Liter. Nach dem Einstellen seien es immer noch etwa 30 Liter auf 100 Kilometern. Platz benötigt der Dreiachser auch. „Er hat einen Wendekreis von 17,8 Metern.“ Das Fahrzeug sei im Kinofilm „Berlin, Berlin“ zu sehen gewesen, erzählt Röger, ebenso wie sein Willys Jeep, den Armin Rohde fuhr.

T1 mit Zyklopenauge

50er-Jahre-Stil zeigen Hanna Köpps und Sandra Haas. Haas ist mit einem Käfer angereist, Köpps mit Käfer und einem Bulli T1 aus dem Jahr 1959. Den VW-Transporter hat sie 2012 mit ausgebranntem Motor aus Washington D.C. bekommen. „Er hat ein Zyklopenauge“, verweist die Northeimerin auf den Scheinwerfer oben auf dem Dach. „Der stammt von einem Chevy Pickup aus den 40ern“, sagt sie. Für den Anbau sei sie schon vom Hamburger Bulli-Stammtisch gerügt worden. Das sei Entweihung von Kulturgut, habe man ihr gesagt.

50er-Jahre: Hanna Köpps (r.) mit Sandra Haas vor ihrem VW Bulli T1 von 1959 Quelle: Rüdiger Franke

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch“, sagt Mario Schröter vom ausrichtenden Oldtimer-Stammtisch Duderstadt. Das Wetter sei auch ideal. „Rund 30 Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf“, ergänzte Christian Spicka. Sie hatten sogar eine nostalgische Interview-Ecke aufgebaut, in der Moderator Thorsten Feike, seine Gesprächspartner zu Autos und Zeitepochen befragte. Das autombile Spektrum reichte von amerikanischen Straßenkreuzern bis zu Traktoren, von Sportwagen bis zu Motorrädern.

Weitere Auto-Treffen

Vertreten in Duderstadt war Wolfgang von Berg. Mit seinem gelb-schwarzen Mustang warb er mit seinen Helfern für das Mustang- und US-Car-Treffen am 3. und 4. August in Gieboldehausen. Der Erlös seiner Veranstaltung ist für das Elternhaus für das krebskranke Kind in Göttingen bestimmt. Auch Sabine und Holger Willuhn genossen den Spaziergang zwischen den historischen Fahrzeugen. Sie organisieren zum Pfingstwochenende ein „Buckelvolvo“-Treffen in Duderstadt. Die Teilnehmer stellen ihre Fahrzeuge am Sonnabend , 8. Juni, ab 9.15 Uhr zwischen Basilika und Rathaus auf.

Wolfgang von Berg machte mit seinen Mitstreitern Werbung für das Mustang-Treffen am ersten August-Wochenende. Quelle: Rüdiger Franke

Von Rüdiger Franke

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Falschparken kann gefährlich werden: Mit zwei Verletzten endete am Sonnabend ein Streit unter Nachbarn in Bischofferode im thüringischen Eichsfeld. Pfefferspray und ein Messer kamen bei der Auseinandersetzung zum Einsatz.

26.05.2019

Kirchgang, Königsproklamation und Ball: Die Mitglieder des Vereins St. Hubertus feiern von Sonnabend, 1., bis Dienstag, 11. Juni, ihr Schützenfest – gemeinsam mit Freunden und Unterstützern, denn es ist zugleich auch ein Volksfest.

26.05.2019
Duderstadt Landesverband tagt in Duderstadt - Pistorius sichert Feuerwehr Unterstützung zu

Investitionen in die Aus- und Fortbildung und in die Ausstattung der Feuerwehren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Sonnabend in Duderstadt bestätigt. Er nahm an der 107. Versammlung des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes (LFV) teil.

28.05.2019