Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Stadtrat Duderstadt beschließt Anhebung der Parkgebühren
Die Region Duderstadt Stadtrat Duderstadt beschließt Anhebung der Parkgebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 20.09.2013
Von Ulrich Lottmann
695 bewirtschaftete Parkplätze gibt es innerhalb des Walls: An den Parkscheinautomaten muss demnächst mehr eingeschmissen werden. Quelle: ne
Anzeige
Duderstadt

Die Miete für Dauerparkplätze und die Gebühr für Bewohner-Parkausweise steigt zum 1. Januar 2014. Autofahrer zahlen künftig 50 Cent pro Stunde auf dem Großraumparkplatz am Westerstieg sowie den Parkplätzen Rosengasse und Neutor und 60 Cent auf dem Parkplatz Stern sowie den Parkflächen entlang Innenstadtstraßen.

Bisher sind 30 beziehungsweise 50 Cent fällig, aber trotz der Anhebung bleiben die Parkgebühren unter den niedrigsten im Vergleich mit den Städten der Region. So sind in Heiligenstadt ebenfalls 60 Cent fällig, in Bad Lauterberg, Northeim und Hann. Münden ein Euro, in Göttingen gar 1,20 Euro.

Anzeige

Niveau benachbarter Städte

Zudem muss in Duderstadt künftig erst ab 9 Uhr ein Parkschein gezogen werden (bislang 8 Uhr). Gebührenfrei bleibt das Parken wochentags nach 17 Uhr, sonnabends ab 13 Uhr sowie am Sonntag.

Mieter von Dauerparkplätzen an der Christian-Blank-Straße und an der Straße Hinter der Mauer werden ab 2014 mit 25 Euro (bisher 23 Euro) zur Kasse gebeten. Die Miete für Dauerparkplätze im Bereich Leddergasse steigt von 11,50 Euro auf 13,50 Euro.

Die Gebühr für Bewohner-Parkausweise beträgt ab 1. Januar 30 Euro (aktuell 25 Euro) und liegt dann auf dem Niveau benachbarter Städte.

Angemessene Beiträge

Die letzte Gebührenerhöhung  für Duderstadt liegt fünfeinhalb Jahre zurück. Die Anhebung zum jetzigen Zeitpunkt wird begründet mit der gesetzlichen Vorgabe, angemessene Beiträge zu erheben.

Zudem gehört das Plus für Parkscheine und Parkausweise in die Reihe der Sparmaßnahmen für den Zukunftsvertrag. 20 000 bis 30 000 Euro zusätzlich sollen Autofahrer auf diese Weise zum städtischen Haushalt beitragen und helfen, künftig neue Schulden zu verhindern.