Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Polizei haut auf die Pauke
Die Region Duderstadt Polizei haut auf die Pauke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 26.05.2017
Von Kuno Mahnkopf
Führungsteam der Polizei: Tag der Offenen Tür bei der Polizei wird erstmals in Duderstadt ausgerichtet. Quelle: Mahnkopf
Anzeige
Duderstadt

Für die Sicherheit von mehr als 1,2 Millionen Menschen ist die Polizeidirektion Göttingen zuständig, für knapp 44 000 Einwohner das Polizeikommissariat (PK) Duderstadt. Das Areal um das 1987 eingeweihte Dienstgebäude an der Herzberger Straße wird erstmals Schauplatz des Tages der Offenen Tür der Polizeidirektion. Der wandert im jährlichen Wechsel durch eine der fünf Inspektionen. In diesem Jahr ist wieder die Polizeiinspektion (PI) Göttingen an der Reihe – und hat sich bewusst entschieden, statt nach Göttingen in die Fläche zu gehen.

Schulhöfe als Parkplätze

Die Herzberger Straße wird für den Tag der Offenen Tür rund um das Polizeigebäude am Sonntag, 18. Juni, zwischen Kurmainzer Straße und Auf der Bleiche gesperrt. Quergestellte Busse bilden eine optische Barriere, auf der Straße wird eine Bühne aufgebaut. Parkmöglichkeiten für Besucher bestehen auf dem Großraumparkplatz, auch Schulhöfe werden zum Parken freigegeben. Als Eyecatcher ist berittene Polizei in der Stadt unterwegs, Diensthunde- und Pferdevorführungen sind auf der Wiese am Polizeigebäude, durch das Führungen angeboten werden, vorgesehen. Auf dem Gelände des Polizeikommissariates werden auch die Versorgungsstände platziert – von Erbsensuppe bis zum Lebenshilfe-Waffelstand. ku   

Beeindruckt vom Imagefilm des PK zur Nachwuchswerbung ist PI-Leiter Thomas Rath. Das an den Spot anknüpfende Banner „Teamplayer gesucht“ hängt am Polizeigebäude, das Beispiel soll landesweit Schule machen. Die Herausforderungen an die Polizei, Einbruchsserien, Terrorgefahr und Cyberkriminalität nehmen zu.

Breiten Raum beim Tag der Offenen Tür mit Kernzeit von 11 bis 17 Uhr und Einbezug von Nachbargrundstücken nimmt die Präventionsarbeit ein. Das fängt beim Puppentheater in einer Halle des Busunternehmens Scheithauer an und endet mit einem Motorradwrack, das für umsichtiges Fahren sensibilisieren soll. Das gilt auch für einen Überschlagsimulator, eine Zugmaschine zur Veranschaulichung des toten Winkels und ein überdimensionales Handy mit Film-Display. Schutzengel und Busscouts sind unterwegs, der Landkreis informiert über Jugendschutz, Alkohol und Drogen, Experten beantworten Fragen zur Internetkriminalität und zum Einbruchsschutz.

Zum ausgestellten Fuhrpark gehören E-Bikes, Streifenwagen, Wasserwerfer, ein Boot der Wasserschutzpolizei und weitere Sonderfahrzeuge. Mit Elektroautos tut sich die Polizei noch schwer. Die haben zwar eine hohe Beschleunigung, Reichweite und Endgeschwindigkeit sind aber Handicaps. Die Mordkommission aus Göttingen präsentiert beschlagnahmte Waffen, zur Spurensicherung wird ein Tatort aufgebaut – ob mit oder ohne Leiche, wird noch offen gelassen. „Das Szenario soll nicht reißerisch, sondern realistisch sein“, sagt Duderstadts Polizeichef Karl-Hubert Wüstefeld.

Mit einer Modenschau bringt sich die Duderstädter Feuerwehr ein, der neue Verein Runder Tisch Eichsfeld stellt sich vor, die Verkehrswacht bringt eine Promille-Brille mit. Am Bühnenprogramm feilt der Planungsstab noch, für Spiel und Spaß sorgen sollen Seifenkisten-Rampe, Hüpfburg, Soccer-Cage, ein Kicker für acht Spieler und weitere Angebote.  

Benefizkonzert in Basilika

Lockere Unterhaltungsmusik will das Polizeiorchester Niedersachsen beim Tag der Offenen Tür spielen, zwei Tage vorher beim Benefizkonzert in der Basilika St. Cyriakus eine Reise durch 400 Jahre Musikgeschichte unternehmen. Das kostenlose Konzert, bei dem um Spenden für den „Inklusiven Campus“ in Duderstadt gebeten wird, beginnt am Freitag, 16. Juni, um 19.30 Uhr. Das Orchester will einen großen Bogen von der Musik der Renaissance bis zu Werken von Grieg und Dvorak spannen. Orchestermusiker Christopher John Day hat das Liebeslied „The Flower of Maherally“ aus seiner nordirischen Heimat neu arrangiert, mit einer Bearbeitung des Luther-Chorals „Ein feste Burg ist unser Gott“ knüpft das Orchester an 500 Jahre Reformation an. ku