Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Schau im Rathaus: Bilder Lode van der Lindens
Die Region Duderstadt Schau im Rathaus: Bilder Lode van der Lindens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 11.11.2010
Von Heinz Hobrecht
Blick vom Rathaus zum Sonnenstein: Peter Menge (rechts) und Markus Merten hängen ein Werk Lode van der Lindens auf.
Blick vom Rathaus zum Sonnenstein: Peter Menge (rechts) und Markus Merten hängen ein Werk Lode van der Lindens auf. Quelle: Thiele
Anzeige

Bürger aus Stadt und Region bestücken und bereichern mit Bildern aus ihrem Privatbesitz die außergewöhnliche Schau. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Auftragsarbeiten, die Maler van der Linden in seiner Duderstädter Zeit zum Lebensunterhalt fertigte. In der Zeit von 1918 bis 1927 sowie in den Jahren von 1944 bis 1950 wohnte und arbeitete der am 28. Januar 1888 in Antwerpern geborene und dort am 23. April 1960 auch gestorbene Künstler in Duderstadt. Zunächst war er hier als Kriegsgefangener, nach dem Ersten Weltkrieg als Kunstmaler, dann – in der zweiten Periode – auch als Lehrer an der Ursulinenschule tätig (Tageblatt berichtete).

Gespannt sieht Kurator Peter Menge der Ausstellung entgegen. Der Rechtsanwalt und Notar aus Duderstadt ist ein Verehrer des Malers und besitzt selbst Werke van der Lindens. Unterstützt von Markus Merten von der Stadt Duderstadt hat Menge in den vergangenen Tagen die Bilder im Rathaussaal platziert. Ins Auge fällt unter anderem ein großes Bild, das Lode van der Linden im Jahr 1919 von einem Rathausfenster in Duderstadt aus mit Blick auf den Sonnenstein malte. Aber auch kleinere Formate, wie es Hans Schachtrupp aus Duderstadt zur Ausstellung beisteuert, kommen zur Geltung.

Schirmherr der Ausstellung ist Bernd Busemann, Niedersächsischer Minister der Justiz, ein Grußwort wird Staatssekretär Jürgen Oehlerding in der Ausstellungseröffnung sprechen. Den Festvortrag hält Erika Schmelter. Die Kunsthistorikerin und Schülerin des flämischen Malers kennt van der Linden noch persönlich. Auch der gebürtige Duderstädter Matthias Gleitze, Sohn des gleichnamigen ehemaligen Oberkreisdirektors, trägt zur Ausstellung bei. Der promovierte Pädagoge mit Wohnsitz in Hannover hat eine Dokumentation über Lode van der Linden erstellt.

Die Ausstellung ist am Sonnabend von 14 bis 18 Uhr sowie dann täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.