Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Spaß an Bewegung im Duderstädter Jufi mit Tanz-Profi Christoph Schütz
Die Region Duderstadt Spaß an Bewegung im Duderstädter Jufi mit Tanz-Profi Christoph Schütz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 30.07.2018
Mit Christoph Schütz tauchen Kinder, die Spaß an Bewegung haben, ein in die Welt des Tanzes. Quelle: Hartwig
Duderstadt

„Den Tanz-Trend gibt es schon länger, nicht nur im Fernsehen“, meinte Schütz, Tänzer und Tanzpädagoge im Göttinger Kulturzenturm Musa. Seit Sommer 2017 ist die Musa gemeinsam mit dem Deutschen Theater und der Göttinger Händel-Gesellschaft Kooperationspartner des Duderstädter Kulturklosters. Über dieses Netzwerk sollen Kinder und Jugendliche einen Zugang zu Kultur erhalten, der über schulische Angebote hinausgeht. Unterstützt von Profis aus dem Kultursektor sollen Möglichkeiten geschaffen werden, Einblicke in Theater, Musik und Kunst zu erhalten und kreative Themen eigenständig zu erarbeiten. Auch der Jugendring Eichsfeld hat dieses Angebot genutzt und das Tanzprojekt in sein Ferienprogramm mit aufgenommen, erklärte Jugendreferentin Sabine Tegtmeier.

Tanzen schafft Vertrauen

Die zehn Kinder im Duderstädter Jufi haben schon einige Vorkenntnisse mitgebracht, als sie sich zum Tanzprojekt in der angrenzenden Sporthalle getroffen haben. „Ich habe an meiner Schule an einer Tanz-AG teilgenommen“, sagte Fiona. Und Tabea tanzt sonst in der Garde des Westeröder Carneval Clubs. Emil hatte am Morgen schon Fußball trainiert, aber die Kondition reichte noch zum Tanzen. Alle waren sich einig: „Tanzen macht Spaß“.

Das bestätigte auch der Profi. „Es geht ja nicht darum, dass alle Tango und Rumba beherrschen müssen. Die Kinder sollen Freude an der Bewegung haben und ihren eigenen Körper kennenlernen“, sagte Schütz. Dazu haben die jungen Teilnehmer zunächst ein paar Übungen mit einem Partner ausprobiert. „Wir fassen uns nicht an die Hände, sondern an die Handgelenke“, erklärte Lina. So solle ein Abrutschen verhindert werden. Vertrauen war bei den Übungen auch gefragt, wenn sich die Kinder, gehalten durch den Partner, mit dem Oberkörper weit zurücklehnen sollten.

Weitere Tanzprojekte in Planung

„Egal, ob Breakdance, Hip-Hop, Modern Dance oder Ballett, die Basis fürs Tanzen ist überall gleich“, erklärte der Profi. In jedem Tanz spielten Körpergefühl, Bewegung, Schritte und Spannung eine grundlegende Rolle. „Der Unterschied liegt dann in der Musik und in der Dynamik“, sagte Schütz, der auch schon diverse Schul-Tanzprojekte in der Region leitete. „Es gibt Angebote für ganze Klassenverbände, aber auch Workshops, die auf bestimmte Gruppen zugeschnitten sind“, sagt Schütz. Auch in Duderstadt sollen nach den Sommerferien einige Tanz-Workshop laufen, die über die Initiative des Kulturklosters zustande gekommen sind. „An den Berufsbildenden Schulen und an der Astrid-Lindgren-Hauptschule laufen die Planungen“, sagte Schütz.

Nach dem einwöchigen Tanzprojekt im Jufi gibt es am Freitag, 3. August, eine öffentliche Aufführung um 12 Uhr, ebenfalls im Jufi. „Dazu sind auch die Eltern willkommen“, sagt Jugendreferentin Sabine Tegtmeier. Außerdem gibt sie bekannt, dass die Mal-Aktionen am Dienstag, 31. August, im Rahmen des Duderstädter Kultursommers wegen der anhaltenden Hitze nicht im LNS-Park, sondern im Jufi stattfinden.

Von Claudia Nachtwey

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 1. August an werden die Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen für Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung gebührenfrei. In den Städten und Gemeinden im Landkreis Göttingen wird das neue Gesetz sofort umgesetzt – was nicht überall im Land selbstverständlich ist.

02.08.2018

Unter anderem über die Entwicklungen in Duderstadt hat sich am Montag der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) bei seinem Besuch in der Stadt informiert. Er sprach über die Investitionsschwerpunkte des Landes und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

30.07.2018

Mit seiner Kreation „Thüringen meets Irland“ ist der Heiligenstädter Manuel Groß beim Finale von Deutschlands erster Cheddar-Burger-Challenge Vierter geworden. Aus mehr als 800 Teilnehmern hatten sich die besten acht in Hamburg der Jury gestellt.

30.07.2018