Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Bei der Tageblatt-Hilfsaktion in Duderstadt gibt es in diesem Jahr Grünkohl
Die Region Duderstadt Bei der Tageblatt-Hilfsaktion in Duderstadt gibt es in diesem Jahr Grünkohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 29.10.2019
Wie schon bei der „Keiner soll einsam sein“-Aktion im vergangenen Jahr in Duderstadt sind Wolfgang Nolte, Christina Abel, Bernd Galluschke und Ralf Regenhardt (v.l.) auch 2019 wieder mit dabei. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Duderstadt

Zum nunmehr dritten Mal wird es am Freitag, 1. November, in Duderstadt eine Aktion zugunsten der Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“ geben. Diesmal mit Grünkohl statt Erbsensuppe. Der Erlös kommt wieder auf unbürokratische Weise unter anderem sozialen Projekten in Duderstadt und im Eichsfeld zugute. Im vergangenen Jahr haben beispielsweise die Caritas Südniedersachsen für Einzelfallhilfen sowie der Heiligabendkreis eine stattliche finanzielle Unterstützung aus der Aktion „Keiner soll einsam sein“ erhalten, um jenen Menschen zu helfen, die beispielsweise durch das soziale Netz gefallen sind, sagt Wolfgang Stoffel, Organisator der Verlags-Weihnachtshilfe.

Eingebunden ist das Benefizessen zugunsten von „Keiner soll einsam sein“ in diesem Jahr in das Rahmenprogramm von Treffpunkt Stadtmarketing zum Auftakt der Lichterwochen. Beginn ist am Freitag, 1. November,um 16 Uhr bei der St.-Servatius-Kirche auf der Marktstraße, wo zunächst Duderstädter Kindergarten- und Grundschulkinder mit Laternen erwartet werden. „Jedes Kind mit einer Laterne bekommt ein Freigetränk nach Wahl“, kündigt Anka-Maria Walther, Vorstandsassistentin von Treffpunkt Stadtmarketing, an. Nach dem gemeinsamen Singen von zwei passenden Liedern soll es gegen 16.15 Uhr eine Lichtershow von Dietmar Engelhardt geben. Punkt 16.30 Uhr sollen dann die Lichter der neuen Winterbeleuchtung erstrahlen.

„Ehrenamtliches Engagement ist enorm“

Wie schon 2017 und 2018 bringen sich die Duderstädter Akteure wieder in die Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ ein. „Das Engagement der Duderstädter Gruppen für unsere Verlags-Weihnachtshilfe ist enorm“, freut sich Stoffel. Das Duderstädter DRK wird auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Heiligabendkreis und der Caritas Südniedersachsen zugunsten „Keiner soll einsam sein“ die Verpflegung übernehmen. Es wird eine kulinarische Premiere bei der Tageblatt-Weihnachtshilfe sein, bei der bislang stets Erbsensuppe für den guten Zweck ausgeschenkt wurde. In Duderstadt bereitet das DRK-Team diesmal allerdings Grünkohl mit Bregenwurst und Bratkartoffeln zu. Außerdem sind Mettwurst- und Schmalzbrote, Bockwürstchen oder Waffeln im Angebot. Und auch für Getränke wird gesorgt sein: es soll Glühwein, Kinderpunsch, Kaffee und Kaltgetränke geben.

Nolte und Feike gemeinsam für den guten Zweck

In den Dienst der guten Sache haben sich der bisherige Bürgermeister der Stadt Duderstadt, Wolfgang Nolte (CDU), und sein Amtsnachfolger Thorsten Feike (FDP) gestellt. Der eine hat seinen ersten Tag als Ruheständler, der andere seinen ersten Arbeitstag als Chef im Stadthaus. Beide werden Seite an Seite von 16 bis 16.30 Uhr für die Aktion „Keiner soll einsam sein“ an der Essensausgabe stehen.

Abgelöst werden sie vom Duo Holger Gatzenmeyer vom Vorstand der Caritas Südniedersachsen in Duderstadt und Pastorin Christina Abel von St. Servatius. Ihre Schicht an der Grünkohl-Ausgabe dauert von 16.30 bis 17 Uhr. Dann werden für die nächste halbe Stunde Ralf Regenhardt, Vorstandssprecher der Caritas Südniedersachsen in Duderstadt, und Björn Henkel, Vorstandsmitglied der Volksbank Mitte in Duderstadt, übernehmen. Mit dabei ist von 17.30 bis 18 Uhr die Duderstädter BBS-Leiterin Sabine Freese. Ihr zur Seite steht Propst Bernd Galluschke. Das letzte Duo im Dienst der Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ besteht von 18 bis 18.30 Uhr aus dem Desingeröder Kreislandwirt Hubert Kellner und dem Duderstädter Stadtbrandmeister Kai Walter.

Der Erlös aus der Aktion „Keiner soll einsam sein“ am 1. November bleibe in Duderstadt und werde unter Federführung der Caritas verteilt, betonen die Verantwortlichen. Beispielsweise wurde die Wunschzettel-Aktion von Duderstädter Tafel und Caritas daraus finanziert. Auch der Heiligabendkreis bekommt dank der Unterstützung aus der Tageblatt-Weihnachtshilfe wieder die Möglichkeit, Weihnachtspäckchen für Kinder zu bestücken.

Lesen Sie auch:

Von Britta Eichner-Ramm