Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Raumordnung lässt Raum für Duderstadt
Die Region Duderstadt Raumordnung lässt Raum für Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 24.01.2011
Von Kuno Mahnkopf
Bietet Raum für Gewerbeansiedlungen: das Duderstädter Industriegebiet Breiter Anger.
Bietet Raum für Gewerbeansiedlungen: das Duderstädter Industriegebiet Breiter Anger. Quelle: Hellmold
Anzeige

Ausdrücklich begrüßt wird von Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) die Aufnahme des Natur-Erlebnis-Zentrums Gut Herbigshagen als zu sichernder und möglichst weiter auszubauender Erholungsschwerpunkt, der Ziele des Grünen Bandes samt naturverträglichem Tourismus sowie des geplanten Hochwasser-Rückhaltebeckens an der Hahle bei Gerblingerode. „Das gehört ins Konzert ebenso wie die Umgehungsstraßen“, sagt Nolte. Während die Duderstädter und die Waaker Umgehung im Programm erwähnt werden, vermisst Nolte die viel diskutierte Südumgehung Göttingen. An geeigneter Stelle müsse zudem ergänzt werden, dass Mittelzentren ohne Bahnanschluss wie Duderstadt bei Verbesserung der Straßenanbindung vorrangig zu behandeln seien und beim öffentlichen Personennahverkehr besserzustellen seien. „Das gilt auch für die Datenautobahn“, merkt Nolte an.

Unterstützt werden die Ambitionen des Kreises, zur führenden Energieregion zu werden, begrüßt wird die Beibehaltung der Schwerpunktaufgaben für die Sicherung und Entwicklung von Wohn- und Arbeitsstätten am „mittelzentralen Standort Duderstadt“. Das betrifft die Ortsteile Duderstadt, Gerblingerode, Tiftlingerode und Westerode. Beibehalten werden müsse aus Sicht der Stadt aber auch das bisherige Ziel, den ehemals grenznahen Raum besonders zu fördern. Bei der raumordnerisch abgestimmten Erdgas-Transportleitung „Mitteleuropäische Transversale“ sollten im Zuge der Planfeststellung alle Möglichkeiten genutzt werden, die Abstände von Wohngebieten und anderen empfindlichen Bereichen zur Trasse zu vergrößern.

Der Landkreis hat sein Raumordungsprogramm ergänzt und geändert, um es dem des Landes anzupassen. Handlungsbedarf wird wegen des demografischen Wandels insbesondere bei der Entwicklung der Siedlungsflächen gesehen.