Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Sozialverband weist auf Mängel hin
Die Region Duderstadt Sozialverband weist auf Mängel hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 06.07.2009
Quergefälle auf dem Bürgersteig in der Hindenburgstraße: Der E-Skooter von Elli Thamm gerät in Schieflage, Werner Scheithauer vom Vorstand des Sozialverband steht zur Seite.
Quergefälle auf dem Bürgersteig in der Hindenburgstraße: Der E-Skooter von Elli Thamm gerät in Schieflage, Werner Scheithauer vom Vorstand des Sozialverband steht zur Seite. Quelle: Sozialverband
Anzeige

Festgestellt wurden die Mängel, wie die Mitglieder des SoVD erläutern, bei einer Tour durch den Ort mit Elli Thamm, die in der Hindenburgstraße wohnt. Die Rentnerin fährt einen E-Scooter, ein elektrisch betriebenes Spezialfahrzeug.

Das Bürgersteigquergefälle in der Hindenburgstraße bei einer Einfahrtsabsenkung von 13 Prozent stellt ein Problem dar. Maximal zulässig sei ein Grenzwert von sechs Prozent Gefälle zulässig, so die Angehörigen des Sozialverbandes. Gerade bei Nässe und Glätte sei der Weg nicht befahrbar. Bemängelt wird auch die fehlende Absenkung des Bürgersteigs zur Totenhäuserstraße in Richtung Ortskern und der schlechte Bürgersteig. Gefährlich sei das Befahren der Straßen aufgrund des starken Verkehrsaufkommens.

Vergleichbare Bereiche gibt es nach Angaben des Sozialverbands auch an anderen Stellen im Flecken, beispielweise in der Obertorstraße und in der Ohlenroder Straße. Schlecht befahrbar sei auch der Weg Auf der Kaserne in Richtung Seniorenheim. Hier hätten die Bewohner des Seniorenheims unter anderem bei der Ausfahrt zum Park mit dem Rollstuhl und dem Rollator Probleme, aber auch Personen mit Kinderwagen und Radfahrer.

Übergang am Schütteberg

„Wir erwarten einen behindertengerechten Ausbau des Hahle-Überganges am Schütteberg durch eine beidseitige Anrampung“, heißt es in dem Antrag weiter. Unter anderem seien dort die Stufen abgesackt und es herrsche Unfallgefahr. Mit Verweis auf ein Gerichtsurteil am Oberlandesgericht Hamm, bei dem eine Frau erfolgreich Schmerzengeld eingeklagt hatte, weist der Sozialverband auch auf unzureichend ausgeleuchtete Bürgersteige und Bereiche im Flecken hin.

Der Vorstand des Ortsverbandes gehe nicht davon aus, dass die Probleme „von heute auf morgen“ beseitigt werden könnten, räumen die Mitglieder des Sozialverbands ein. „Wir beabsichtigen aber mit dieser Initiative unseren Behinderten in der Gemeinde im Alltag etwas behilflich zu sein.“

Von hho

06.07.2009
06.07.2009