Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Pferdewallfahrt auf dem Höherberg
Die Region Duderstadt Pferdewallfahrt auf dem Höherberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 22.09.2014
Gemeinsamer Gottesdienst: Im Anschluss segnet Pfarrer Matthias Kaminski die Tiere der Reihe nach mit Weihwasser.
Gemeinsamer Gottesdienst: Im Anschluss segnet Pfarrer Matthias Kaminski die Tiere der Reihe nach mit Weihwasser. Quelle: Schneemann
Anzeige
Wollbrandshausen

Auf befestigten Wegen war Lichtenberg auf den Höherberg gekommen, damit seine gestriegelten Stuten schön sauber blieben. „Auf unbefestigten Wegen geht es wieder zurück, weil das für die Tiere weniger anstrengend ist“, erklärt er.

Rund 20 Kutschen und Planwagen gab es Sonntag auf dem Höherberg zu sehen. Eichsfelder, aber auch Kutscher aus Herzberg und Gittelde (Fahrtzeit: zweieinhalb Stunden) waren angereist. Mit gespitzten Ohren, wiehernd und teilweise mit den Hufen scharrend standen die Tiere da. Einige Kutscher spannten ihre Pferde aus und ließen sie grasen.

Durch die Menschenmenge, einige 100 Pilger hatten sich eingefunden, ritten Dutzende Reiter. Viele Mädchen waren mit ihren Ponys da. Zudem nahmen zahlreiche Hundehalter mit ihren Vierbeinern am Gottesdienst teil. Einige Hunde zogen bellend an der Leine, andere lagen ergeben im Gras, manche wühlten schnüffelnd in der Erde.

Segen für Treue und Anhänglichkeit

Am Ende des Gottesdienstes besprengte Pfarrer Matthias Kaminski die Tiere der Reihe nach mit Weihwasser. Er segnete sie für ihre Treue und Anhänglichkeit und stellte sie unter den Schutz Gottes.

In der Predigt befasste sich Kaminski mit der Liebe Gottes zu den Menschen. Barmherzig sei Gott und rechne nicht, erklärte der Geistliche aus Gieboldehausen. Jeder erhalte bei Gott den gleichen Lohn, unabhängig von der Leistung. Die Gnade des Gütigen sei ein Geschenk. Manche empfänden das als Zumutung. Selbst unter Christen gebe es „Spuren des Leistungsdenkens“.

Solche Gläubigen wollten nicht akzeptieren, dass sie, die bereits lange dabei sein, am Ende das gleiche erhielten wie Menschen, die gefehlt oder gar Verbrechen begangen hätten. Solche Menschen sollten sich Gedanken über ihre religiöse Praxis machen. Gott zu dienen, sei nicht frustrierend. Es sei kein Opfer, sondern schenke Lebensfreude und fördere die Gemeinschaft, so Kaminski.

Von Michael Caspar

Mehr zum Thema

Hoffnungen hatte die RTV-Vorsitzende Sybille Klaaßen-Lotz für das Jugendreitturnier von vornherein auf den eigenen Nachwuchs gesetzt. Und so mancher Vereinsreiter wurde auch platziert. Unter den Siegern dominierte vom RTV Adelebsen bei der zweiten Auflage der Nachwuchs-Konkurrenz eindeutig die Familie Ruch. Ricarda Ruch gewann die L-Dressur Trense auf Ey Scotty. Das Besondere: Ey Scotty ist ein Springpferd.

22.09.2014

Nach der erfolgreichen Premiere vor zwölf Monaten haben die Verantwortlichen des RTV Adelebsen nicht lange überlegt und auch in diesem Jahr ein Reitturnier organisiert, das Prüfungen ausschließlich für den Nachwuchs aus der Region bietet. Am Sonnabend, 20. September, beginnen die ersten Wettbewerbe bereits um 7 Uhr, am Sonntag können sich Pferde und Reiter eine Stunde länger Zeit lassen.

Kathrin Lienig 18.09.2014

Die deutschen Springreiter sind bei den Weltmeisterschaften in Caen knapp an der erhofften Medaille vorbei geritten. Die Equipe musste sich am Donnerstag vier Jahre nach dem Titel-Triumph in Lexington im Team-Wettbewerb mit Platz vier begnügen.

04.09.2014