Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Schäden an der Landesstraße 530 in Hilkerode
Die Region Duderstadt Schäden an der Landesstraße 530 in Hilkerode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 21.06.2017
Von Axel Artmann
Quelle: GT
Anzeige
Hilkerode

Schäden an Häusern und im Dorfbrunnen: Der Lkw-Verkehr in Kombination mit dem Zustand der Fahrbahn hinterlässt nicht nur sichtbare Spuren. "Viele Anwohner zählen nachts statt Schäfchen das Klappern der Kanaldeckel", verweist Bürgermeister Michael Skupski (parteilos) auf die Lärmbelastungen. 

Noch im vergangenen Jahr habe ein Anwohner der Durchfahrtsroute nach einer persönlichen Anfrage bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Goslar, die Antwort erhalten, "dass die Baumaßnahme der Fahrbahnerneuerung voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 durchgeführt wird", zitiert Skupski (parteilos) aus dem Schreiben, das ihm vorliegt. Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) habe im Vorfeld der Ortsratssitzung schriftlich mitgeteilt, ihm habe der Leiter der Behörde, Baudirektor Günter Hartkens, im Februar 2017 in einem Arbeitsgespräch berichtet, "dass keine Landesmittel zur Verfügung stehen und die Terminierung bedauerlicherweise nicht  festgelegt werden kann". 
Der schlechte Zustand im Bereich zwischen Dorfbrunnen und Ortsausgang Richtung Duderstadt, der unter anderem durch Risse an mehreren Stellen in der Fahrbahn sichtbar werde, sei darauf zurückzuführen, dass die Straße auf Schwemmsand gebaut wurde, sagt die frührere Ortsbürgermeisterin Hiltrud Rust (CDU). Dies habe unter anderem auch zur Folge, dass die in die Fahrbahn integrierten Abwasserschächte abrutschen. Mitarbeiter der Stadt Duderstadt würden diese immer wieder auf die richtige Höhe bringen, allerdings sei das Problem damit immer nur vorübergehend behoben. 

Anzeige

Der Lkw-Verkehr habe zunächst mit der Grenzöffnung und dann noch einmal mit Einführung der Maut deutlich zugenommen. Dies belegten die Ergebnisse von Verkehrszählungen, so Rust. Sie verweist darauf, dass der Zustand der Ortsdurchfahrt bereits in den 1970er-Jahren den Ortsrat beschäftigt habe. Viele Navigationsgeräte würden Fahrern, die aus Richtung Herzberg nach Duderstadt wollen, die Route über Hilkerode als kürzere Variante empfehlen. Die Tempo 30-Begrenzung für Lkws werde von vielen Fahrern missachtet. 
Der immer stärker werdende Verkehr und die damit verbundenen Vibrationen machen sich auch an einem zentralen Punkt im Ort bemerkbar: "Die Fugen im Dorfbrunnen brechen weg", so Skupski.  

Auf der Tagesordnung der Sitzung stehen unter anderem auch die die Zukunft der Verwaltungsstelle Hilkerode, die Ergebnisse einer Dorfbegehung, die Renovierung und Neugestaltung von Spielplätzen, die Einrichtung eines Bürgerparks und die Bezuschussung des Jugendraums.