Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt So plant Feike seinen ersten Arbeitstag als Bürgermeister
Die Region Duderstadt So plant Feike seinen ersten Arbeitstag als Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 31.10.2019
Wolfgang Nolte (r.) übergibt nach 31 Jahren als Chef im Stadthaus den Schlüssel an seinen Nachfolger Thorsten Feike, den neuen Bürgermeister von Duderstadt. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Duderstadt

Duderstadt hat ab dem 1. November einen neuen Bürgermeister. Thorsten Feike (FDP), am 15. September in der Stichwahl mit 69,26 Prozent der Stimmen gewählt, tritt seinen Dienst im Stadthaus an. Tags zuvor hat ihm sein Amtsvorgänger Wolfgang Nolte (CDU) symbolisch den Schlüssel für das historische Rathaus übergeben.

Feike plant, an seinem ersten Arbeitstag als neuer Chef der Verwaltung zunächst einmal viele Kennenlern-Gespräche. Gleich um 8 Uhr will er die Mitarbeiter im Stadthaus begrüßen und sich jenen vorstellen, die ihn noch nicht kennen. „Ich werde ein bisschen was sagen, wie ich mit die Zusammenarbeit wünsche“, kündigt der neue Bürgermeister an und setzt dabei auf Offenheit und Wertschätzung. Vor allem wolle er nicht zurück, sondern nach vorne schauen. „Der 1. November wird ein Neuanfang“, betont Feike. „Ich freue mich unwahrscheinlich darauf, habe aber auch eine Menge Demut vor der Verantwortung, die auf mich zukommt.“

Einfach mal Hallo sagen

Anstelle einer offiziellen Veranstaltung zur Amtseinführung will Feike den Duderstädter Bürgern die Gelegenheit geben, ihren neuen Bürgermeister zu treffen „und einfach mal Hallo“ zu sagen. Von 10 bis 15 Uhr will er sich im Sitzungssaal (Zimmer 8) des Stadthauses an der Worbiser Straße 9 dafür Zeit nehmen.

Viel zu tun habe er in den Wochen seit seiner Wahl gehabt, denn bis zuletzt sei er noch bei seinem bisherigen Arbeitgeber, der VR-Bank Mitte, „zu 100 Prozent eingespannt“ gewesen, berichtet Feike. Außerdem sei er fast täglich im Stadthaus zu Gast gewesen und habe mit Bürgermeister Nolte gesprochen. „Er hat sich wirklich Mühe gegeben“, lobt der neue Bürgermeister seinem Amtsvorgänger. So habe er Hinweise auf bevorstehende Termine bekommen und manchen Ratschlag „im besten Sinne“. Das sei am Anfang sehr hilfreich und er nehme das gerne an, so Feike, „aber nach einiger Zeit werde ich sehen, welche Prioritäten sich daraus für mich ergeben“.

„Ich sehe mich als überparteilich an“

Außerdem habe er in den vergangenen Wochen Gespräche mit den Fachbereichsleitern und der Personalvertretung geführt. Und auch mit den Ratsfraktionen habe er sich bereits getroffen und für die Zukunft regelmäßigen inhaltlichen Austausch angeboten. „Ich sehe mich zwar nicht als überparteilich an, aber ich sehe mich für alle parlamentarischen Strömungen in gewisser Weise verantwortlich“, sagt der FPD-Mann. Er wünsche sich, dass offene Fragen frühzeitig miteinander geklärt werden. „Dann können wir viel schaffen“, ist der neue Bürgermeister überzeugt. Es seien ja „ganz spannende Zeiten“, zum Beispiel mit Blick auf die Möglichkeiten und Chancen, „die sich durch das tolle Angebot von Herrn Näder“ ergäben, aber auch zum Thema Ziegeleigelände oder Stadtentwicklung Duderstadt Süd.

Rückblickend auf den Bürgermeisterwahlkampf sagt Feike dankbar: „Es ist unglaublich, wie viele Menschen mich unterstützt und gewählt haben und welche unglaubliche Entwicklung das genommen hat.“ Er wolle nun diejenigen überzeugen, die ihn nicht gewählt haben.

Lesen Sie auch

Von Britta Eichner-Ramm

Die Amtszeit von Wolfgang Nolte als Bürgermeister der Stadt Duderstadt ist zu Ende. Am Donnerstag ist er bei einem Festakt im Historischen Rathaus in Ruhestand verabschiedet worden. Freunde und Weggefährten waren dabei.

31.10.2019

Monatelang haben die elf Schauspieler geprobt, nun geht es auf die Bretter, die die Welt bedeuten: Mit der Inszenierung von „Krimi auf der Insel“ zeigt die Theatergruppe Mingerode ab Freitag, 1. November, ihr 26. Stück.

31.10.2019

Stadionbesuch, Filmstudios, Zugspitze und Wallfahrtskirche: Wieder einmal war das Programm der Reisegruppe der Tiftlingeröder Kolpingsfamilie abwechslungsreich. Dieses Mal ging es in den Freistaat Bayern.

31.10.2019