Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Rettungskräfte üben im ehemaligen Krankenhaus
Die Region Duderstadt Rettungskräfte üben im ehemaligen Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 17.11.2009
Innenhof des Krankenhauses: Rettungskräfte im Einsatz. Quelle: EF
Anzeige

Ein Großaufgebot an Einsatzfahrzeugen war am Reformationstag und tags zuvor auf den Straßen in Osterode unterwegs. In einer Übung wurde im stillgelegten ehemaligen Kreiskrankenhaus des Landkreises eine Explosion unbekannter Ursache simuliert.
Wegen Demontagearbeiten waren während der Explosion Menschen im Gebäude – unklar wie viele. Die Freiwillige Feuerwehr Osterode ließ nach Eintreffen an der Einsatzstelle Großalarm auslösen.

Neben der Alarmierung des THW Osterode erfolgte über ein Hilfeersuchen des Landkreises Osterode an den Nachbarlandkreis Göttingen die Alarmierung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost des Landkreises Göttingen, des THW Gieboldehausen sowie der Sanitätsbereitschaft des DRK Kreisverbandes Duderstadt. Im Übungsverlauf wurde auch der Technische Zug des THW Göttingen sowie die Fachgruppe Beleuchtung des THW Einbeck nachgefordert.

Viel Arbeit investiert

Die Einsatzkräfte standen vor einer nicht alltäglichen Herausforderung. Brandabschnittsleiter Heinrich Marx und der THW-Ortsbeauftragte des Stützpunktes Gieboldehausen, Martin Gerstenberg, hatten viel Arbeit investiert, um den Einsatzkräften eine Übungslage zu präsentieren. Über 230 Einsatzkräfte waren „überdurchschnittlich gefordert“, hieß es in der Nachbesprechung. Kräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe Bad Grund fungierten als „RUD-Team“ (Realistische Unfall-Darstellung). Aus kerngesunden Johanniter-Kräften wurden schwerverletzte Unfallopfer. Auch im Gebäude wurde auf Spezialeffekte wie Nebelmaschinen zurückgegriffen, um den Rettungskräften ein möglichst realistisches Szenario zu bieten.

Die Rettungsmaßnahmen im ehemaligen Krankenhaus waren vielfältig. Sie reichten vom Erkunden und Retten, bei denen die Helfer Atemschutzgeräte trugen, über das Durchbrechen von Wänden bis hin zum Befreien von Personen aus Fahrstühlen. Neben der Brandbekämpfung mussten vermisste Menschen im angrenzenden Wald mit Rettungshunden gesucht werden.

Erschwerte Lage

Durch das Versperren von Rückzugswegen erschwerte sich die von der Übungsleitung vorgegebene Lage. Der Adrenalinspiegel der vorgedrungenen Retter erhöhte sich, sich mussten sich zum Teil erst selbst retten.
Zu einem zweiten Einsatzabschnitt war die Liegenschaft des THW in Osterode umfunktioniert. Hier wurde ein kompletter Bereitstellungsraum, mit Meldekopf, Ruhebereich und kompletter Logistik installiert und betrieben. Nicht eingesetzte Rettungskräfte konnten hier verpflegt und Geräte repariert oder auch eine kurze Ruhephase eingelegt werden.

red

Im Zeichen der Musik stand der Ausflug des Propsteichors St. Cyriakus nach Dresden. Schon früh am Sonnabendmorgen, brachen die Sänger, teilweise mit Familienanhang, nach Meißen auf. Dort besichtigten sie die weltberühmte Porzellanmanufaktur, anschließend ging es weiter bis an den Zielort Dresden.

17.11.2009

Die Züchter des Kaninchenzuchtvereins F144 sind erfolgreich von der 42. Harz-Solling-Schau in der Tierzuchthalle in Northeim zurückgekehrt. Auf der Schau werden 528 Rassekaninchen gezeigt und bewertet.

17.11.2009

Der Flecken Gieboldehausen geht auf Energie-Sparkurs und rüstet seine Straßenbeleuchtung komplett um – von den 129 Bogenlampen an Bundes- und Hauptverkehrstraßen über die 239 Pilzleuchten in den Wohngebieten bis zu den 80 historischen Leuchten im Ortskern. Mit dem geringeren Energieverbrauch wird auch die jährliche Stromrechnung der finanziell angeschlagenen Gemeinde im fünfstelligen Bereich gesenkt.

16.11.2009