Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt St. Servatius: Turmsanierung hat begonnen
Die Region Duderstadt St. Servatius: Turmsanierung hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 02.08.2011
Millimeterarbeit: Ein Gerüst das per Kran an die hintere Seite des Kirchturms gehoben wird.
Millimeterarbeit: Ein Gerüst das per Kran an die hintere Seite des Kirchturms gehoben wird. Quelle: Pförtner
Anzeige
Duderstadt

Rund 33000 Euro wird die Turmsanierung kosten. Voraussetzung für die Realisierung des Vorhabens war eine gesicherte Finanzierung, die die Stadt Duderstadt gewährleisten musste. Sie ist seit dem Mittelalter zuständig für die Instandhaltung des Turmes, da dieser in früheren Zeiten auch als Wachtturm genutzt wurde.

Einen Anteil in Höhe von 175 000 Euro hat das Landesamt für Denkmalpflege übernommen. Darum hatten sich Bürgermeister Wolfgang Nolte und der Landtagsabgeordnete Lothar Koch (beide CDU) intensiv bemüht. Nach einem Gespräch bei der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Johanna Wanka (CDU), war die Mittelzusage schließlich signalisiert worden (Tageblatt berichtete). Mittlerweile liegt der Bewilligungsbescheid im Stadthaus vor.

Die anstehenden Sanierungsarbeiten am Turm gleichen vom Grundsatz her denen, die in den vergangenen Wochen bereits am Nordschiff ausgeführt wurden. Es stehen Steinreparaturen, die Erneuerung der Fugen sowie die Ergänzung zerstörter Steinornamente und die grundlegende Säuberung der Außenmauern an. Wie Pastor Karl Wurm auf Anfrage gegenüber dem Tageblatt betonte, bestünde noch Hoffnung, dass sich der obere, im Jahr 1928 aufgemauerte Teil des Turmes in einem besseren Zustand befinde als der untere. Dieser Bereich hatte im Laufe der Jahre stark gelitten. Gründe dafür sind nach Wurms Eindruck eventuell falsche Sanierungsmaßnahmen in vergangenen Epochen, sicherlich aber auch Umwelteinflüsse.

Während die Sanierung der Steinfassade ein gutes Ergebnis erwarten lässt, werden die kopflosen Figuren im Haupteingangsbereich voraussichtlich nicht vervollständigt. „Wollte man die Köpfe neu gestalten, wäre das reine Erfindung, denn es gibt keine relevanten Vorlagen. Also lassen wir die Figuren bis auf Reinigung und Konservierung wie sie sind. Allerdings müssen auch noch alle Türen der Kirche überholt werden.“ Wurm weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Zugang ins Kircheninnere derzeit nur über das Nordportal möglich ist. Die Sanierung soll Mitte November abgeschlossen sein.

Von Sebastian Rübbert