Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Streit um Gedenkbäume ist vorerst abgewendet
Die Region Duderstadt Streit um Gedenkbäume ist vorerst abgewendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 30.09.2009
Von Angehörigen Gefallener nach dem ersten Weltkrieg gepflanzt: Eschen am Schützenplatz.
Von Angehörigen Gefallener nach dem ersten Weltkrieg gepflanzt: Eschen am Schützenplatz. Quelle: Blank
Anzeige

„Die Bäume können stehen bleiben“, teilte gestern Bürgermeister Norbert Leineweber (CDU) mit. Aktuelle Untersuchungen hätten ergeben, dass die Eschen gesund seien. Allerdings müsse das gesamte Totholz entfernt werden. Damit ist der vom Bauausschuss gebilligte Verwaltungsvorschlag, mit Kirchengemeinden, Sozialverband, Anliegern, Ortsheimatpflege sowie Naturschutzbehörde das Thema zu erörtern und nach Lösungen zu suchen, hinfällig geworden.
Die Eschen zwischen der Rückfront des Niedersachsenhofes und der Hahle wurden 1920 von Angehörigen zum Gedenken an im ersten Weltkrieg gefallene Gieboldehäuser gepflanzt. Die Bäume befinden sich heute im Bereich von Anlagen und Gebäuden, die von Schützenvereinen, Angelsportverein (ASV) und Spielmannszug genutzt werden. Nachdem es schon früher Beschwerden gab, hat ASV-Vorsitzender Reinhard Kellner erneut auf Gefahren durch Totholz und Windwurf hingewiesen und eine „dauerhafte Lösung“ angeregt. Aufgrund des Alters und der engen Stellung seien Nutzer, Besucher und Gebäude der Vereinsanlagen gefährdet.

Mehrfach Totholz beseitigt

Der Bauhof musste bereits mehrfach Totholz beseitigen. Im Bereich des Niedersachsenhofes und der ehemaligen Telekom-Vermittlungsstelle, die jetzt vom Spielmannszug genutzt wird, wurden in der Vergangenheit sogar schon Gedenkbäume entfernt.
Die Verwaltung gab zu bedenken, dass bei der Suche nach einer Lösung Verkehrssicherungspflicht und erhöhter Unterhaltungsaufwand für die Gedenkbäume zu beachten seien – und schloss zugleich ein Köpfen der Eschen aus. Stattdessen regte die Verwaltung an, eine neue Gedenkstätte anzulegen – zum Beispiel eine kleine Baumgruppe mit Gedenkstein, finanzierbar aus dem Verkaufserlös der Gedenkbäume. Dieser Vorschlag kann jetzt erst einmal zu den Akten gelegt werden.

ku