Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Reaktivierung des Bahnanschlusses wird im Eichsfeld skeptisch gesehen
Die Region Duderstadt Reaktivierung des Bahnanschlusses wird im Eichsfeld skeptisch gesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 27.08.2013
Schienen im Grünen: ehemalige Bahntrasse bei Westerode. Quelle: Thiele
Anzeige
Duderstadt/Gieboldehausen

Die Ankündigung des niedersächsischen Verkehrsministeriums, die Reaktivierung stillgelegter Strecken zu prüfen, wurde im städtischen Stadtentwicklungsausschuss mit Blick auf Duderstadt entsprechend zurückhaltend kommentiert.

Weniger als realistisches Projekt, vielmehr als allgemeines Bekenntnis der Landesregierung zum öffentlichen Personennahverkehr wurde sie aufgegriffen.

„Wir werden natürlich dem Verkehrsministerium mitteilen, dass wir eines der wenigen Mittelzentren in Deutschland sind, das keinen Bahnanschluss hat“, betonte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) das große Interesse an einer Wiederbelebung des 1996 in Duderstadt eingestellten Bahnverkehrs.

„Der Zug ist abgefahren“

Weil die Schienen jedoch weitgehend demontiert seien und Teile der Trasse wegen Überbauung nicht mehr zur Verfügung stünden, „wird es sehr, sehr schwer“ so Nolte.

„Ich bin mit dem Bürgermeister einer Meinung: Der Zug ist abgefahren“, kommentierte Wolfgang Hirschfeld (Grüne). Gerade weil Duderstadt aber keinen Bahnanschluss habe, solle das Signal des Landes zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs aufgegriffen werden, machte Hirschfeld deutlich, dass er das Land bei einer Stärkung der Busanbindung in der Pflicht sieht.

Engelbert Gatzemeier (WDB) erklärte, man solle die Wiederbelebung einer Bahnanbindung Duderstadts versuchen. „Aber in Richtung Göttingen“, sagte er mit Hinweis auf die frühere Gartetalbahn.

"Reaktivierung der Bahnstrecke schwierig“

Auch in der Samtgemeinde Gieboldehausen wird die Reaktivierung der Bahnstrecke Wulften-Duderstadt-Leinefeld nicht als realistische Option gesehen. Der ehemalige Bahndamm sei teils bereits mit Radwegen bebaut, merkte Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses an.

Zudem werde der Bahndamm-Radweg von Gieboldehausen nach Rollshausen fortgesetzt. Voraussichtlicher Baustart ist im September. „Das macht die Reaktivierung der Bahnstrecke schwierig“, sagte Dornieden schmunzelnd. Hinzu kommt noch, dass auch die geplante Verlegung der Bundesstraße 247 für die noch in den Sternen stehenden Ortsumgehungen Obernfeld und Mingerode von der Reaktivierung der Schienenstrecke tangiert werden könnte.

Von Ulrich Lottmann und Kuno Mahnkopf