Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Positives Signal“ für Gerblingerode
Die Region Duderstadt „Positives Signal“ für Gerblingerode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 21.03.2012
Von Ulrich Lottmann
Anzeige
Berlin/Duderstadt

Die Realisierung dieses Teilstücks der B-247-Verlegung im Bereich Duderstadt rücke damit näher. Die Aufnahme in die Kategorie D des IRP bedeute, dass der Bund das Projekt vorantreiben wolle, so Knopek.

Nach dem aktuellen Stand gefragt, erläutert Günter Hartkens von der zuständigen niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr: „Zur Zeit werden durch den Geschäftsbereich Goslar die Planfeststellungunterlagen vorbereitet.“ Außerdem würden ergänzende Klimagutachten sowie die Aktualisierung von vorhandenen Klima- und Schadstoffgutachten erstellt beziehungsweise beauftragt, so der Behördenchef weiter. Die Aufnahme in den Investitionsrahmenplan habe keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Planung der Ortsumgehung, da diese aus Landesmitteln finanziert würden, so Hartkens auf Nachfrage.

„Wichtiges Zeichen aus Berlin

Laut Bundesverkehrsministerium sind in der Kategorie D des Investitionsrahmenplans  Bauvorhaben zusammengefasst, die sich in einem frühen Planungsstadium befinden. Im IRP selbst, der der Redaktion vorliegt, ist dazu ausgeführt, mit einem Baubeginn sei „unter realistischen Annahmen bis 2015 nicht zu rechnen“. Die Planungen für diese Vorhaben würden vorangetrieben, „um sie unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten zu einem späteren Zeitpunkt beginnen zu können“. Von einer „Planungsreserve“ ist an anderer Stelle in dem Dokument die Rede.
Knopek wertet die Aufnahme der Ortsumgehung Gerblingerode trotz dieser Einschränkungen als „wichtiges Zeichen aus Berlin“. Er stellt fest: „Erklärtes Ziel des Bundesverkehrsministeriums ist es, mit dem Bau des Abschnitts nach 2015 beginnen zu können.“

Im Entwurf des Investitionsrahmenplans (Stand: 14. Dezember) war die Ortsumgehung Gerblingerode noch nicht vorgesehen. Das Land habe nachverhandelt und erreicht, dass das Teilstück doch noch aufgenommen wurde, erläutert Fabian Ettrich vom Göttinger Wahlkreisbüro Knopeks.

Mehr zum Thema

Die Hürden sind genommen, die notwendigen Mittel stehen zur Verfügung, jetzt kann gebaut werden: Der erste Spatenstich für die Umgehung Westerodes wird entweder zum Tag der Niedersachsen im Juli oder im August getan. Das wird derzeit noch im Bundes-Verkehrsministerium abgestimmt. Wie aber wird die Umgehungsstraße aussehen, wo verläuft sie genau und welche Kosten entstehen?

09.03.2012

Als Erfolg gemeinsamer Anstrengung wertet Westerodes Ortsbürgermeister Bernward Vollmer (CDU) die kürzlich erfolgte Finanzzusage des Bundes für den Bau der Ortsumgehung Westerode. Er wurde durch ein Schreiben von Landes-Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) informiert.

Ulrich Lottmann 05.01.2012

Seit Jahren schwelt das Thema Umgehung im Duderstädter Ortsteil Westerode, den täglich bis zu 16 000 Fahrzeuge passieren. Dabei ist schon viel erreicht, alle baurechtlichen Vorgaben sind erfüllt. Jetzt fehlt nur noch das Geld, die Finanzierungszusage des Bundes. In der Zwischenzeit steigt das Frustniveau im Ort in ungeahnte Höhen.

19.01.2011