Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Schulleiter aus dem Eichsfeld zeigen ihre ersten Zeugnisse
Die Region Duderstadt Schulleiter aus dem Eichsfeld zeigen ihre ersten Zeugnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 09.08.2013
Hunold zeigt ihr Zeugnis. Quelle: Thiele
Anzeige
Eichsfeld

Eva-Maria Hunold stammt aus Immingerode. Dort wurde sie am 14. April 1961 eingeschult. Damals trug sie natürlich noch ihren Mädchennamen: Töpfer. Seit 2005 ist Hunold Rektorin der St.-Elisabeth-Schule in Duderstadt. Vom Tag ihres Schulbeginns ist ihr vor allem eines im Gedächtnis geblieben: „Als fünftes von fünf Kindern war meine Einschulung leider keine besondere Sache mehr für die Familie.“ Es habe „kein großes Tamtam“ darum gegeben – ganz im Gegensatz zu dem, wie es heute üblich sei. Allerdings habe sie eine neue karierte Schürze bekommen, um die nicht mehr ganz neue Kleidung zu verschönern. „Der Rest bestand aus Sachen, die ich von meinen Geschwistern auftragen musste. Second-Hand, würde man heute sagen.“

In der Turnhalle der St. Elisabeth-Schule, in der Hunold heute Schulleiterin ist, fand 1959 die Einschulung von Ulrich Haase statt. Heute ist er Rektor der Grundschule in Gieboldehausen. „Ich erinnere mich, dass der damalige Rektor Teischel eine Ansprache hielt. Wir saßen alle auf Klappstühlen in der kleinen Halle, und mir war ganz schön mulmig zumute. Alles war so neu und ich kannte keinen der anderen Jungs.“

Furcht vor Nonnen

Dass Haase keinen der Mitschüler kannte, habe unter anderem daran gelegen, dass er sich geweigert hatte, einen Kindergarten zu besuchen. Zu groß sei bei ihm die Furcht vor den Nonnen gewesen.

Seine Zuckertüte habe er – wie damals üblich – vom großen Bruder geerbt. „Glitzernd rot und silbern“ habe er sie in Erinnerung. Und gut gefüllt muss die Tüte gewesen sein: Nachdem er den Inhalt verspeist hatte, habe er sich die ganze Nacht übergeben müssen und deshalb auch promt seinen ersten richtigen Schultag wegen der anhaltenden Übelkeit verpasst.

Ohne Foto kein Spielerpass

Ein Foto von Haase und seiner Schultüte existiert heute nicht mehr. „Wir Jungs waren damals alle beim Fußball und ich wollte beim Sportverein  FC Olympia mitspielen. Ich brauchte aber sofort ein Foto, sonst hätte ich keinen Spielerpass bekommen.“ Also sei er nach Hause gelaufen und habe das erste Bild mitgenommen, dass ihm in die Finger geraten sei – das Einschulungsfoto. Von da an habe es bei der Aufstellung nicht mehr geheißen „Ist Haase dabei?“, sondern „Wo ist denn der mit der Zuckertüte?“ Im Laufe der Jahre seien Pass nebst Fotografie abhanden gekommen – ein weiteres Bild mit Schultüte habe es leider nicht gegeben.

Auch Ursula Glaese-Nörthemann besitzt kein Foto von ihrer Einschulung. „Aber meine Zuckertüte war in Rosa-Perlmutt, ganz toll“, erinnert sich die Schulleiterin. Nach Stationen an verschiedenen Schulen ist Glaese-Nörthemann seit 2000 Rektorin der Grundschule St. Georg in Nesselröden. „Damit dürfte ich im Umkreis sogar die Dienstälteste sein.“

Beeindruckender als die Zuckertüte zur Einschulung in Duderstadt fand die junge ABC-Schützin damals den anschließenden Besuch des Cafe Jahn – das heutige Markt-Kaffee in der oberen Marktstraße. „Meine Mutter ist mit mir an diesem Tag allein einen Kakao trinken gegangen. Das war etwas ganz besonderes – auch, weil ich noch drei Geschwister habe.“

Die Welt verändern

Lehrerin sei sie geworden, weil sie damals die Welt verändern wollte. „Mir war wichtig, Schule anders zu gestalten, als sie damals war“, sagt die 55-Jährige. Schon während ihrer Schulzeit begann Glaese-Nörthemann, sich für Veränderungen einzusetzen. „Ich habe sogar – zusammen mit anderen – auf der Duderstädter Marktstraße für ein unabhängiges Jugendzentrum demonstriert.“ Eine Aktion, die Erfolg hatte, wie die Schulleiterin berichtet.

Von Nina Winter

Mehr zum Thema

Mit der Einschulung der ABC-Schützen am heutigen Sonnabend wächst im Eichsfeld  die Zahl der Verkehrsteilnehmer. Der Weg zur Schule ist für die Kinder von besonderer Bedeutung.

09.08.2013

Heute ist in Niedersachsen Einschulung. Allein im Landkreis Göttingen werden mehr als 2000 Kinder feierlich in den Grundschulen begrüßt. Ganz sicher tragen sie dabei stolz ihren ersten Ranzen – und natürlich ihre Zuckertüte. Es ist ein Tag, an dem viele Fotos gemacht werden und an den man sich sein Leben lang erinnert.

Ulrich Schubert 09.08.2013

Sie ist ein Brauch in ganz Deutschland und darf am Tag der Einschulung selbstverständlich nicht fehlen. Auch am Sonnabend, wenn viele ABC-Schützen in Niedersachsen ihren ersten Schultag feiern, ist sie in allen möglichen Farben und Formen dabei.

05.08.2013